Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Müller, Adam Heinrich: Die Elemente der Staatskunst. Bd. 2. Berlin, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite

Geschichte des Jüdischen Volkes ausfüllt, alle
staatsrechtlichen Formen, die demokratische, die
aristokratische, die monarchische, mit einander ab-
wechseln und nicht eine einzige dem Mosaischen
Grundgesetze widersprechen. Diesen Umstand al-
lein würden wir für eine merkwürdige Probe le-
bendiger Gesetzgebung halten. --

Viele Generationen des Jüdischen Volkes,
zusammengehalten durch das National-Anden-
ken an die frommen Erzväter und ihr patriar-
chalisches Leben und ihre Leiden, welche den Israe-
liten ungefähr eben das sind, was den Griechi-
schen Stämmen die Helden von Troja mit ih-
ren Schicksalen waren, hatten bei den Aegyp-
tern in Knechtschaft gelebt. Unerschütterlich war
bei ihnen der Glaube an die Rückkehr in das
Land und zu den Gräbern der Erzväter; aber
jede folgende Generation verdarb in der Skla-
verei mehr und mehr. Die Fleischtöpfe Aegyp-
tens noch mehr, als die Abhängigkeit, schwäch-
ten ihren Glauben und ihre Sehnsucht: die Hoff-
nung der Rückkehr und der Freiheit war fast er-
storben, als der Gedanke der uralten Bestim-
mung dieses Volkes in einer heldenmüthigen
Seele wieder lebendig wurde. Denken Sie Sich
die Aufgabe, welche Moses zu lösen hatte, in
ihrem ganzen Umfange! Sie hat in den jetzigen

Geſchichte des Juͤdiſchen Volkes ausfuͤllt, alle
ſtaatsrechtlichen Formen, die demokratiſche, die
ariſtokratiſche, die monarchiſche, mit einander ab-
wechſeln und nicht eine einzige dem Moſaiſchen
Grundgeſetze widerſprechen. Dieſen Umſtand al-
lein wuͤrden wir fuͤr eine merkwuͤrdige Probe le-
bendiger Geſetzgebung halten. —

