Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Müller, Adam Heinrich: Die Elemente der Staatskunst. Bd. 2. Berlin, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite

Theile des Landes diesseits des Jordans das
Volk Israel so nahe als möglich zusammenrücken,
während jenseits des Jordans das meiste Last-
und Schlachtvieh für den Bedarf des Ackerlan-
des erzogen wurde, und auf solche Art der Jor-
dan auch einen ökonomischen Abschnitt in der
Verfassung der Juden bildete. --

Moses nun wollte den erhabenen Gewinn
seines heldenmüthigen Lebens, die dem Gemüthe
seines Volkes unter vierzigjährigen Schmerzen
tief eingeprägte Allgegenwart einer einzigen, gro-
ßen hülfreichen Macht, und, dem zu Folge, das
enge und durch und durch nationale Band sei-
nes Volkes vor allen Dingen erhalten. Rings
umher lebten Völker, welche, durch die allzugroße
und einseitige Gunst des Himmels in diesen Erd-
strichen verwöhnt, der leichteren Lebenslust an-
hingen, wie sie die glückliche Stunde und unter
allen Beschäftigungen vornehmlich der Handel
gewährt.

Der Handel in einem so schönen Klima be-
darf einer kleinen Stelle der Erde, wo er seine
leichte Wurzel schlägt und von wo aus er nun
seine Betriebsamkeit über Erde und Meer hin-
schweifen läßt, aber hier und da an einzelnen
Stellen jenseits des Meeres wieder Wurzeln
faßt; und so ist er überall, und doch eigentlich

Theile des Landes dieſſeits des Jordans das
Volk Iſrael ſo nahe als moͤglich zuſammenruͤcken,
waͤhrend jenſeits des Jordans das meiſte Laſt-
und Schlachtvieh fuͤr den Bedarf des Ackerlan-
des erzogen wurde, und auf ſolche Art der Jor-
dan auch einen oͤkonomiſchen Abſchnitt in der
Verfaſſung der Juden bildete. —

Moſes nun wollte den erhabenen Gewinn
ſeines heldenmuͤthigen Lebens, die dem Gemuͤthe
ſeines Volkes unter vierzigjaͤhrigen Schmerzen
tief eingepraͤgte Allgegenwart einer einzigen, gro-
ßen huͤlfreichen Macht, und, dem zu Folge, das
enge und durch und durch nationale Band ſei-
nes Volkes vor allen Dingen erhalten. Rings
umher lebten Voͤlker, welche, durch die allzugroße
und einſeitige Gunſt des Himmels in dieſen Erd-
ſtrichen verwoͤhnt, der leichteren Lebensluſt an-
hingen, wie ſie die gluͤckliche Stunde und unter
allen Beſchaͤftigungen vornehmlich der Handel
gewaͤhrt.

Der Handel in einem ſo ſchoͤnen Klima be-
darf einer kleinen Stelle der Erde, wo er ſeine
leichte Wurzel ſchlaͤgt und von wo aus er nun
ſeine Betriebſamkeit uͤber Erde und Meer hin-
ſchweifen laͤßt, aber hier und da an einzelnen
Stellen jenſeits des Meeres wieder Wurzeln
faßt; und ſo iſt er uͤberall, und doch eigentlich

