Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 3. Berlin, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite

gerechnet. -- Aber sein Freund war ein strenger
und unpartheiischer Richter, der nicht leicht einen
matten Gedanken, einen gesuchten Reim, oder
ein Flickwort ungeahndet ließ. -- Besonders
machte er sich über eine Stelle in Anton Reisers
Gedicht lustig, die hieß:

So wechselt Lust und Schmerz im ganzen
Leben ab,

Und selbst das Leben sinkt ins stille kühle
Grab --

Philipp Reiser konnte nicht aufhören, über
diese Stelle, die er in einem komischen Tone de¬
klamirte, seinen Witz spielen zu lassen. -- Er
nannte seinen Freund seinen lieben Hans
Sachs
-- und machte ihm mehr dergleichen
Lobsprüche, die eben nicht allzuaufmunternd wa¬
ren. -- Indes ließ er ihn doch nicht ganz sinken
-- sondern hob einige erträgliche Stellen aus
dem Gedicht heraus, denen er denn seinen Bey¬
fall nicht ganz versagte. --

Durch eine solche wechselseitige Mittheilung
und fruchtbare Kritik, wurde nun das Band
zwischen diesen beiden Freunden immer fester ge¬

gerechnet. — Aber ſein Freund war ein ſtrenger
und unpartheiiſcher Richter, der nicht leicht einen
matten Gedanken, einen geſuchten Reim, oder
ein Flickwort ungeahndet ließ. — Beſonders
machte er ſich uͤber eine Stelle in Anton Reiſers
Gedicht luſtig, die hieß:

So wechſelt Luſt und Schmerz im ganzen
Leben ab,

Und ſelbſt das Leben ſinkt ins ſtille kuͤhle
Grab —

Philipp Reiſer konnte nicht aufhoͤren, uͤber
dieſe Stelle, die er in einem komiſchen Tone de¬
klamirte, ſeinen Witz ſpielen zu laſſen. — Er
nannte ſeinen Freund ſeinen lieben Hans
Sachs
— und machte ihm mehr dergleichen
Lobſpruͤche, die eben nicht allzuaufmunternd wa¬
ren. — Indes ließ er ihn doch nicht ganz ſinken
— ſondern hob einige ertraͤgliche Stellen aus
dem Gedicht heraus, denen er denn ſeinen Bey¬
fall nicht ganz verſagte. —

Durch eine ſolche wechſelſeitige Mittheilung
und fruchtbare Kritik, wurde nun das Band
zwiſchen dieſen beiden Freunden immer feſter ge¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <p><pb facs="#f0088" n="78"/>
gerechnet. &#x2014; Aber &#x017F;ein Freund war ein &#x017F;trenger<lb/>
und unpartheii&#x017F;cher Richter, der nicht leicht einen<lb/>
matten Gedanken, einen ge&#x017F;uchten Reim, oder<lb/>
ein Flickwort ungeahndet ließ. &#x2014; Be&#x017F;onders<lb/>
machte er &#x017F;ich u&#x0364;ber eine Stelle in Anton Rei&#x017F;ers<lb/>
Gedicht lu&#x017F;tig, die hieß:</p><lb/>
      <lg type="poem">
        <l>So wech&#x017F;elt Lu&#x017F;t und Schmerz im ganzen<lb/><hi rendition="#et">Leben ab,</hi></l><lb/>
        <l>Und &#x017F;elb&#x017F;t das Leben &#x017F;inkt ins &#x017F;tille ku&#x0364;hle<lb/><hi rendition="#et">Grab &#x2014;</hi></l><lb/>
      </lg>
      <p>Philipp Rei&#x017F;er konnte nicht aufho&#x0364;ren, u&#x0364;ber<lb/>
die&#x017F;e Stelle, die er in einem komi&#x017F;chen Tone de¬<lb/>
klamirte, &#x017F;einen Witz &#x017F;pielen zu la&#x017F;&#x017F;en. &#x2014; Er<lb/>
nannte &#x017F;einen Freund <hi rendition="#fr">&#x017F;einen lieben Hans<lb/>
Sachs</hi> &#x2014; und machte ihm mehr dergleichen<lb/>
Lob&#x017F;pru&#x0364;che, die eben nicht allzuaufmunternd wa¬<lb/>
ren. &#x2014; Indes ließ er ihn doch nicht ganz &#x017F;inken<lb/>
&#x2014; &#x017F;ondern hob einige ertra&#x0364;gliche Stellen aus<lb/>
dem Gedicht heraus, denen er denn &#x017F;einen Bey¬<lb/>
fall nicht ganz ver&#x017F;agte. &#x2014;</p><lb/>
      <p>Durch eine &#x017F;olche wech&#x017F;el&#x017F;eitige Mittheilung<lb/>
und fruchtbare Kritik, wurde nun das Band<lb/>
zwi&#x017F;chen die&#x017F;en beiden Freunden immer fe&#x017F;ter ge¬<lb/></p>
    </body>
  </text>
</TEI>
[78/0088] gerechnet. — Aber ſein Freund war ein ſtrenger und unpartheiiſcher Richter, der nicht leicht einen matten Gedanken, einen geſuchten Reim, oder ein Flickwort ungeahndet ließ. — Beſonders machte er ſich uͤber eine Stelle in Anton Reiſers Gedicht luſtig, die hieß: So wechſelt Luſt und Schmerz im ganzen Leben ab, Und ſelbſt das Leben ſinkt ins ſtille kuͤhle Grab — Philipp Reiſer konnte nicht aufhoͤren, uͤber dieſe Stelle, die er in einem komiſchen Tone de¬ klamirte, ſeinen Witz ſpielen zu laſſen. — Er nannte ſeinen Freund ſeinen lieben Hans Sachs — und machte ihm mehr dergleichen Lobſpruͤche, die eben nicht allzuaufmunternd wa¬ ren. — Indes ließ er ihn doch nicht ganz ſinken — ſondern hob einige ertraͤgliche Stellen aus dem Gedicht heraus, denen er denn ſeinen Bey¬ fall nicht ganz verſagte. — Durch eine ſolche wechſelſeitige Mittheilung und fruchtbare Kritik, wurde nun das Band zwiſchen dieſen beiden Freunden immer feſter ge¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786/88
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 3. Berlin, 1786, S. 78. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786/88>, abgerufen am 21.09.2019.