Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Müller, Adam Heinrich: Versuche einer neuen Theorie des Geldes mit besonderer Rücksicht auf Großbritannien. Leipzig u. a., 1816.

Bild:
<< vorherige Seite

schützen, nur durch Zwang, durch ein eisernes Band er-
reichen, welches sie um das Bündel isolirter Eigenthümer,
die durch keine gegenseitigen Verpflichtungen in einander ge-
wachsen sind, umher wirft.

Alle Staatslehren unserer Tage, haben sich bewußtlos an
solche Römische Rechtsbegriffe von der Alleinherrschaft des
Privateigenthums angeschlossen, und sie bestätigen die Wahr-
heit meiner Folgerung, indem sie kein Mittel der Regierung
anerkennen, als den Zwang, und somit eingestehen, daß
die Personen in den Händen der Staatsgewalt nichts anderes
sind, als ihren juristischen Lehrern zu Folge, die Sachen in
den Händen der Person, nähmlich Privateigenthum. Sie
constituiren die Staatsgewalt zum unbedingten Despotismus.
Daß sie das Recht erzwungen, und nach dem Gesetze die
Personen gezwungen wissen wollen, ändert die Sache nicht:
denn, wenn man eine geraume Zeit hindurch zwingen will,
so muß man wohl nach einer gewissen Regel zwingen.

Die freye Anerkennung aller macht erst das Gesetz zum
Gesetz; diese freye Anerkennung offenbart sich aber nicht durch
eine Stimmensammlung, der gerade in diesem Augenblicke
dem Zwange des Gesetzes unterworfenen, sondern in dem Ur-
sprung des Gesetzes aus dem Contrakte, nicht aus dem ein
für allemahl abgeschlossenen Contrat social, sondern aus
dem freyen und unendlichen Contrahiren und Wechselverpflich-
ten der Personen unter sich, und mit dem Staate und seinen
Repräsentanten, welches ich oben beschrieben, wovon in der
ganzen Weltgeschichte nur die Staaten der neuern, der christ-
lichen Zeit ein Beyspiel geben. Dieß heißt: freye Anerkennung

ſchuͤtzen, nur durch Zwang, durch ein eiſernes Band er-
reichen, welches ſie um das Buͤndel iſolirter Eigenthuͤmer,
die durch keine gegenſeitigen Verpflichtungen in einander ge-
wachſen ſind, umher wirft.

Alle Staatslehren unſerer Tage, haben ſich bewußtlos an
ſolche Roͤmiſche Rechtsbegriffe von der Alleinherrſchaft des
Privateigenthums angeſchloſſen, und ſie beſtaͤtigen die Wahr-
heit meiner Folgerung, indem ſie kein Mittel der Regierung
anerkennen, als den Zwang, und ſomit eingeſtehen, daß
die Perſonen in den Haͤnden der Staatsgewalt nichts anderes
ſind, als ihren juriſtiſchen Lehrern zu Folge, die Sachen in
den Haͤnden der Perſon, naͤhmlich Privateigenthum. Sie
conſtituiren die Staatsgewalt zum unbedingten Despotismus.
Daß ſie das Recht erzwungen, und nach dem Geſetze die
Perſonen gezwungen wiſſen wollen, aͤndert die Sache nicht:
denn, wenn man eine geraume Zeit hindurch zwingen will,
ſo muß man wohl nach einer gewiſſen Regel zwingen.

Die freye Anerkennung aller macht erſt das Geſetz zum
Geſetz; dieſe freye Anerkennung offenbart ſich aber nicht durch
eine Stimmenſammlung, der gerade in dieſem Augenblicke
dem Zwange des Geſetzes unterworfenen, ſondern in dem Ur-
ſprung des Geſetzes aus dem Contrakte, nicht aus dem ein
fuͤr allemahl abgeſchloſſenen Contrat social, ſondern aus
dem freyen und unendlichen Contrahiren und Wechſelverpflich-
ten der Perſonen unter ſich, und mit dem Staate und ſeinen
Repraͤſentanten, welches ich oben beſchrieben, wovon in der
ganzen Weltgeſchichte nur die Staaten der neuern, der chriſt-
lichen Zeit ein Beyſpiel geben. Dieß heißt: freye Anerkennung

