Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 3. Berlin, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite

Bäume. -- An diesem Bache verträumte er man¬
che glückliche Stunde seines Lebens -- Und hier
besuchte ihn auch zuweilen die Muse, oder viel¬
mehr, er suchte sie -- Denn er bemühte sich jetzt,
ein großes Gedicht zu Stande zu bringen, und
weil er dißmal bloß dichten wollte, um zu dich¬
ten, so gelang es ihm nicht, wie vorher; der
Wunsch, ein Gedicht zu machen, war dißmal
eher bei ihm da, als der Gegenstand, den er be¬
singen wollte, woraus gemeiniglich nicht viel Gu¬
tes zu folgen pflegt. --

Die Gedanken waren dißmal gesucht, oder
gemein -- man sahe, was er schrieb, hatte sollen
ein Gedicht werden -- Indes schimmerte auch
durch diese schlechten Verse allenthalben seine
schwermüthige Laune durch -- jedes lachende
und angenehme Bild war gleichsam mit einem
Flor überzogen -- Die Blätter färbten sich nur
mit jungem Grün, um wieder zu verwelken
-- Der Himmel war nur heiter, um sich wie¬
der zu trüben
. --

Philipp Reiser ertheilte diesem Gedichte seinen
Beifall nicht; und doch hatte Anton Reiser, bei
jedem Reime, den er mühsam hersetzte, darauf

Baͤume. — An dieſem Bache vertraͤumte er man¬
che gluͤckliche Stunde ſeines Lebens — Und hier
beſuchte ihn auch zuweilen die Muſe, oder viel¬
mehr, er ſuchte ſie — Denn er bemuͤhte ſich jetzt,
ein großes Gedicht zu Stande zu bringen, und
weil er dißmal bloß dichten wollte, um zu dich¬
ten, ſo gelang es ihm nicht, wie vorher; der
Wunſch, ein Gedicht zu machen, war dißmal
eher bei ihm da, als der Gegenſtand, den er be¬
ſingen wollte, woraus gemeiniglich nicht viel Gu¬
tes zu folgen pflegt. —

Die Gedanken waren dißmal geſucht, oder
gemein — man ſahe, was er ſchrieb, hatte ſollen
ein Gedicht werden — Indes ſchimmerte auch
durch dieſe ſchlechten Verſe allenthalben ſeine
ſchwermuͤthige Laune durch — jedes lachende
und angenehme Bild war gleichſam mit einem
Flor uͤberzogen — Die Blaͤtter faͤrbten ſich nur
mit jungem Gruͤn, um wieder zu verwelken
— Der Himmel war nur heiter, um ſich wie¬
der zu truͤben
. —

Philipp Reiſer ertheilte dieſem Gedichte ſeinen
Beifall nicht; und doch hatte Anton Reiſer, bei
jedem Reime, den er muͤhſam herſetzte, darauf

<TEI>
  <text>
    <body>
      <p><pb facs="#f0087" n="77"/>
Ba&#x0364;ume. &#x2014; An die&#x017F;em Bache vertra&#x0364;umte er man¬<lb/>
che glu&#x0364;ckliche Stunde &#x017F;eines Lebens &#x2014; Und hier<lb/>
be&#x017F;uchte ihn auch zuweilen die Mu&#x017F;e, oder viel¬<lb/>
mehr, er &#x017F;uchte &#x017F;ie &#x2014; Denn er bemu&#x0364;hte &#x017F;ich jetzt,<lb/>
ein großes Gedicht zu Stande zu bringen, und<lb/>
weil er dißmal bloß dichten wollte, um zu dich¬<lb/>
ten, &#x017F;o gelang es ihm nicht, wie vorher; der<lb/>
Wun&#x017F;ch, ein Gedicht zu machen, war dißmal<lb/>
eher bei ihm da, als der Gegen&#x017F;tand, den er be¬<lb/>
&#x017F;ingen wollte, woraus gemeiniglich nicht viel Gu¬<lb/>
tes zu folgen pflegt. &#x2014;</p><lb/>
      <p>Die Gedanken waren dißmal ge&#x017F;ucht, oder<lb/>
gemein &#x2014; man &#x017F;ahe, was er &#x017F;chrieb, hatte &#x017F;ollen<lb/>
ein Gedicht werden &#x2014; Indes &#x017F;chimmerte auch<lb/>
durch die&#x017F;e &#x017F;chlechten Ver&#x017F;e allenthalben &#x017F;eine<lb/>
&#x017F;chwermu&#x0364;thige Laune durch &#x2014; jedes lachende<lb/>
und angenehme Bild war gleich&#x017F;am mit einem<lb/>
Flor u&#x0364;berzogen &#x2014; Die Bla&#x0364;tter fa&#x0364;rbten &#x017F;ich nur<lb/>
mit jungem Gru&#x0364;n, <hi rendition="#fr">um wieder zu verwelken</hi><lb/>
&#x2014; Der Himmel war nur heiter, <hi rendition="#fr">um &#x017F;ich wie¬<lb/>
der zu tru&#x0364;ben</hi>. &#x2014;</p><lb/>
      <p>Philipp Rei&#x017F;er ertheilte die&#x017F;em Gedichte &#x017F;einen<lb/>
Beifall nicht; und doch hatte Anton Rei&#x017F;er, bei<lb/>
jedem Reime, den er mu&#x0364;h&#x017F;am her&#x017F;etzte, darauf<lb/></p>
    </body>
  </text>
</TEI>
[77/0087] Baͤume. — An dieſem Bache vertraͤumte er man¬ che gluͤckliche Stunde ſeines Lebens — Und hier beſuchte ihn auch zuweilen die Muſe, oder viel¬ mehr, er ſuchte ſie — Denn er bemuͤhte ſich jetzt, ein großes Gedicht zu Stande zu bringen, und weil er dißmal bloß dichten wollte, um zu dich¬ ten, ſo gelang es ihm nicht, wie vorher; der Wunſch, ein Gedicht zu machen, war dißmal eher bei ihm da, als der Gegenſtand, den er be¬ ſingen wollte, woraus gemeiniglich nicht viel Gu¬ tes zu folgen pflegt. — Die Gedanken waren dißmal geſucht, oder gemein — man ſahe, was er ſchrieb, hatte ſollen ein Gedicht werden — Indes ſchimmerte auch durch dieſe ſchlechten Verſe allenthalben ſeine ſchwermuͤthige Laune durch — jedes lachende und angenehme Bild war gleichſam mit einem Flor uͤberzogen — Die Blaͤtter faͤrbten ſich nur mit jungem Gruͤn, um wieder zu verwelken — Der Himmel war nur heiter, um ſich wie¬ der zu truͤben. — Philipp Reiſer ertheilte dieſem Gedichte ſeinen Beifall nicht; und doch hatte Anton Reiſer, bei jedem Reime, den er muͤhſam herſetzte, darauf

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786/87
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 3. Berlin, 1786, S. 77. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786/87>, abgerufen am 19.04.2019.