Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Müller, Adam Heinrich: Versuche einer neuen Theorie des Geldes mit besonderer Rücksicht auf Großbritannien. Leipzig u. a., 1816.

Bild:
<< vorherige Seite

und der Himmel sich zu bewegen scheint. Dringt aber dieses
Auge in die Wesenheit der Verhältnisse, so sieht es das wirk-
liche Eigenthum nur in dem gemeinschaftlichen Besitz, und in
allem Privateigenthume nur Nießbrauch und Vergänglichkeit,
obwohl einen für das Ganze sehr wesentlichen Nießbrauch,
und eine unentbehrliche Vergänglichkeit, weil das höhere
wirkliche und dauerhafte Eigenthum dadurch erst möglich und
sichtbar wird. Nun ist es entdeckt, daß der Himmel ruhe,
und sich die Erde bewege, daß das wahre Eigenthum des
nach Sicherheit und Ruhe strebenden Geistes dort hinüber
fallen müsse, und nicht hierher, und daß durch den früheren
Schein einer ruhenden Erde, die Seele nur an ein Bedürfniß
der Ruhe herangewöhnt werden sollte, welches aber die Erde
allein nicht befriedigen konnte.

Vielleicht gibt es noch eine höhere Stufe des Eigenthums,
wo, wenn die bewegte Erde in ihrem Verhältniß zu dem ruhen-
den Himmel, der vergängliche Einzelne in seinem Verhält-
nisse zu dem bleibenden Staate lange betrachtet worden, nun
auch die Bewegung des Himmels wie die des Staates wahr-
genommen wird, und die mit dem Bedürfniß der Ruhe und
des sicheren Eigenthums nun ganz verwachsene Seele, ein
ganz unbedingtes Eigenthum und eine ganz ungestörte Ruhe
entdeckt. -- Hier ist nur eine Andeutung möglich, aber eine
zur Vollständigkeit meiner Darstellung sehr wesentliche An-
deutung: denn das ist die Gründlichkeit der Behandlung eines
solchen Gegenstandes, daß er an alle höheren Bedürfnisse des
Menschen, an seine vollständige Natur angeknüpft werde,
und nicht bloß durch seine innere Fülle und Ordnung gelte,

und der Himmel ſich zu bewegen ſcheint. Dringt aber dieſes
Auge in die Weſenheit der Verhaͤltniſſe, ſo ſieht es das wirk-
liche Eigenthum nur in dem gemeinſchaftlichen Beſitz, und in
allem Privateigenthume nur Nießbrauch und Vergaͤnglichkeit,
obwohl einen fuͤr das Ganze ſehr weſentlichen Nießbrauch,
und eine unentbehrliche Vergaͤnglichkeit, weil das hoͤhere
wirkliche und dauerhafte Eigenthum dadurch erſt moͤglich und
ſichtbar wird. Nun iſt es entdeckt, daß der Himmel ruhe,
und ſich die Erde bewege, daß das wahre Eigenthum des
nach Sicherheit und Ruhe ſtrebenden Geiſtes dort hinuͤber
fallen muͤſſe, und nicht hierher, und daß durch den fruͤheren
Schein einer ruhenden Erde, die Seele nur an ein Beduͤrfniß
der Ruhe herangewoͤhnt werden ſollte, welches aber die Erde
allein nicht befriedigen konnte.

