Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Müller, Adam Heinrich: Die Elemente der Staatskunst. Bd. 2. Berlin, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite

regiert werde und bezwungen werde? Circum-
spice!
Dazu bedarf es weiter der Wissenschaft,
die es nicht mit den Massen, wohl aber, und
ohne Ende, mit dem Leben zu thun hat, wel-
ches alle Masse bezwingt und sich unterwirft. --
Sie wollen die ewige Staatskunst, und nicht
die Lehre von der polizeilichen und militärischen
Disciplin? Wohlan!

Moses gründete ein Volk von Priestern,
und erklärte zum obersten Gesetzgeber und König
desselben den einzigen Gott, Jehova, und als
erstes Reichsgrundgesetz, wie ich oben gezeigt
habe, den Glauben an diesen einzigen, unsicht-
baren König. Die Mode-Liebhaberei unsrer Zeit
für das Griechische und Römische Alterthum hat
diesen großen Gesetzgeber aus dem Andenken der
Gebildeten verdrängt, und die geistlose Politik
hat die Verfassung, deren Urheber er war, als
leere und unbedeutende Antiquität unter dem
Schimpfnahmen der Theokratie bei Seite
gesetzt. -- Lassen Sie uns diesem Unverstande
einigen Verstand gegenüber stellen. --

Eine hervorstechende Eigenthümlichkeit der Mo-
saischen Staatsverfassung ist es zuvörderst, daß
über die Form der Suveränetät nichts Unbe-
dingtes bestimmt worden war. Wir sehen durch
die lange Reihe von Jahrhunderten, welche die

regiert werde und bezwungen werde? Circum-
spice!
Dazu bedarf es weiter der Wiſſenſchaft,
die es nicht mit den Maſſen, wohl aber, und
ohne Ende, mit dem Leben zu thun hat, wel-
ches alle Maſſe bezwingt und ſich unterwirft. —
Sie wollen die ewige Staatskunſt, und nicht
die Lehre von der polizeilichen und militaͤriſchen
Disciplin? Wohlan!

Moſes gruͤndete ein Volk von Prieſtern,
und erklaͤrte zum oberſten Geſetzgeber und Koͤnig
deſſelben den einzigen Gott, Jehova, und als
erſtes Reichsgrundgeſetz, wie ich oben gezeigt
habe, den Glauben an dieſen einzigen, unſicht-
baren Koͤnig. Die Mode-Liebhaberei unſrer Zeit
fuͤr das Griechiſche und Roͤmiſche Alterthum hat
dieſen großen Geſetzgeber aus dem Andenken der
Gebildeten verdraͤngt, und die geiſtloſe Politik
hat die Verfaſſung, deren Urheber er war, als
leere und unbedeutende Antiquitaͤt unter dem
Schimpfnahmen der Theokratie bei Seite
geſetzt. — Laſſen Sie uns dieſem Unverſtande
einigen Verſtand gegenuͤber ſtellen. —

Eine hervorſtechende Eigenthuͤmlichkeit der Mo-
ſaiſchen Staatsverfaſſung iſt es zuvoͤrderſt, daß
uͤber die Form der Suveraͤnetaͤt nichts Unbe-
dingtes beſtimmt worden war. Wir ſehen durch
die lange Reihe von Jahrhunderten, welche die