Viele Generationen des Juͤdiſchen Volkes,
zuſammengehalten durch das National-Anden-
ken an die frommen Erzvaͤter und ihr patriar-
chaliſches Leben und ihre Leiden, welche den Iſrae-
liten ungefaͤhr eben das ſind, was den Griechi-
ſchen Staͤmmen die Helden von Troja mit ih-
ren Schickſalen waren, hatten bei den Aegyp-
tern in Knechtſchaft gelebt. Unerſchuͤtterlich war
bei ihnen der Glaube an die Ruͤckkehr in das
Land und zu den Graͤbern der Erzvaͤter; aber
jede folgende Generation verdarb in der Skla-
verei mehr und mehr. Die Fleiſchtoͤpfe Aegyp-
tens noch mehr, als die Abhaͤngigkeit, ſchwaͤch-
ten ihren Glauben und ihre Sehnſucht: die Hoff-
nung der Ruͤckkehr und der Freiheit war faſt er-
ſtorben, als der Gedanke der uralten Beſtim-
mung dieſes Volkes in einer heldenmuͤthigen
Seele wieder lebendig wurde. Denken Sie Sich
die Aufgabe, welche Moſes zu loͤſen hatte, in
ihrem ganzen Umfange! Sie hat in den jetzigen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0018" n="10"/>
Ge&#x017F;chichte des Ju&#x0364;di&#x017F;chen Volkes ausfu&#x0364;llt, alle<lb/>
&#x017F;taatsrechtlichen Formen, die demokrati&#x017F;che, die<lb/>
ari&#x017F;tokrati&#x017F;che, die monarchi&#x017F;che, mit einander ab-<lb/>
wech&#x017F;eln und nicht eine einzige dem Mo&#x017F;ai&#x017F;chen<lb/>
Grundge&#x017F;etze wider&#x017F;prechen. Die&#x017F;en Um&#x017F;tand al-<lb/>
lein wu&#x0364;rden wir fu&#x0364;r eine merkwu&#x0364;rdige Probe le-<lb/>
bendiger Ge&#x017F;etzgebung halten. &#x2014;</p><lb/>
            <p>Viele Generationen des Ju&#x0364;di&#x017F;chen Volkes,<lb/>
zu&#x017F;ammengehalten durch das National-Anden-<lb/>
ken an die frommen Erzva&#x0364;ter und ihr patriar-<lb/>
chali&#x017F;ches Leben und ihre Leiden, welche den I&#x017F;rae-<lb/>
liten ungefa&#x0364;hr eben das &#x017F;ind, was den Griechi-<lb/>
&#x017F;chen Sta&#x0364;mmen die Helden von Troja mit ih-<lb/>
ren Schick&#x017F;alen waren, hatten bei den Aegyp-<lb/>
tern in Knecht&#x017F;chaft gelebt. Uner&#x017F;chu&#x0364;tterlich war<lb/>
bei ihnen der Glaube an die Ru&#x0364;ckkehr in das<lb/>
Land und zu den Gra&#x0364;bern der Erzva&#x0364;ter; aber<lb/>
jede folgende Generation verdarb in der Skla-<lb/>
verei mehr und mehr. Die Flei&#x017F;chto&#x0364;pfe Aegyp-<lb/>
tens noch mehr, als die Abha&#x0364;ngigkeit, &#x017F;chwa&#x0364;ch-<lb/>
ten ihren Glauben und ihre Sehn&#x017F;ucht: die Hoff-<lb/>
nung der Ru&#x0364;ckkehr und der Freiheit war fa&#x017F;t er-<lb/>
&#x017F;torben, als der Gedanke der uralten Be&#x017F;tim-<lb/>
mung die&#x017F;es Volkes in einer heldenmu&#x0364;thigen<lb/>
Seele wieder lebendig wurde. Denken Sie Sich<lb/>
die Aufgabe, welche Mo&#x017F;es zu lo&#x0364;&#x017F;en hatte, in<lb/>
ihrem ganzen Umfange! Sie hat in den jetzigen<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[10/0018] Geſchichte des Juͤdiſchen Volkes ausfuͤllt, alle ſtaatsrechtlichen Formen, die demokratiſche, die ariſtokratiſche, die monarchiſche, mit einander ab- wechſeln und nicht eine einzige dem Moſaiſchen Grundgeſetze widerſprechen. Dieſen Umſtand al- lein wuͤrden wir fuͤr eine merkwuͤrdige Probe le- bendiger Geſetzgebung halten. — Viele Generationen des Juͤdiſchen Volkes, zuſammengehalten durch das National-Anden- ken an die frommen Erzvaͤter und ihr patriar- chaliſches Leben und ihre Leiden, welche den Iſrae- liten ungefaͤhr eben das ſind, was den Griechi- ſchen Staͤmmen die Helden von Troja mit ih- ren Schickſalen waren, hatten bei den Aegyp- tern in Knechtſchaft gelebt. Unerſchuͤtterlich war bei ihnen der Glaube an die Ruͤckkehr in das Land und zu den Graͤbern der Erzvaͤter; aber jede folgende Generation verdarb in der Skla- verei mehr und mehr. Die Fleiſchtoͤpfe Aegyp- tens noch mehr, als die Abhaͤngigkeit, ſchwaͤch- ten ihren Glauben und ihre Sehnſucht: die Hoff- nung der Ruͤckkehr und der Freiheit war faſt er- ſtorben, als der Gedanke der uralten Beſtim- mung dieſes Volkes in einer heldenmuͤthigen Seele wieder lebendig wurde. Denken Sie Sich die Aufgabe, welche Moſes zu loͤſen hatte, in ihrem ganzen Umfange! Sie hat in den jetzigen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_staatskunst02_1809
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_staatskunst02_1809/18
Zitationshilfe: Müller, Adam Heinrich: Die Elemente der Staatskunst. Bd. 2. Berlin, 1809, S. 10. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_staatskunst02_1809/18>, abgerufen am 23.10.2019.