Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 3. Berlin, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite

Weil nun diß Gedicht im Grunde Heuchelei
war, so gelang es ihm auch wiederum nicht, und
erhielt auch den Beifall seines Freundes nicht,
der fast an jeder Zeile etwas zu tadeln fand --
auch der Pastor M. . ., dem er das Gedicht über¬
reichen ließ, nahm keine besondere Rücksicht dar¬
auf, und er erreichte also seinen Zweck dadurch
gar nicht. --

Aber es ereignete sich bald darauf ein Vorfall,
der ihm Veranlassung gab, sich auf eine weniger
affektirte Art in poetische Begeisterung zu versetzen.
Es fügte sich nehmlich im Anfang des Sommers,
daß ein junger Mensch von neunzehn Jahren,
der ansehnliches Vermögen besaß, und ein sehr
guter Freund von Philipp Reisern war, beim
Baden im Flusse ertrank. --

Philipp Reiser trug bei dieser Gelegenheit
seinem Freunde auf, daß er auf diesen Vorfall
ein Gedicht, so gut es nur in seinen Kräften
stünde, verfertigen sollte -- er wollte es drucken
lassen, und wenn es auch nicht gedruckt würde,
so würde es doch immer, wenn es gut geriethe,
als ein Produkt des Geistes schätzbar seyn.

3r Theil. F

Weil nun diß Gedicht im Grunde Heuchelei
war, ſo gelang es ihm auch wiederum nicht, und
erhielt auch den Beifall ſeines Freundes nicht,
der faſt an jeder Zeile etwas zu tadeln fand —
auch der Paſtor M. . ., dem er das Gedicht uͤber¬
reichen ließ, nahm keine beſondere Ruͤckſicht dar¬
auf, und er erreichte alſo ſeinen Zweck dadurch
gar nicht. —

Aber es ereignete ſich bald darauf ein Vorfall,
der ihm Veranlaſſung gab, ſich auf eine weniger
affektirte Art in poetiſche Begeiſterung zu verſetzen.
Es fuͤgte ſich nehmlich im Anfang des Sommers,
daß ein junger Menſch von neunzehn Jahren,
der anſehnliches Vermoͤgen beſaß, und ein ſehr
guter Freund von Philipp Reiſern war, beim
Baden im Fluſſe ertrank. —

Philipp Reiſer trug bei dieſer Gelegenheit
ſeinem Freunde auf, daß er auf dieſen Vorfall
ein Gedicht, ſo gut es nur in ſeinen Kraͤften
ſtuͤnde, verfertigen ſollte — er wollte es drucken
laſſen, und wenn es auch nicht gedruckt wuͤrde,
ſo wuͤrde es doch immer, wenn es gut geriethe,
als ein Produkt des Geiſtes ſchaͤtzbar ſeyn.

3r Theil. F
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0091" n="81"/>
      <p>Weil nun diß Gedicht im Grunde Heuchelei<lb/>
war, &#x017F;o gelang es ihm auch wiederum nicht, und<lb/>
erhielt auch den Beifall &#x017F;eines Freundes nicht,<lb/>
der fa&#x017F;t an jeder Zeile etwas zu tadeln fand &#x2014;<lb/>
auch der Pa&#x017F;tor M. . ., dem er das Gedicht u&#x0364;ber¬<lb/>
reichen ließ, nahm keine be&#x017F;ondere Ru&#x0364;ck&#x017F;icht dar¬<lb/>
auf, und er erreichte al&#x017F;o &#x017F;einen Zweck dadurch<lb/>
gar nicht. &#x2014;</p><lb/>
      <p>Aber es ereignete &#x017F;ich bald darauf ein Vorfall,<lb/>
der ihm Veranla&#x017F;&#x017F;ung gab, &#x017F;ich auf eine weniger<lb/>
affektirte Art in poeti&#x017F;che Begei&#x017F;terung zu ver&#x017F;etzen.<lb/>
Es fu&#x0364;gte &#x017F;ich nehmlich im Anfang des Sommers,<lb/>
daß ein junger Men&#x017F;ch von neunzehn Jahren,<lb/>
der an&#x017F;ehnliches Vermo&#x0364;gen be&#x017F;aß, und ein &#x017F;ehr<lb/>
guter Freund von Philipp Rei&#x017F;ern war, beim<lb/>
Baden im Flu&#x017F;&#x017F;e ertrank. &#x2014;</p><lb/>
      <p>Philipp Rei&#x017F;er trug bei die&#x017F;er Gelegenheit<lb/>
&#x017F;einem Freunde auf, daß er auf die&#x017F;en Vorfall<lb/>
ein Gedicht, &#x017F;o gut es nur in &#x017F;einen Kra&#x0364;ften<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;nde, verfertigen &#x017F;ollte &#x2014; er wollte es drucken<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en, und wenn es auch nicht gedruckt wu&#x0364;rde,<lb/>
&#x017F;o wu&#x0364;rde es doch immer, wenn es gut geriethe,<lb/>
als ein Produkt des Gei&#x017F;tes &#x017F;cha&#x0364;tzbar &#x017F;eyn.</p><lb/>
      <fw place="bottom" type="sig">3r <hi rendition="#fr">Theil</hi>. F<lb/></fw>
    </body>
  </text>
</TEI>
[81/0091] Weil nun diß Gedicht im Grunde Heuchelei war, ſo gelang es ihm auch wiederum nicht, und erhielt auch den Beifall ſeines Freundes nicht, der faſt an jeder Zeile etwas zu tadeln fand — auch der Paſtor M. . ., dem er das Gedicht uͤber¬ reichen ließ, nahm keine beſondere Ruͤckſicht dar¬ auf, und er erreichte alſo ſeinen Zweck dadurch gar nicht. — Aber es ereignete ſich bald darauf ein Vorfall, der ihm Veranlaſſung gab, ſich auf eine weniger affektirte Art in poetiſche Begeiſterung zu verſetzen. Es fuͤgte ſich nehmlich im Anfang des Sommers, daß ein junger Menſch von neunzehn Jahren, der anſehnliches Vermoͤgen beſaß, und ein ſehr guter Freund von Philipp Reiſern war, beim Baden im Fluſſe ertrank. — Philipp Reiſer trug bei dieſer Gelegenheit ſeinem Freunde auf, daß er auf dieſen Vorfall ein Gedicht, ſo gut es nur in ſeinen Kraͤften ſtuͤnde, verfertigen ſollte — er wollte es drucken laſſen, und wenn es auch nicht gedruckt wuͤrde, ſo wuͤrde es doch immer, wenn es gut geriethe, als ein Produkt des Geiſtes ſchaͤtzbar ſeyn. 3r Theil. F

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786/91
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 3. Berlin, 1786, S. 81. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786/91>, abgerufen am 17.06.2019.