Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Müller, Adam Heinrich: Die Elemente der Staatskunst. Bd. 2. Berlin, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite

großen Helden stehen, der diese Worte an die
Spitze seiner Gesetzgebung stellte, wir, deren
Leben in tausend kleine Begriffe oder Götzen-
dienste zersplittert ist, ringen nach Nahmen, um
die Hoheit dieser Idee zu bezeichnen. Die Ein-
heit, der lebendige National-Zusammenhang, ist
euer höchstes Gut: um dessentwillen müssen alle
andren Güter da seyn und darauf sich beziehen;
und dieser große Vaterlandsgedanke verträgt sich
mit allen andern Gütern, und erhebt sie alle:
aber es ist ein eifersüchtiger Gedanke, der keinen
Nebengötzendienst irgend eines einzelnen, noch so
kostbaren, irdischen Gutes duldet. -- So etwa
lautet das göttliche Gesetz in die Sprache über-
setzt, welche gesittete Leute heut zu Tage unter
sich dulden.

Deshalb ist ein andrer Grundpfeiler der Mo-
saischen Gesetzgebung der Glaube: Jehova ist
der Eigenthümer des Landes unsrer Väter; wir
Israeliten sind nichts als die Verwalter, die
Meier unsrer Aecker, die zeitigen Nießbraucher
seines Lieblingswohnsitzes, des reichen, schönen
Landes, in welches er uns geführt hat. Nie-
mand, heißt es im Mosaischen Gesetz, kann sei-
nen Acker auf ewige Zeiten verkaufen, weil er
nicht Eigenthümer ist. So, mit dem Gedanken
Gottes, oder der Freiheit, oder des Lebens, wie

großen Helden ſtehen, der dieſe Worte an die
Spitze ſeiner Geſetzgebung ſtellte, wir, deren
Leben in tauſend kleine Begriffe oder Goͤtzen-
dienſte zerſplittert iſt, ringen nach Nahmen, um
die Hoheit dieſer Idee zu bezeichnen. Die Ein-
heit, der lebendige National-Zuſammenhang, iſt
euer hoͤchſtes Gut: um deſſentwillen muͤſſen alle
andren Guͤter da ſeyn und darauf ſich beziehen;
und dieſer große Vaterlandsgedanke vertraͤgt ſich
mit allen andern Guͤtern, und erhebt ſie alle:
aber es iſt ein eiferſuͤchtiger Gedanke, der keinen
Nebengoͤtzendienſt irgend eines einzelnen, noch ſo
koſtbaren, irdiſchen Gutes duldet. — So etwa
lautet das goͤttliche Geſetz in die Sprache uͤber-
ſetzt, welche geſittete Leute heut zu Tage unter
ſich dulden.

Deshalb iſt ein andrer Grundpfeiler der Mo-
ſaiſchen Geſetzgebung der Glaube: Jehova iſt
der Eigenthuͤmer des Landes unſrer Vaͤter; wir
Iſraeliten ſind nichts als die Verwalter, die
Meier unſrer Aecker, die zeitigen Nießbraucher
ſeines Lieblingswohnſitzes, des reichen, ſchoͤnen
Landes, in welches er uns gefuͤhrt hat. Nie-
mand, heißt es im Moſaiſchen Geſetz, kann ſei-
nen Acker auf ewige Zeiten verkaufen, weil er
nicht Eigenthuͤmer iſt. So, mit dem Gedanken
Gottes, oder der Freiheit, oder des Lebens, wie

