Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 3. Berlin, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite

doch nur flüchtig durchgelesen hatte, das mußte
er sich jetzt von seinem Freunde der Länge nach
erzählen lassen. --

Der Gedanke, daß ihn z. B. nicht hoff¬
nungslose Liebe, sondern ganz andre Dinge kränk¬
ten, war also der natürlichste Eingang zu dem
Gedicht an Philipp Reisern.

Seine Zweifel und Besorgnisse wegen seines
ängstlichen zwecklosen Daseyns waren es, die ihn
niederdrückten, und er fuhr fort:

Die Quaal, die meine Seele fühlet,
Die mörderisch im Herzen wühlet,
Verbannet jede andre Pein --
Wer gab, in Tiefen hinzuschauen,
Um selbst mein Elend mir zu bauen,
Mir doch den tollen Vorwitz ein?
Grundlose Tiefen, die den Blicken
Nur Nacht und Graun entgegen schicken,
Und lohnen mit Melancholei --
Sie kömmt, daß auf dem ehrnen Throne
Sie nun in meiner Seele wohne,
Und rufet ihr Gefolg' herbei. --

doch nur fluͤchtig durchgeleſen hatte, das mußte
er ſich jetzt von ſeinem Freunde der Laͤnge nach
erzaͤhlen laſſen. —

Der Gedanke, daß ihn z. B. nicht hoff¬
nungsloſe Liebe, ſondern ganz andre Dinge kraͤnk¬
ten, war alſo der natuͤrlichſte Eingang zu dem
Gedicht an Philipp Reiſern.

Seine Zweifel und Beſorgniſſe wegen ſeines
aͤngſtlichen zweckloſen Daſeyns waren es, die ihn
niederdruͤckten, und er fuhr fort:

Die Quaal, die meine Seele fuͤhlet,
Die moͤrderiſch im Herzen wuͤhlet,
Verbannet jede andre Pein —
Wer gab, in Tiefen hinzuſchauen,
Um ſelbſt mein Elend mir zu bauen,
Mir doch den tollen Vorwitz ein?
Grundloſe Tiefen, die den Blicken
Nur Nacht und Graun entgegen ſchicken,
Und lohnen mit Melancholei —
Sie koͤmmt, daß auf dem ehrnen Throne
Sie nun in meiner Seele wohne,
Und rufet ihr Gefolg' herbei. —

<TEI>
  <text>
    <body>
      <p><pb facs="#f0082" n="72"/>
doch nur flu&#x0364;chtig durchgele&#x017F;en hatte, das mußte<lb/>
er &#x017F;ich jetzt von &#x017F;einem Freunde der La&#x0364;nge nach<lb/>
erza&#x0364;hlen la&#x017F;&#x017F;en. &#x2014;</p><lb/>
      <p>Der Gedanke, daß ihn z. B. nicht hoff¬<lb/>
nungslo&#x017F;e Liebe, &#x017F;ondern ganz andre Dinge kra&#x0364;nk¬<lb/>
ten, war al&#x017F;o der natu&#x0364;rlich&#x017F;te Eingang zu dem<lb/>
Gedicht an Philipp Rei&#x017F;ern.</p><lb/>
      <p>Seine Zweifel und Be&#x017F;orgni&#x017F;&#x017F;e wegen &#x017F;eines<lb/>
a&#x0364;ng&#x017F;tlichen zwecklo&#x017F;en Da&#x017F;eyns waren es, die ihn<lb/>
niederdru&#x0364;ckten, und er fuhr fort:<lb/><lg type="poem"><lg n="1"><l>Die Quaal, die meine Seele fu&#x0364;hlet,</l><lb/><l>Die mo&#x0364;rderi&#x017F;ch im Herzen wu&#x0364;hlet,</l><lb/><l>Verbannet jede andre Pein &#x2014;</l><lb/><l>Wer gab, in Tiefen hinzu&#x017F;chauen,</l><lb/><l>Um &#x017F;elb&#x017F;t mein Elend mir zu bauen,</l><lb/><l>Mir doch den tollen Vorwitz ein?</l><lb/></lg><lg n="2"><l>Grundlo&#x017F;e Tiefen, die den Blicken</l><lb/><l>Nur Nacht und Graun entgegen &#x017F;chicken,</l><lb/><l>Und lohnen mit Melancholei &#x2014;</l><lb/><l>Sie ko&#x0364;mmt, daß auf dem ehrnen Throne</l><lb/><l>Sie nun in meiner Seele wohne,</l><lb/><l>Und rufet ihr Gefolg' herbei. &#x2014;</l><lb/></lg></lg>
</p>
    </body>
  </text>
</TEI>
[72/0082] doch nur fluͤchtig durchgeleſen hatte, das mußte er ſich jetzt von ſeinem Freunde der Laͤnge nach erzaͤhlen laſſen. — Der Gedanke, daß ihn z. B. nicht hoff¬ nungsloſe Liebe, ſondern ganz andre Dinge kraͤnk¬ ten, war alſo der natuͤrlichſte Eingang zu dem Gedicht an Philipp Reiſern. Seine Zweifel und Beſorgniſſe wegen ſeines aͤngſtlichen zweckloſen Daſeyns waren es, die ihn niederdruͤckten, und er fuhr fort: Die Quaal, die meine Seele fuͤhlet, Die moͤrderiſch im Herzen wuͤhlet, Verbannet jede andre Pein — Wer gab, in Tiefen hinzuſchauen, Um ſelbſt mein Elend mir zu bauen, Mir doch den tollen Vorwitz ein? Grundloſe Tiefen, die den Blicken Nur Nacht und Graun entgegen ſchicken, Und lohnen mit Melancholei — Sie koͤmmt, daß auf dem ehrnen Throne Sie nun in meiner Seele wohne, Und rufet ihr Gefolg' herbei. —

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786/82
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 3. Berlin, 1786, S. 72. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786/82>, abgerufen am 26.04.2019.