Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Müller, Adam Heinrich: Die Elemente der Staatskunst. Bd. 2. Berlin, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite

Elfte Vorlesung.

Geist der Mosaischen Gesetzgebung.


Ganz offenbar ist aus meiner Darstellung von
dem Geiste der Gesetze hervorgegangen, daß es,
wenn einmal bloß das gegenwärtige, weltliche In-
teresse der zufällig auf der Erde oder im Staate
neben einander lebenden Menschen gelten soll,
kein wahres Recht, weder auf der Erde, noch im
Staate, giebt. Man glaubt, alles gewonnen
zu haben, wenn man einen Codex bestimmter
und unbedingter Gesetze bei einander hat; wenn
man diesen Gesetzen, den Resultaten tausendjäh-
riger Erfahrung, treue, gewissenhafte, unbestech-
liche Verwalter und vermeintliche Ausspender
des Rechtes beigesellt; man glaubt gegen das
Ganze des Staates seine Pflicht hinlänglich er-
füllt und seinen Tribut reichlich bezahlt zu ha-
ben, wenn man sich diesen Gesetzen und der bür-
gerlichen Form, die mit ihnen verknüpft ist, Einer-


Elfte Vorleſung.

Geiſt der Moſaiſchen Geſetzgebung.


Ganz offenbar iſt aus meiner Darſtellung von
dem Geiſte der Geſetze hervorgegangen, daß es,
wenn einmal bloß das gegenwaͤrtige, weltliche In-
tereſſe der zufaͤllig auf der Erde oder im Staate
neben einander lebenden Menſchen gelten ſoll,
kein wahres Recht, weder auf der Erde, noch im
Staate, giebt. Man glaubt, alles gewonnen
zu haben, wenn man einen Codex beſtimmter
und unbedingter Geſetze bei einander hat; wenn
man dieſen Geſetzen, den Reſultaten tauſendjaͤh-
riger Erfahrung, treue, gewiſſenhafte, unbeſtech-
liche Verwalter und vermeintliche Ausſpender
des Rechtes beigeſellt; man glaubt gegen das
Ganze des Staates ſeine Pflicht hinlaͤnglich er-
fuͤllt und ſeinen Tribut reichlich bezahlt zu ha-
ben, wenn man ſich dieſen Geſetzen und der buͤr-
gerlichen Form, die mit ihnen verknuͤpft iſt, Einer-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0011" n="[3]"/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Elfte Vorle&#x017F;ung.</hi> </head><lb/>
            <argument>
              <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Gei&#x017F;t der Mo&#x017F;ai&#x017F;chen Ge&#x017F;etzgebung</hi>.</hi> </p>
            </argument><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <p><hi rendition="#in">G</hi>anz offenbar i&#x017F;t aus meiner Dar&#x017F;tellung von<lb/>
dem Gei&#x017F;te der Ge&#x017F;etze hervorgegangen, daß es,<lb/>
wenn einmal bloß das gegenwa&#x0364;rtige, weltliche In-<lb/>
tere&#x017F;&#x017F;e der zufa&#x0364;llig auf der Erde oder im Staate<lb/>
neben einander lebenden Men&#x017F;chen gelten &#x017F;oll,<lb/>
kein wahres Recht, weder auf der Erde, noch im<lb/>
Staate, giebt. Man glaubt, alles gewonnen<lb/>
zu haben, wenn man einen Codex be&#x017F;timmter<lb/>
und unbedingter Ge&#x017F;etze bei einander hat; wenn<lb/>
man die&#x017F;en Ge&#x017F;etzen, den Re&#x017F;ultaten tau&#x017F;endja&#x0364;h-<lb/>
riger Erfahrung, treue, gewi&#x017F;&#x017F;enhafte, unbe&#x017F;tech-<lb/>
liche Verwalter und vermeintliche Aus&#x017F;pender<lb/>
des Rechtes beige&#x017F;ellt; man glaubt gegen das<lb/>
Ganze des Staates &#x017F;eine Pflicht hinla&#x0364;nglich er-<lb/>
fu&#x0364;llt und &#x017F;einen Tribut reichlich bezahlt zu ha-<lb/>
ben, wenn man &#x017F;ich die&#x017F;en Ge&#x017F;etzen und der bu&#x0364;r-<lb/>
gerlichen Form, die mit ihnen verknu&#x0364;pft i&#x017F;t, Einer-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[3]/0011] Elfte Vorleſung. Geiſt der Moſaiſchen Geſetzgebung. Ganz offenbar iſt aus meiner Darſtellung von dem Geiſte der Geſetze hervorgegangen, daß es, wenn einmal bloß das gegenwaͤrtige, weltliche In- tereſſe der zufaͤllig auf der Erde oder im Staate neben einander lebenden Menſchen gelten ſoll, kein wahres Recht, weder auf der Erde, noch im Staate, giebt. Man glaubt, alles gewonnen zu haben, wenn man einen Codex beſtimmter und unbedingter Geſetze bei einander hat; wenn man dieſen Geſetzen, den Reſultaten tauſendjaͤh- riger Erfahrung, treue, gewiſſenhafte, unbeſtech- liche Verwalter und vermeintliche Ausſpender des Rechtes beigeſellt; man glaubt gegen das Ganze des Staates ſeine Pflicht hinlaͤnglich er- fuͤllt und ſeinen Tribut reichlich bezahlt zu ha- ben, wenn man ſich dieſen Geſetzen und der buͤr- gerlichen Form, die mit ihnen verknuͤpft iſt, Einer-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_staatskunst02_1809
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_staatskunst02_1809/11
Zitationshilfe: Müller, Adam Heinrich: Die Elemente der Staatskunst. Bd. 2. Berlin, 1809, S. [3]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_staatskunst02_1809/11>, abgerufen am 21.07.2019.