Vielleicht gibt es noch eine hoͤhere Stufe des Eigenthums,
wo, wenn die bewegte Erde in ihrem Verhaͤltniß zu dem ruhen-
den Himmel, der vergaͤngliche Einzelne in ſeinem Verhaͤlt-
niſſe zu dem bleibenden Staate lange betrachtet worden, nun
auch die Bewegung des Himmels wie die des Staates wahr-
genommen wird, und die mit dem Beduͤrfniß der Ruhe und
des ſicheren Eigenthums nun ganz verwachſene Seele, ein
ganz unbedingtes Eigenthum und eine ganz ungeſtoͤrte Ruhe
entdeckt. — Hier iſt nur eine Andeutung moͤglich, aber eine
zur Vollſtaͤndigkeit meiner Darſtellung ſehr weſentliche An-
deutung: denn das iſt die Gruͤndlichkeit der Behandlung eines
ſolchen Gegenſtandes, daß er an alle hoͤheren Beduͤrfniſſe des
Menſchen, an ſeine vollſtaͤndige Natur angeknuͤpft werde,
und nicht bloß durch ſeine innere Fuͤlle und Ordnung gelte,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0037" n="23"/>
und der Himmel &#x017F;ich zu bewegen &#x017F;cheint. Dringt aber die&#x017F;es<lb/>
Auge in die We&#x017F;enheit der Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e, &#x017F;o &#x017F;ieht es das wirk-<lb/>
liche Eigenthum nur in dem gemein&#x017F;chaftlichen Be&#x017F;itz, und in<lb/>
allem Privateigenthume nur Nießbrauch und Verga&#x0364;nglichkeit,<lb/>
obwohl einen fu&#x0364;r das Ganze &#x017F;ehr we&#x017F;entlichen Nießbrauch,<lb/>
und eine unentbehrliche Verga&#x0364;nglichkeit, weil das ho&#x0364;here<lb/>
wirkliche und dauerhafte Eigenthum dadurch er&#x017F;t mo&#x0364;glich und<lb/>
&#x017F;ichtbar wird. Nun i&#x017F;t es entdeckt, daß der Himmel ruhe,<lb/>
und &#x017F;ich die Erde bewege, daß das wahre Eigenthum des<lb/>
nach Sicherheit und Ruhe &#x017F;trebenden Gei&#x017F;tes dort hinu&#x0364;ber<lb/>
fallen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, und nicht hierher, und daß durch den fru&#x0364;heren<lb/>
Schein einer ruhenden Erde, die Seele nur an ein Bedu&#x0364;rfniß<lb/>
der Ruhe herangewo&#x0364;hnt werden &#x017F;ollte, welches aber die Erde<lb/>
allein nicht befriedigen konnte.</p><lb/>
          <p>Vielleicht gibt es noch eine ho&#x0364;here Stufe des Eigenthums,<lb/>
wo, wenn die bewegte Erde in ihrem Verha&#x0364;ltniß zu dem ruhen-<lb/>
den Himmel, der verga&#x0364;ngliche Einzelne in &#x017F;einem Verha&#x0364;lt-<lb/>
ni&#x017F;&#x017F;e zu dem bleibenden Staate lange betrachtet worden, nun<lb/>
auch die Bewegung des Himmels wie die des Staates wahr-<lb/>
genommen wird, und die mit dem Bedu&#x0364;rfniß der Ruhe und<lb/>
des &#x017F;icheren Eigenthums nun ganz verwach&#x017F;ene Seele, ein<lb/>
ganz unbedingtes Eigenthum und eine ganz unge&#x017F;to&#x0364;rte Ruhe<lb/>
entdeckt. &#x2014; Hier i&#x017F;t nur eine Andeutung mo&#x0364;glich, aber eine<lb/>
zur Voll&#x017F;ta&#x0364;ndigkeit meiner Dar&#x017F;tellung &#x017F;ehr we&#x017F;entliche An-<lb/>
deutung: denn das i&#x017F;t die Gru&#x0364;ndlichkeit der Behandlung eines<lb/>
&#x017F;olchen Gegen&#x017F;tandes, daß er an alle ho&#x0364;heren Bedu&#x0364;rfni&#x017F;&#x017F;e des<lb/>
Men&#x017F;chen, an &#x017F;eine voll&#x017F;ta&#x0364;ndige Natur angeknu&#x0364;pft werde,<lb/>
und nicht bloß durch &#x017F;eine innere Fu&#x0364;lle und Ordnung gelte,<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[23/0037] und der Himmel ſich zu bewegen ſcheint. Dringt aber dieſes Auge in die Weſenheit der Verhaͤltniſſe, ſo ſieht es das wirk- liche Eigenthum nur in dem gemeinſchaftlichen Beſitz, und in allem Privateigenthume nur Nießbrauch und Vergaͤnglichkeit, obwohl einen fuͤr das Ganze ſehr weſentlichen Nießbrauch, und eine unentbehrliche Vergaͤnglichkeit, weil das hoͤhere wirkliche und dauerhafte Eigenthum dadurch erſt moͤglich und ſichtbar wird. Nun iſt es entdeckt, daß der Himmel ruhe, und ſich die Erde bewege, daß das wahre Eigenthum des nach Sicherheit und Ruhe ſtrebenden Geiſtes dort hinuͤber fallen muͤſſe, und nicht hierher, und daß durch den fruͤheren Schein einer ruhenden Erde, die Seele nur an ein Beduͤrfniß der Ruhe herangewoͤhnt werden ſollte, welches aber die Erde allein nicht befriedigen konnte. Vielleicht gibt es noch eine hoͤhere Stufe des Eigenthums, wo, wenn die bewegte Erde in ihrem Verhaͤltniß zu dem ruhen- den Himmel, der vergaͤngliche Einzelne in ſeinem Verhaͤlt- niſſe zu dem bleibenden Staate lange betrachtet worden, nun auch die Bewegung des Himmels wie die des Staates wahr- genommen wird, und die mit dem Beduͤrfniß der Ruhe und des ſicheren Eigenthums nun ganz verwachſene Seele, ein ganz unbedingtes Eigenthum und eine ganz ungeſtoͤrte Ruhe entdeckt. — Hier iſt nur eine Andeutung moͤglich, aber eine zur Vollſtaͤndigkeit meiner Darſtellung ſehr weſentliche An- deutung: denn das iſt die Gruͤndlichkeit der Behandlung eines ſolchen Gegenſtandes, daß er an alle hoͤheren Beduͤrfniſſe des Menſchen, an ſeine vollſtaͤndige Natur angeknuͤpft werde, und nicht bloß durch ſeine innere Fuͤlle und Ordnung gelte,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_geld_1816
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_geld_1816/37
Zitationshilfe: Müller, Adam Heinrich: Versuche einer neuen Theorie des Geldes mit besonderer Rücksicht auf Großbritannien. Leipzig u. a., 1816. , S. 23. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_geld_1816/37>, abgerufen am 25.06.2019.