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0027" n="19"/>
Theile des Landes die&#x017F;&#x017F;eits des Jordans das<lb/>
Volk I&#x017F;rael &#x017F;o nahe als mo&#x0364;glich zu&#x017F;ammenru&#x0364;cken,<lb/>
wa&#x0364;hrend jen&#x017F;eits des Jordans das mei&#x017F;te La&#x017F;t-<lb/>
und Schlachtvieh fu&#x0364;r den Bedarf des Ackerlan-<lb/>
des erzogen wurde, und auf &#x017F;olche Art der Jor-<lb/>
dan auch einen o&#x0364;konomi&#x017F;chen Ab&#x017F;chnitt in der<lb/>
Verfa&#x017F;&#x017F;ung der Juden bildete. &#x2014;</p><lb/>
            <p>Mo&#x017F;es nun wollte den erhabenen Gewinn<lb/>
&#x017F;eines heldenmu&#x0364;thigen Lebens, die dem Gemu&#x0364;the<lb/>
&#x017F;eines Volkes unter vierzigja&#x0364;hrigen Schmerzen<lb/>
tief eingepra&#x0364;gte Allgegenwart einer einzigen, gro-<lb/>
ßen hu&#x0364;lfreichen Macht, und, dem zu Folge, das<lb/>
enge und durch und durch nationale Band &#x017F;ei-<lb/>
nes Volkes vor allen Dingen erhalten. Rings<lb/>
umher lebten Vo&#x0364;lker, welche, durch die allzugroße<lb/>
und ein&#x017F;eitige Gun&#x017F;t des Himmels in die&#x017F;en Erd-<lb/>
&#x017F;trichen verwo&#x0364;hnt, der leichteren Lebenslu&#x017F;t an-<lb/>
hingen, wie &#x017F;ie die glu&#x0364;ckliche Stunde und unter<lb/>
allen Be&#x017F;cha&#x0364;ftigungen vornehmlich der Handel<lb/>
gewa&#x0364;hrt.</p><lb/>
            <p>Der Handel in einem &#x017F;o &#x017F;cho&#x0364;nen Klima be-<lb/>
darf einer kleinen Stelle der Erde, wo er &#x017F;eine<lb/>
leichte Wurzel &#x017F;chla&#x0364;gt und von wo aus er nun<lb/>
&#x017F;eine Betrieb&#x017F;amkeit u&#x0364;ber Erde und Meer hin-<lb/>
&#x017F;chweifen la&#x0364;ßt, aber hier und da an einzelnen<lb/>
Stellen jen&#x017F;eits des Meeres wieder Wurzeln<lb/>
faßt; und &#x017F;o i&#x017F;t er u&#x0364;berall, und doch eigentlich<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[19/0027] Theile des Landes dieſſeits des Jordans das Volk Iſrael ſo nahe als moͤglich zuſammenruͤcken, waͤhrend jenſeits des Jordans das meiſte Laſt- und Schlachtvieh fuͤr den Bedarf des Ackerlan- des erzogen wurde, und auf ſolche Art der Jor- dan auch einen oͤkonomiſchen Abſchnitt in der Verfaſſung der Juden bildete. — Moſes nun wollte den erhabenen Gewinn ſeines heldenmuͤthigen Lebens, die dem Gemuͤthe ſeines Volkes unter vierzigjaͤhrigen Schmerzen tief eingepraͤgte Allgegenwart einer einzigen, gro- ßen huͤlfreichen Macht, und, dem zu Folge, das enge und durch und durch nationale Band ſei- nes Volkes vor allen Dingen erhalten. Rings umher lebten Voͤlker, welche, durch die allzugroße und einſeitige Gunſt des Himmels in dieſen Erd- ſtrichen verwoͤhnt, der leichteren Lebensluſt an- hingen, wie ſie die gluͤckliche Stunde und unter allen Beſchaͤftigungen vornehmlich der Handel gewaͤhrt. Der Handel in einem ſo ſchoͤnen Klima be- darf einer kleinen Stelle der Erde, wo er ſeine leichte Wurzel ſchlaͤgt und von wo aus er nun ſeine Betriebſamkeit uͤber Erde und Meer hin- ſchweifen laͤßt, aber hier und da an einzelnen Stellen jenſeits des Meeres wieder Wurzeln faßt; und ſo iſt er uͤberall, und doch eigentlich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_staatskunst02_1809
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_staatskunst02_1809/27
Zitationshilfe: Müller, Adam Heinrich: Die Elemente der Staatskunst. Bd. 2. Berlin, 1809, S. 19. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_staatskunst02_1809/27>, abgerufen am 21.07.2019.