Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 3. Berlin, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite

knüpft, und Anton Reisers Streben, er mochte
Verse oder Prosa niederschreiben, ging unab¬
lässig dahin, sich den Beifall seines Freundes zu
erwerben. --

Damals ereignete sich nun ein Vorfall, der
Anton Reisers Herzen eben nicht viel Ehre zu ma¬
chen scheint, ob er gleichwohl in der Natur der
menschlichen Seele gegründet ist. --

Der Sohn des Pastor M. . ., welcher wäh¬
rend der Zeit die Universität bezogen hatte, und
von dort schwindsüchtig wieder zurückgekommen
war, wurde, nachdem man alle möglichen Mittel
vergeblich angewandt, von den Aerzten aufgege¬
ben, die in diesem Frühjahr seinen Tod als gewiß
prophezeyten; und Reisers erste Gedanken, da er
diß hörte, waren, wie er auf diesen Vorfall ein
Gedicht machen wollte, das ihm Ruhm und
Beifall und auch vielleicht die Gunst des Pastor
M. . . wieder zuwege brächte. Kurz, er hatte
das Gedicht schon acht Tage vorher ange¬
fangen, ehe der junge M. . . starb
. --

Statt nun, daß er diß Gedicht hätte machen
sollen, weil er über diesen Vorfall betrübt war,

knuͤpft, und Anton Reiſers Streben, er mochte
Verſe oder Proſa niederſchreiben, ging unab¬
laͤſſig dahin, ſich den Beifall ſeines Freundes zu
erwerben. —

Damals ereignete ſich nun ein Vorfall, der
Anton Reiſers Herzen eben nicht viel Ehre zu ma¬
chen ſcheint, ob er gleichwohl in der Natur der
menſchlichen Seele gegruͤndet iſt. —

Der Sohn des Paſtor M. . ., welcher waͤh¬
rend der Zeit die Univerſitaͤt bezogen hatte, und
von dort ſchwindſuͤchtig wieder zuruͤckgekommen
war, wurde, nachdem man alle moͤglichen Mittel
vergeblich angewandt, von den Aerzten aufgege¬
ben, die in dieſem Fruͤhjahr ſeinen Tod als gewiß
prophezeyten; und Reiſers erſte Gedanken, da er
diß hoͤrte, waren, wie er auf dieſen Vorfall ein
Gedicht machen wollte, das ihm Ruhm und
Beifall und auch vielleicht die Gunſt des Paſtor
M. . . wieder zuwege braͤchte. Kurz, er hatte
das Gedicht ſchon acht Tage vorher ange¬
fangen, ehe der junge M. . . ſtarb
. —

Statt nun, daß er diß Gedicht haͤtte machen
ſollen, weil er uͤber dieſen Vorfall betruͤbt war,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <p><pb facs="#f0089" n="79"/>
knu&#x0364;pft, und Anton Rei&#x017F;ers Streben, er mochte<lb/>
Ver&#x017F;e oder Pro&#x017F;a nieder&#x017F;chreiben, ging unab¬<lb/>
la&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig dahin, &#x017F;ich den Beifall &#x017F;eines Freundes zu<lb/>
erwerben. &#x2014;</p><lb/>
      <p>Damals ereignete &#x017F;ich nun ein Vorfall, der<lb/>
Anton Rei&#x017F;ers Herzen eben nicht viel Ehre zu ma¬<lb/>
chen &#x017F;cheint, ob er gleichwohl in der Natur der<lb/>
men&#x017F;chlichen Seele gegru&#x0364;ndet i&#x017F;t. &#x2014;</p><lb/>
      <p>Der Sohn des Pa&#x017F;tor M. . ., welcher wa&#x0364;<lb/>
rend der Zeit die Univer&#x017F;ita&#x0364;t bezogen hatte, und<lb/>
von dort &#x017F;chwind&#x017F;u&#x0364;chtig wieder zuru&#x0364;ckgekommen<lb/>
war, wurde, nachdem man alle mo&#x0364;glichen Mittel<lb/>
vergeblich angewandt, von den Aerzten aufgege¬<lb/>
ben, die in die&#x017F;em Fru&#x0364;hjahr &#x017F;einen Tod als gewiß<lb/>
prophezeyten; und Rei&#x017F;ers er&#x017F;te Gedanken, da er<lb/>
diß ho&#x0364;rte, waren, wie er auf die&#x017F;en Vorfall ein<lb/>
Gedicht machen wollte, das ihm Ruhm und<lb/>
Beifall und auch vielleicht die Gun&#x017F;t des Pa&#x017F;tor<lb/>
M. . . wieder zuwege bra&#x0364;chte. Kurz, <hi rendition="#fr">er hatte<lb/>
das Gedicht &#x017F;chon acht Tage vorher ange¬<lb/>
fangen, ehe der junge M. . . &#x017F;tarb</hi>. &#x2014;</p><lb/>
      <p>Statt nun, daß er diß Gedicht ha&#x0364;tte machen<lb/>
&#x017F;ollen, weil er u&#x0364;ber die&#x017F;en Vorfall betru&#x0364;bt war,<lb/></p>
    </body>
  </text>
</TEI>
[79/0089] knuͤpft, und Anton Reiſers Streben, er mochte Verſe oder Proſa niederſchreiben, ging unab¬ laͤſſig dahin, ſich den Beifall ſeines Freundes zu erwerben. — Damals ereignete ſich nun ein Vorfall, der Anton Reiſers Herzen eben nicht viel Ehre zu ma¬ chen ſcheint, ob er gleichwohl in der Natur der menſchlichen Seele gegruͤndet iſt. — Der Sohn des Paſtor M. . ., welcher waͤh¬ rend der Zeit die Univerſitaͤt bezogen hatte, und von dort ſchwindſuͤchtig wieder zuruͤckgekommen war, wurde, nachdem man alle moͤglichen Mittel vergeblich angewandt, von den Aerzten aufgege¬ ben, die in dieſem Fruͤhjahr ſeinen Tod als gewiß prophezeyten; und Reiſers erſte Gedanken, da er diß hoͤrte, waren, wie er auf dieſen Vorfall ein Gedicht machen wollte, das ihm Ruhm und Beifall und auch vielleicht die Gunſt des Paſtor M. . . wieder zuwege braͤchte. Kurz, er hatte das Gedicht ſchon acht Tage vorher ange¬ fangen, ehe der junge M. . . ſtarb. — Statt nun, daß er diß Gedicht haͤtte machen ſollen, weil er uͤber dieſen Vorfall betruͤbt war,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786/89
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 3. Berlin, 1786, S. 79. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786/89>, abgerufen am 20.06.2019.