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0017" n="9"/>
regiert werde und bezwungen werde? <hi rendition="#aq">Circum-<lb/>
spice!</hi> Dazu bedarf es weiter der Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft,<lb/>
die es nicht mit den Ma&#x017F;&#x017F;en, wohl aber, und<lb/>
ohne Ende, mit dem Leben zu thun hat, wel-<lb/>
ches alle Ma&#x017F;&#x017F;e bezwingt und &#x017F;ich unterwirft. &#x2014;<lb/>
Sie wollen die <hi rendition="#g">ewige</hi> Staatskun&#x017F;t, und nicht<lb/>
die Lehre von der polizeilichen und milita&#x0364;ri&#x017F;chen<lb/>
Disciplin? Wohlan!</p><lb/>
            <p><hi rendition="#g">Mo&#x017F;es</hi> gru&#x0364;ndete ein Volk von Prie&#x017F;tern,<lb/>
und erkla&#x0364;rte zum ober&#x017F;ten Ge&#x017F;etzgeber und Ko&#x0364;nig<lb/>
de&#x017F;&#x017F;elben den einzigen Gott, Jehova, und als<lb/>
er&#x017F;tes Reichsgrundge&#x017F;etz, wie ich oben gezeigt<lb/>
habe, den Glauben an die&#x017F;en einzigen, un&#x017F;icht-<lb/>
baren Ko&#x0364;nig. Die Mode-Liebhaberei un&#x017F;rer Zeit<lb/>
fu&#x0364;r das Griechi&#x017F;che und Ro&#x0364;mi&#x017F;che Alterthum hat<lb/>
die&#x017F;en großen Ge&#x017F;etzgeber aus dem Andenken der<lb/>
Gebildeten verdra&#x0364;ngt, und die gei&#x017F;tlo&#x017F;e Politik<lb/>
hat die Verfa&#x017F;&#x017F;ung, deren Urheber er war, als<lb/>
leere und unbedeutende Antiquita&#x0364;t unter dem<lb/>
Schimpfnahmen der <hi rendition="#g">Theokratie</hi> bei Seite<lb/>
ge&#x017F;etzt. &#x2014; La&#x017F;&#x017F;en Sie uns die&#x017F;em Unver&#x017F;tande<lb/>
einigen Ver&#x017F;tand gegenu&#x0364;ber &#x017F;tellen. &#x2014;</p><lb/>
            <p>Eine hervor&#x017F;techende Eigenthu&#x0364;mlichkeit der Mo-<lb/>
&#x017F;ai&#x017F;chen Staatsverfa&#x017F;&#x017F;ung i&#x017F;t es zuvo&#x0364;rder&#x017F;t, daß<lb/>
u&#x0364;ber die Form der Suvera&#x0364;neta&#x0364;t nichts Unbe-<lb/>
dingtes be&#x017F;timmt worden war. Wir &#x017F;ehen durch<lb/>
die lange Reihe von Jahrhunderten, welche die<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[9/0017] regiert werde und bezwungen werde? Circum- spice! Dazu bedarf es weiter der Wiſſenſchaft, die es nicht mit den Maſſen, wohl aber, und ohne Ende, mit dem Leben zu thun hat, wel- ches alle Maſſe bezwingt und ſich unterwirft. — Sie wollen die ewige Staatskunſt, und nicht die Lehre von der polizeilichen und militaͤriſchen Disciplin? Wohlan! Moſes gruͤndete ein Volk von Prieſtern, und erklaͤrte zum oberſten Geſetzgeber und Koͤnig deſſelben den einzigen Gott, Jehova, und als erſtes Reichsgrundgeſetz, wie ich oben gezeigt habe, den Glauben an dieſen einzigen, unſicht- baren Koͤnig. Die Mode-Liebhaberei unſrer Zeit fuͤr das Griechiſche und Roͤmiſche Alterthum hat dieſen großen Geſetzgeber aus dem Andenken der Gebildeten verdraͤngt, und die geiſtloſe Politik hat die Verfaſſung, deren Urheber er war, als leere und unbedeutende Antiquitaͤt unter dem Schimpfnahmen der Theokratie bei Seite geſetzt. — Laſſen Sie uns dieſem Unverſtande einigen Verſtand gegenuͤber ſtellen. — Eine hervorſtechende Eigenthuͤmlichkeit der Mo- ſaiſchen Staatsverfaſſung iſt es zuvoͤrderſt, daß uͤber die Form der Suveraͤnetaͤt nichts Unbe- dingtes beſtimmt worden war. Wir ſehen durch die lange Reihe von Jahrhunderten, welche die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_staatskunst02_1809
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_staatskunst02_1809/17
Zitationshilfe: Müller, Adam Heinrich: Die Elemente der Staatskunst. Bd. 2. Berlin, 1809, S. 9. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_staatskunst02_1809/17>, abgerufen am 17.07.2019.