Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 3. Berlin, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite

samen Spatziergänge. -- Nun war vor dem
neuen Thore in H. . ., der Gang auf der Wiese,
längst dem Flusse, nach dem Wasserfall zu, be¬
sonders einladend für seine romantischen Ideen.

Die feierliche Stille, welche in der Mittags¬
stunde auf dieser Wiese herrschte; die einzelnen
hie und da zersteuten hohen Eichbäume, welche
mitten im Sonnenschein, so wie sie einsam
standen, ihren Schatten auf das Grüne der Wiese
hinwarfen. -- Ein kleines Gebüsch, in welchem
man versteckt das Rauschen des Wasserfalls in
der Nähe hörte -- am jenseitigen Ufer des Flus¬
ses, der angenehme Wald, in welchem er mit
Reisern des Morgens in der Frühe spatziren ge¬
gangen war -- in der Ferne weidende Heerden;
und die Stadt mit ihren vier Thürmen, und dem
umgebenden mit Bäumen bepflanzten Walle,
wie ein Bild in einem optischen Kasten. -- Diß
zusammengenommen versetzte ihn allemal in je¬
ne wunderbare Empfindung, die man hat, so oft
es einem lebhaft wird, daß man in diesem Au¬
genblick nun gerade an diesem Orte, und an kei¬
nem andern ist; daß diß nun unsere wirkliche

F 5

ſamen Spatziergaͤnge. — Nun war vor dem
neuen Thore in H. . ., der Gang auf der Wieſe,
laͤngſt dem Fluſſe, nach dem Waſſerfall zu, be¬
ſonders einladend fuͤr ſeine romantiſchen Ideen.

Die feierliche Stille, welche in der Mittags¬
ſtunde auf dieſer Wieſe herrſchte; die einzelnen
hie und da zerſteuten hohen Eichbaͤume, welche
mitten im Sonnenſchein, ſo wie ſie einſam
ſtanden, ihren Schatten auf das Gruͤne der Wieſe
hinwarfen. — Ein kleines Gebuͤſch, in welchem
man verſteckt das Rauſchen des Waſſerfalls in
der Naͤhe hoͤrte — am jenſeitigen Ufer des Fluſ¬
ſes, der angenehme Wald, in welchem er mit
Reiſern des Morgens in der Fruͤhe ſpatziren ge¬
gangen war — in der Ferne weidende Heerden;
und die Stadt mit ihren vier Thuͤrmen, und dem
umgebenden mit Baͤumen bepflanzten Walle,
wie ein Bild in einem optiſchen Kaſten. — Diß
zuſammengenommen verſetzte ihn allemal in je¬
ne wunderbare Empfindung, die man hat, ſo oft
es einem lebhaft wird, daß man in dieſem Au¬
genblick nun gerade an dieſem Orte, und an kei¬
nem andern iſt; daß diß nun unſere wirkliche

F 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <p><pb facs="#f0099" n="89"/>
&#x017F;amen Spatzierga&#x0364;nge. &#x2014; Nun war vor dem<lb/>
neuen Thore in H. . ., der Gang auf der Wie&#x017F;e,<lb/>
la&#x0364;ng&#x017F;t dem Flu&#x017F;&#x017F;e, nach dem Wa&#x017F;&#x017F;erfall zu, be¬<lb/>
&#x017F;onders einladend fu&#x0364;r &#x017F;eine romanti&#x017F;chen Ideen.</p><lb/>
      <p>Die feierliche Stille, welche in der Mittags¬<lb/>
&#x017F;tunde auf die&#x017F;er Wie&#x017F;e herr&#x017F;chte; die einzelnen<lb/>
hie und da zer&#x017F;teuten hohen Eichba&#x0364;ume, welche<lb/>
mitten im Sonnen&#x017F;chein, &#x017F;o wie &#x017F;ie ein&#x017F;am<lb/>
&#x017F;tanden, ihren Schatten auf das Gru&#x0364;ne der Wie&#x017F;e<lb/>
hinwarfen. &#x2014; Ein kleines Gebu&#x0364;&#x017F;ch, in welchem<lb/>
man ver&#x017F;teckt das Rau&#x017F;chen des Wa&#x017F;&#x017F;erfalls in<lb/>
der Na&#x0364;he ho&#x0364;rte &#x2014; am jen&#x017F;eitigen Ufer des Flu&#x017F;¬<lb/>
&#x017F;es, der angenehme Wald, in welchem er mit<lb/>
Rei&#x017F;ern des Morgens in der Fru&#x0364;he &#x017F;patziren ge¬<lb/>
gangen war &#x2014; in der Ferne weidende Heerden;<lb/>
und die Stadt mit ihren vier Thu&#x0364;rmen, und dem<lb/>
umgebenden mit Ba&#x0364;umen bepflanzten Walle,<lb/>
wie ein Bild in <choice><sic>eiuem</sic><corr>einem</corr></choice> opti&#x017F;chen Ka&#x017F;ten. &#x2014; Diß<lb/>
zu&#x017F;ammengenommen ver&#x017F;etzte ihn allemal in je¬<lb/>
ne wunderbare Empfindung, die man hat, &#x017F;o oft<lb/>
es einem lebhaft wird, daß man in die&#x017F;em Au¬<lb/>
genblick nun gerade an die&#x017F;em Orte, und an kei¬<lb/>
nem andern i&#x017F;t; daß diß nun un&#x017F;ere wirkliche<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F 5<lb/></fw>
</p>
    </body>
  </text>
</TEI>
[89/0099] ſamen Spatziergaͤnge. — Nun war vor dem neuen Thore in H. . ., der Gang auf der Wieſe, laͤngſt dem Fluſſe, nach dem Waſſerfall zu, be¬ ſonders einladend fuͤr ſeine romantiſchen Ideen. Die feierliche Stille, welche in der Mittags¬ ſtunde auf dieſer Wieſe herrſchte; die einzelnen hie und da zerſteuten hohen Eichbaͤume, welche mitten im Sonnenſchein, ſo wie ſie einſam ſtanden, ihren Schatten auf das Gruͤne der Wieſe hinwarfen. — Ein kleines Gebuͤſch, in welchem man verſteckt das Rauſchen des Waſſerfalls in der Naͤhe hoͤrte — am jenſeitigen Ufer des Fluſ¬ ſes, der angenehme Wald, in welchem er mit Reiſern des Morgens in der Fruͤhe ſpatziren ge¬ gangen war — in der Ferne weidende Heerden; und die Stadt mit ihren vier Thuͤrmen, und dem umgebenden mit Baͤumen bepflanzten Walle, wie ein Bild in einem optiſchen Kaſten. — Diß zuſammengenommen verſetzte ihn allemal in je¬ ne wunderbare Empfindung, die man hat, ſo oft es einem lebhaft wird, daß man in dieſem Au¬ genblick nun gerade an dieſem Orte, und an kei¬ nem andern iſt; daß diß nun unſere wirkliche F 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786/99
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 3. Berlin, 1786, S. 89. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786/99>, abgerufen am 22.07.2019.