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0042" n="28"/>
&#x017F;chu&#x0364;tzen, nur durch Zwang, durch ein ei&#x017F;ernes Band er-<lb/>
reichen, welches &#x017F;ie um das Bu&#x0364;ndel i&#x017F;olirter Eigenthu&#x0364;mer,<lb/>
die durch keine gegen&#x017F;eitigen Verpflichtungen in einander ge-<lb/>
wach&#x017F;en &#x017F;ind, umher wirft.</p><lb/>
          <p>Alle Staatslehren un&#x017F;erer Tage, haben &#x017F;ich bewußtlos an<lb/>
&#x017F;olche Ro&#x0364;mi&#x017F;che Rechtsbegriffe von der Alleinherr&#x017F;chaft des<lb/>
Privateigenthums ange&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en, und &#x017F;ie be&#x017F;ta&#x0364;tigen die Wahr-<lb/>
heit meiner Folgerung, indem &#x017F;ie kein Mittel der Regierung<lb/>
anerkennen, als den <hi rendition="#g">Zwang,</hi> und &#x017F;omit einge&#x017F;tehen, daß<lb/>
die Per&#x017F;onen in den Ha&#x0364;nden der Staatsgewalt nichts anderes<lb/>
&#x017F;ind, als ihren juri&#x017F;ti&#x017F;chen Lehrern zu Folge, die Sachen in<lb/>
den Ha&#x0364;nden der Per&#x017F;on, na&#x0364;hmlich Privateigenthum. Sie<lb/>
con&#x017F;tituiren die Staatsgewalt zum unbedingten Despotismus.<lb/>
Daß &#x017F;ie das <hi rendition="#g">Recht</hi> erzwungen, und nach dem <hi rendition="#g">Ge&#x017F;etze</hi> die<lb/>
Per&#x017F;onen gezwungen wi&#x017F;&#x017F;en wollen, a&#x0364;ndert die Sache nicht:<lb/>
denn, wenn man eine geraume Zeit hindurch zwingen will,<lb/>
&#x017F;o muß man wohl nach einer gewi&#x017F;&#x017F;en Regel zwingen.</p><lb/>
          <p>Die freye Anerkennung aller macht er&#x017F;t das Ge&#x017F;etz zum<lb/>
Ge&#x017F;etz; die&#x017F;e freye Anerkennung offenbart &#x017F;ich aber nicht durch<lb/>
eine Stimmen&#x017F;ammlung, der gerade in die&#x017F;em Augenblicke<lb/>
dem Zwange des Ge&#x017F;etzes unterworfenen, &#x017F;ondern in dem Ur-<lb/>
&#x017F;prung des Ge&#x017F;etzes aus dem Contrakte, nicht aus dem ein<lb/>
fu&#x0364;r allemahl abge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;enen <hi rendition="#aq">Contrat social,</hi> &#x017F;ondern aus<lb/>
dem freyen und unendlichen Contrahiren und Wech&#x017F;elverpflich-<lb/>
ten der Per&#x017F;onen unter &#x017F;ich, und mit dem Staate und &#x017F;einen<lb/>
Repra&#x0364;&#x017F;entanten, welches ich oben be&#x017F;chrieben, wovon in der<lb/>
ganzen Weltge&#x017F;chichte nur die Staaten der neuern, der chri&#x017F;t-<lb/>
lichen Zeit ein Bey&#x017F;piel geben. Dieß heißt: freye Anerkennung<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[28/0042] ſchuͤtzen, nur durch Zwang, durch ein eiſernes Band er- reichen, welches ſie um das Buͤndel iſolirter Eigenthuͤmer, die durch keine gegenſeitigen Verpflichtungen in einander ge- wachſen ſind, umher wirft. Alle Staatslehren unſerer Tage, haben ſich bewußtlos an ſolche Roͤmiſche Rechtsbegriffe von der Alleinherrſchaft des Privateigenthums angeſchloſſen, und ſie beſtaͤtigen die Wahr- heit meiner Folgerung, indem ſie kein Mittel der Regierung anerkennen, als den Zwang, und ſomit eingeſtehen, daß die Perſonen in den Haͤnden der Staatsgewalt nichts anderes ſind, als ihren juriſtiſchen Lehrern zu Folge, die Sachen in den Haͤnden der Perſon, naͤhmlich Privateigenthum. Sie conſtituiren die Staatsgewalt zum unbedingten Despotismus. Daß ſie das Recht erzwungen, und nach dem Geſetze die Perſonen gezwungen wiſſen wollen, aͤndert die Sache nicht: denn, wenn man eine geraume Zeit hindurch zwingen will, ſo muß man wohl nach einer gewiſſen Regel zwingen. Die freye Anerkennung aller macht erſt das Geſetz zum Geſetz; dieſe freye Anerkennung offenbart ſich aber nicht durch eine Stimmenſammlung, der gerade in dieſem Augenblicke dem Zwange des Geſetzes unterworfenen, ſondern in dem Ur- ſprung des Geſetzes aus dem Contrakte, nicht aus dem ein fuͤr allemahl abgeſchloſſenen Contrat social, ſondern aus dem freyen und unendlichen Contrahiren und Wechſelverpflich- ten der Perſonen unter ſich, und mit dem Staate und ſeinen Repraͤſentanten, welches ich oben beſchrieben, wovon in der ganzen Weltgeſchichte nur die Staaten der neuern, der chriſt- lichen Zeit ein Beyſpiel geben. Dieß heißt: freye Anerkennung

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_geld_1816
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_geld_1816/42
Zitationshilfe: Müller, Adam Heinrich: Versuche einer neuen Theorie des Geldes mit besonderer Rücksicht auf Großbritannien. Leipzig u. a., 1816. , S. 28. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_geld_1816/42>, abgerufen am 24.03.2019.