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0023" n="15"/>
großen Helden &#x017F;tehen, der die&#x017F;e Worte an die<lb/>
Spitze &#x017F;einer Ge&#x017F;etzgebung &#x017F;tellte, wir, deren<lb/>
Leben in tau&#x017F;end kleine Begriffe oder Go&#x0364;tzen-<lb/>
dien&#x017F;te zer&#x017F;plittert i&#x017F;t, ringen nach Nahmen, um<lb/>
die Hoheit die&#x017F;er Idee zu bezeichnen. Die Ein-<lb/>
heit, der lebendige National-Zu&#x017F;ammenhang, i&#x017F;t<lb/>
euer ho&#x0364;ch&#x017F;tes Gut: um de&#x017F;&#x017F;entwillen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en alle<lb/>
andren Gu&#x0364;ter da &#x017F;eyn und darauf &#x017F;ich beziehen;<lb/>
und die&#x017F;er große Vaterlandsgedanke vertra&#x0364;gt &#x017F;ich<lb/>
mit allen andern Gu&#x0364;tern, und erhebt &#x017F;ie alle:<lb/>
aber es i&#x017F;t ein eifer&#x017F;u&#x0364;chtiger Gedanke, der keinen<lb/>
Nebengo&#x0364;tzendien&#x017F;t irgend eines einzelnen, noch &#x017F;o<lb/>
ko&#x017F;tbaren, irdi&#x017F;chen Gutes duldet. &#x2014; So etwa<lb/>
lautet das go&#x0364;ttliche Ge&#x017F;etz in die Sprache u&#x0364;ber-<lb/>
&#x017F;etzt, welche ge&#x017F;ittete Leute heut zu Tage unter<lb/>
&#x017F;ich dulden.</p><lb/>
            <p>Deshalb i&#x017F;t ein andrer Grundpfeiler der Mo-<lb/>
&#x017F;ai&#x017F;chen Ge&#x017F;etzgebung der Glaube: Jehova i&#x017F;t<lb/>
der Eigenthu&#x0364;mer des Landes un&#x017F;rer Va&#x0364;ter; wir<lb/>
I&#x017F;raeliten &#x017F;ind nichts als die Verwalter, die<lb/>
Meier un&#x017F;rer Aecker, die zeitigen Nießbraucher<lb/>
&#x017F;eines Lieblingswohn&#x017F;itzes, des reichen, &#x017F;cho&#x0364;nen<lb/>
Landes, in welches er uns gefu&#x0364;hrt hat. Nie-<lb/>
mand, heißt es im Mo&#x017F;ai&#x017F;chen Ge&#x017F;etz, kann &#x017F;ei-<lb/>
nen Acker auf ewige Zeiten verkaufen, weil er<lb/>
nicht Eigenthu&#x0364;mer i&#x017F;t. So, mit dem Gedanken<lb/>
Gottes, oder der Freiheit, oder des Lebens, wie<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[15/0023] großen Helden ſtehen, der dieſe Worte an die Spitze ſeiner Geſetzgebung ſtellte, wir, deren Leben in tauſend kleine Begriffe oder Goͤtzen- dienſte zerſplittert iſt, ringen nach Nahmen, um die Hoheit dieſer Idee zu bezeichnen. Die Ein- heit, der lebendige National-Zuſammenhang, iſt euer hoͤchſtes Gut: um deſſentwillen muͤſſen alle andren Guͤter da ſeyn und darauf ſich beziehen; und dieſer große Vaterlandsgedanke vertraͤgt ſich mit allen andern Guͤtern, und erhebt ſie alle: aber es iſt ein eiferſuͤchtiger Gedanke, der keinen Nebengoͤtzendienſt irgend eines einzelnen, noch ſo koſtbaren, irdiſchen Gutes duldet. — So etwa lautet das goͤttliche Geſetz in die Sprache uͤber- ſetzt, welche geſittete Leute heut zu Tage unter ſich dulden. Deshalb iſt ein andrer Grundpfeiler der Mo- ſaiſchen Geſetzgebung der Glaube: Jehova iſt der Eigenthuͤmer des Landes unſrer Vaͤter; wir Iſraeliten ſind nichts als die Verwalter, die Meier unſrer Aecker, die zeitigen Nießbraucher ſeines Lieblingswohnſitzes, des reichen, ſchoͤnen Landes, in welches er uns gefuͤhrt hat. Nie- mand, heißt es im Moſaiſchen Geſetz, kann ſei- nen Acker auf ewige Zeiten verkaufen, weil er nicht Eigenthuͤmer iſt. So, mit dem Gedanken Gottes, oder der Freiheit, oder des Lebens, wie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_staatskunst02_1809
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_staatskunst02_1809/23
Zitationshilfe: Müller, Adam Heinrich: Die Elemente der Staatskunst. Bd. 2. Berlin, 1809, S. 15. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_staatskunst02_1809/23>, abgerufen am 16.07.2019.