Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Müller, Adam Heinrich: Versuche einer neuen Theorie des Geldes mit besonderer Rücksicht auf Großbritannien. Leipzig u. a., 1816.

Bild:
<< vorherige Seite

meistentheils nur Feod, nur persönliche Verpflichtungen der
Menschen mit Beziehung auf Sachen: die Arbeit theilt sich
auch nicht, weil niemand des Produktes dieser getheilten Ar-
beit bedarf. So bald sich aber aus und neben dem Feod ein
Allod entwickelt hat, das heißt: aus und neben dem Ge-
meindeeigenthum ein Privateigenthum, eben so bald ist auch
ein Bedürfniß da, das Gemeindeeigenthum in das Privat-
eigenthum umzusetzen und umgekehrt. Dieser Umsatz geschieht
entweder vermittelst eines persönlichen Mittels: des
Wortes oder des Credits, das heißt: vermittelst des persön-
lichen Glaubens oder der persönlichen Allgemeingültigkeit, die
sich ein Mensch zu verschaffen gewußt -- oder vermittelst eines
sächlichen Mittels: einer allgemein gültigen Waare.
Dieses Mittel, es sey persönlicher oder sächlicher Natur, oder
beydes, welches man mit dem alle diese verschiedenen Natu-
ren umfassenden Nahmen: Geld belegt, ist im Grunde nur
ein Substitut des Staates oder der bürgerlichen Gesellschaft
selbst. Etwas in gewissem Sinne Allgegenwärtiges sagt für
unsere künftigen Bedürfnisse, für die nicht gerade zur Stelle
anwesenden Waaren, die wir brauchen, gut: wer kann dieß
anders, als der an allen Orten innerhalb seines Bezirks,
und bey allen Geschlechtern innerhalb seiner Zeitdauer, gegen-
wärtige Staat.

Die Macht der Waare, die um des Beyeinanderseyns
Willen mit Allen von Allen gesucht wird, die Macht des
Wortes oder des Glaubens, worin sich viele oder alle Mit-
glieder der bürgerlichen Gesellschaft vereinigen: beyde Mächte
sind nur Offenbarungen des Bedürfnisses aller bey einander

meiſtentheils nur Feod, nur perſoͤnliche Verpflichtungen der
Menſchen mit Beziehung auf Sachen: die Arbeit theilt ſich
auch nicht, weil niemand des Produktes dieſer getheilten Ar-
beit bedarf. So bald ſich aber aus und neben dem Feod ein
Allod entwickelt hat, das heißt: aus und neben dem Ge-
meindeeigenthum ein Privateigenthum, eben ſo bald iſt auch
ein Beduͤrfniß da, das Gemeindeeigenthum in das Privat-
eigenthum umzuſetzen und umgekehrt. Dieſer Umſatz geſchieht
entweder vermittelſt eines perſoͤnlichen Mittels: des
Wortes oder des Credits, das heißt: vermittelſt des perſoͤn-
lichen Glaubens oder der perſoͤnlichen Allgemeinguͤltigkeit, die
ſich ein Menſch zu verſchaffen gewußt — oder vermittelſt eines
ſaͤchlichen Mittels: einer allgemein guͤltigen Waare.
Dieſes Mittel, es ſey perſoͤnlicher oder ſaͤchlicher Natur, oder
beydes, welches man mit dem alle dieſe verſchiedenen Natu-
ren umfaſſenden Nahmen: Geld belegt, iſt im Grunde nur
ein Subſtitut des Staates oder der buͤrgerlichen Geſellſchaft
ſelbſt. Etwas in gewiſſem Sinne Allgegenwaͤrtiges ſagt fuͤr
unſere kuͤnftigen Beduͤrfniſſe, fuͤr die nicht gerade zur Stelle
anweſenden Waaren, die wir brauchen, gut: wer kann dieß
anders, als der an allen Orten innerhalb ſeines Bezirks,
und bey allen Geſchlechtern innerhalb ſeiner Zeitdauer, gegen-
waͤrtige Staat.

Die Macht der Waare, die um des Beyeinanderſeyns
Willen mit Allen von Allen geſucht wird, die Macht des
Wortes oder des Glaubens, worin ſich viele oder alle Mit-
glieder der buͤrgerlichen Geſellſchaft vereinigen: beyde Maͤchte
ſind nur Offenbarungen des Beduͤrfniſſes aller bey einander

