Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 3. Berlin, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite

Nun kam das Gefolge: die Sorgen, der Gram:

Ihm folgt, den Tod in ihren Blicken,
Verzweiflung, ihre Köcher schicken
Die letzten Pfeile auf mich ab. --
Nun sank die Melodie der auf einander folgen¬
den Empfindungen wieder in sanftes Mitleid
mit sich selber zurück.
Ja, jede Lust muß ich nun meiden,
Mir blühen nicht des Lenzes Freuden, u. s. w.
Hievon erhob sich der Gang der Ideen zu allge¬
meinen Betrachtungen über das Leben, die sich
aber zuletzt wieder in eben den schrecklichen
Zweifeln endigten, von welchen die Melodie
ausgegangen war:

Mein Pfad geht über dürre Heide,
Hier flieht mich höhnend jede Freude,
Und läßt nur Eckel mir zurück.
Ich wandre -- doch wohin ich reise?
Woher? -- das sage mir der Weise,
Der mehr als ich mich selber kennt --
Mein Daseyn -- das sich kaum entschwinget
Dem Augenblick, der es verschlinget,
Und bang nach seinem Ziele rennt;
E 5

Nun kam das Gefolge: die Sorgen, der Gram:

Ihm folgt, den Tod in ihren Blicken,
Verzweiflung, ihre Koͤcher ſchicken
Die letzten Pfeile auf mich ab. —
Nun ſank die Melodie der auf einander folgen¬
den Empfindungen wieder in ſanftes Mitleid
mit ſich ſelber zuruͤck.
Ja, jede Luſt muß ich nun meiden,
Mir bluͤhen nicht des Lenzes Freuden, u. ſ. w.
Hievon erhob ſich der Gang der Ideen zu allge¬
meinen Betrachtungen uͤber das Leben, die ſich
aber zuletzt wieder in eben den ſchrecklichen
Zweifeln endigten, von welchen die Melodie
ausgegangen war:

Mein Pfad geht uͤber duͤrre Heide,
Hier flieht mich hoͤhnend jede Freude,
Und laͤßt nur Eckel mir zuruͤck.
Ich wandre — doch wohin ich reiſe?
Woher? — das ſage mir der Weiſe,
Der mehr als ich mich ſelber kennt —
Mein Daſeyn — das ſich kaum entſchwinget
Dem Augenblick, der es verſchlinget,
Und bang nach ſeinem Ziele rennt;
E 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <p><pb facs="#f0083" n="73"/>
Nun kam das Gefolge: die Sorgen, der Gram:<lb/><lg type="poem"><l>Ihm folgt, den Tod in ihren Blicken,</l><lb/><l>Verzweiflung, ihre Ko&#x0364;cher &#x017F;chicken</l><lb/><l>Die letzten Pfeile auf mich ab. &#x2014;</l><lb/></lg> Nun &#x017F;ank die Melodie der auf einander folgen¬<lb/>
den Empfindungen wieder in &#x017F;anftes Mitleid<lb/>
mit &#x017F;ich &#x017F;elber zuru&#x0364;ck.<lb/><lg type="poem"><l>Ja, jede Lu&#x017F;t muß ich nun meiden,</l><lb/><l>Mir blu&#x0364;hen nicht des Lenzes Freuden, u. &#x017F;. w.</l><lb/></lg> Hievon erhob &#x017F;ich der Gang der Ideen zu allge¬<lb/>
meinen Betrachtungen u&#x0364;ber das Leben, die &#x017F;ich<lb/>
aber zuletzt wieder in eben den &#x017F;chrecklichen<lb/>
Zweifeln endigten, von welchen die Melodie<lb/>
ausgegangen war:</p><lb/>
      <lg type="poem">
        <lg n="1">
          <l>Mein Pfad geht u&#x0364;ber du&#x0364;rre Heide,</l><lb/>
          <l>Hier flieht mich ho&#x0364;hnend jede Freude,</l><lb/>
          <l>Und la&#x0364;ßt nur Eckel mir zuru&#x0364;ck.</l><lb/>
        </lg>
        <lg n="2">
          <l>Ich wandre &#x2014; doch wohin ich rei&#x017F;e?</l><lb/>
          <l>Woher? &#x2014; das &#x017F;age mir der Wei&#x017F;e,</l><lb/>
          <l>Der mehr als ich mich &#x017F;elber kennt &#x2014;</l><lb/>
          <l>Mein Da&#x017F;eyn &#x2014; das &#x017F;ich kaum ent&#x017F;chwinget</l><lb/>
          <l>Dem Augenblick, der es ver&#x017F;chlinget,</l><lb/>
          <l>Und bang nach &#x017F;einem Ziele rennt;</l><lb/>
        </lg>
        <fw place="bottom" type="sig">E 5<lb/></fw>
      </lg>
    </body>
  </text>
</TEI>
[73/0083] Nun kam das Gefolge: die Sorgen, der Gram: Ihm folgt, den Tod in ihren Blicken, Verzweiflung, ihre Koͤcher ſchicken Die letzten Pfeile auf mich ab. — Nun ſank die Melodie der auf einander folgen¬ den Empfindungen wieder in ſanftes Mitleid mit ſich ſelber zuruͤck. Ja, jede Luſt muß ich nun meiden, Mir bluͤhen nicht des Lenzes Freuden, u. ſ. w. Hievon erhob ſich der Gang der Ideen zu allge¬ meinen Betrachtungen uͤber das Leben, die ſich aber zuletzt wieder in eben den ſchrecklichen Zweifeln endigten, von welchen die Melodie ausgegangen war: Mein Pfad geht uͤber duͤrre Heide, Hier flieht mich hoͤhnend jede Freude, Und laͤßt nur Eckel mir zuruͤck. Ich wandre — doch wohin ich reiſe? Woher? — das ſage mir der Weiſe, Der mehr als ich mich ſelber kennt — Mein Daſeyn — das ſich kaum entſchwinget Dem Augenblick, der es verſchlinget, Und bang nach ſeinem Ziele rennt; E 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786/83
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 3. Berlin, 1786, S. 73. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786/83>, abgerufen am 17.06.2019.