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0048" n="34"/>
mei&#x017F;tentheils nur Feod, nur per&#x017F;o&#x0364;nliche Verpflichtungen der<lb/>
Men&#x017F;chen mit Beziehung auf Sachen: die Arbeit theilt &#x017F;ich<lb/>
auch nicht, weil niemand des Produktes die&#x017F;er getheilten Ar-<lb/>
beit bedarf. So bald &#x017F;ich aber aus und neben dem Feod ein<lb/>
Allod entwickelt hat, das heißt: aus und neben dem Ge-<lb/>
meindeeigenthum ein Privateigenthum, eben &#x017F;o bald i&#x017F;t auch<lb/>
ein Bedu&#x0364;rfniß da, das Gemeindeeigenthum in das Privat-<lb/>
eigenthum umzu&#x017F;etzen und umgekehrt. Die&#x017F;er Um&#x017F;atz ge&#x017F;chieht<lb/>
entweder vermittel&#x017F;t eines <hi rendition="#g">per&#x017F;o&#x0364;nlichen Mittels:</hi> des<lb/>
Wortes oder des Credits, das heißt: vermittel&#x017F;t des per&#x017F;o&#x0364;n-<lb/>
lichen Glaubens oder der per&#x017F;o&#x0364;nlichen Allgemeingu&#x0364;ltigkeit, die<lb/>
&#x017F;ich ein Men&#x017F;ch zu ver&#x017F;chaffen gewußt &#x2014; oder vermittel&#x017F;t eines<lb/><hi rendition="#g">&#x017F;a&#x0364;chlichen Mittels:</hi> einer allgemein gu&#x0364;ltigen Waare.<lb/>
Die&#x017F;es Mittel, es &#x017F;ey per&#x017F;o&#x0364;nlicher oder &#x017F;a&#x0364;chlicher Natur, oder<lb/>
beydes, welches man mit dem alle die&#x017F;e ver&#x017F;chiedenen Natu-<lb/>
ren umfa&#x017F;&#x017F;enden Nahmen: <hi rendition="#g">Geld</hi> belegt, i&#x017F;t im Grunde nur<lb/>
ein Sub&#x017F;titut des Staates oder der bu&#x0364;rgerlichen Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t. Etwas in gewi&#x017F;&#x017F;em Sinne Allgegenwa&#x0364;rtiges &#x017F;agt fu&#x0364;r<lb/>
un&#x017F;ere ku&#x0364;nftigen Bedu&#x0364;rfni&#x017F;&#x017F;e, fu&#x0364;r die nicht gerade zur Stelle<lb/>
anwe&#x017F;enden Waaren, die wir brauchen, gut: wer kann dieß<lb/>
anders, als der an allen Orten innerhalb &#x017F;eines Bezirks,<lb/>
und bey allen Ge&#x017F;chlechtern innerhalb &#x017F;einer Zeitdauer, gegen-<lb/>
wa&#x0364;rtige Staat.</p><lb/>
          <p>Die Macht der Waare, die um des Beyeinander&#x017F;eyns<lb/>
Willen mit Allen von Allen ge&#x017F;ucht wird, die Macht des<lb/>
Wortes oder des Glaubens, worin &#x017F;ich viele oder alle Mit-<lb/>
glieder der bu&#x0364;rgerlichen Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft vereinigen: beyde Ma&#x0364;chte<lb/>
&#x017F;ind nur Offenbarungen des Bedu&#x0364;rfni&#x017F;&#x017F;es aller bey einander<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[34/0048] meiſtentheils nur Feod, nur perſoͤnliche Verpflichtungen der Menſchen mit Beziehung auf Sachen: die Arbeit theilt ſich auch nicht, weil niemand des Produktes dieſer getheilten Ar- beit bedarf. So bald ſich aber aus und neben dem Feod ein Allod entwickelt hat, das heißt: aus und neben dem Ge- meindeeigenthum ein Privateigenthum, eben ſo bald iſt auch ein Beduͤrfniß da, das Gemeindeeigenthum in das Privat- eigenthum umzuſetzen und umgekehrt. Dieſer Umſatz geſchieht entweder vermittelſt eines perſoͤnlichen Mittels: des Wortes oder des Credits, das heißt: vermittelſt des perſoͤn- lichen Glaubens oder der perſoͤnlichen Allgemeinguͤltigkeit, die ſich ein Menſch zu verſchaffen gewußt — oder vermittelſt eines ſaͤchlichen Mittels: einer allgemein guͤltigen Waare. Dieſes Mittel, es ſey perſoͤnlicher oder ſaͤchlicher Natur, oder beydes, welches man mit dem alle dieſe verſchiedenen Natu- ren umfaſſenden Nahmen: Geld belegt, iſt im Grunde nur ein Subſtitut des Staates oder der buͤrgerlichen Geſellſchaft ſelbſt. Etwas in gewiſſem Sinne Allgegenwaͤrtiges ſagt fuͤr unſere kuͤnftigen Beduͤrfniſſe, fuͤr die nicht gerade zur Stelle anweſenden Waaren, die wir brauchen, gut: wer kann dieß anders, als der an allen Orten innerhalb ſeines Bezirks, und bey allen Geſchlechtern innerhalb ſeiner Zeitdauer, gegen- waͤrtige Staat. Die Macht der Waare, die um des Beyeinanderſeyns Willen mit Allen von Allen geſucht wird, die Macht des Wortes oder des Glaubens, worin ſich viele oder alle Mit- glieder der buͤrgerlichen Geſellſchaft vereinigen: beyde Maͤchte ſind nur Offenbarungen des Beduͤrfniſſes aller bey einander

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_geld_1816
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_geld_1816/48
Zitationshilfe: Müller, Adam Heinrich: Versuche einer neuen Theorie des Geldes mit besonderer Rücksicht auf Großbritannien. Leipzig u. a., 1816. , S. 34. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_geld_1816/48>, abgerufen am 25.03.2019.