Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 3. Berlin, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite

mit zu seinem Körper, der ihm denn eben so we¬
nig liebenswürdig, als sein Verstand achtungs¬
würdig vorkam. -- Kurz, es war ihm der unge¬
reimteste Gedanke von der Welt, daß er je von
einem Frauenzimmer geliebt werden sollte. --
Denn von den Helden, die in den Romanen und
Komödien, die er gelesen hatte, von Frauenzim¬
mern geliebt wurden, machte er sich ein so hohes
Ideal, das er nie zu erreichen im Stande zu
seyn glaubte. -- Die eigentlichen Liebesgeschich¬
ten waren ihm daher auch höchstlangweilig, und
am langweiligsten die Erzählungen von den Lie¬
besabentheuern, womit ihn sein Freund Phi¬
lipp Reiser unterhielt, und die er manche Stunde
bloß aus Gefälligkeit für ihn anhörte. --

Uebrigens fielen diese Erzählungen seines
Freundes immer sehr ins Romanhafte. -- Die
ganze Prozedur vom ersten freundschaftlichen
Händedruck bis zur eigentlichen wechselseitigen
Liebeserklärung, mit allen Zweifeln, Besorgnis¬
sen, und allmäligen Fortschritten, die dazwischen
liegen, ging ihren vorgeschriebenen Gang, wie
in den Romanen -- und was nun Anton Reiser
in den Romanen gänzlich übergeschlagen, oder

E 4

mit zu ſeinem Koͤrper, der ihm denn eben ſo we¬
nig liebenswuͤrdig, als ſein Verſtand achtungs¬
wuͤrdig vorkam. — Kurz, es war ihm der unge¬
reimteſte Gedanke von der Welt, daß er je von
einem Frauenzimmer geliebt werden ſollte. —
Denn von den Helden, die in den Romanen und
Komoͤdien, die er geleſen hatte, von Frauenzim¬
mern geliebt wurden, machte er ſich ein ſo hohes
Ideal, das er nie zu erreichen im Stande zu
ſeyn glaubte. — Die eigentlichen Liebesgeſchich¬
ten waren ihm daher auch hoͤchſtlangweilig, und
am langweiligſten die Erzaͤhlungen von den Lie¬
besabentheuern, womit ihn ſein Freund Phi¬
lipp Reiſer unterhielt, und die er manche Stunde
bloß aus Gefaͤlligkeit fuͤr ihn anhoͤrte. —

Uebrigens fielen dieſe Erzaͤhlungen ſeines
Freundes immer ſehr ins Romanhafte. — Die
ganze Prozedur vom erſten freundſchaftlichen
Haͤndedruck bis zur eigentlichen wechſelſeitigen
Liebeserklaͤrung, mit allen Zweifeln, Beſorgniſ¬
ſen, und allmaͤligen Fortſchritten, die dazwiſchen
liegen, ging ihren vorgeſchriebenen Gang, wie
in den Romanen — und was nun Anton Reiſer
in den Romanen gaͤnzlich uͤbergeſchlagen, oder

E 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <p><pb facs="#f0081" n="71"/>
mit zu &#x017F;einem Ko&#x0364;rper, der ihm denn eben &#x017F;o we¬<lb/>
nig liebenswu&#x0364;rdig, als &#x017F;ein Ver&#x017F;tand achtungs¬<lb/>
wu&#x0364;rdig vorkam. &#x2014; Kurz, es war ihm der unge¬<lb/>
reimte&#x017F;te Gedanke von der Welt, daß er je von<lb/>
einem Frauenzimmer geliebt werden &#x017F;ollte. &#x2014;<lb/>
Denn von den Helden, die in den Romanen und<lb/>
Komo&#x0364;dien, die er gele&#x017F;en hatte, von Frauenzim¬<lb/>
mern geliebt wurden, machte er &#x017F;ich ein &#x017F;o hohes<lb/>
Ideal, das er nie zu erreichen im Stande zu<lb/>
&#x017F;eyn glaubte. &#x2014; Die eigentlichen Liebesge&#x017F;chich¬<lb/>
ten waren ihm daher auch ho&#x0364;ch&#x017F;tlangweilig, und<lb/>
am langweilig&#x017F;ten die Erza&#x0364;hlungen von den Lie¬<lb/>
besabentheuern, womit ihn &#x017F;ein Freund Phi¬<lb/>
lipp Rei&#x017F;er unterhielt, und die er manche Stunde<lb/>
bloß aus Gefa&#x0364;lligkeit fu&#x0364;r ihn anho&#x0364;rte. &#x2014;</p><lb/>
      <p>Uebrigens fielen die&#x017F;e Erza&#x0364;hlungen &#x017F;eines<lb/>
Freundes immer &#x017F;ehr ins Romanhafte. &#x2014; Die<lb/>
ganze Prozedur vom er&#x017F;ten freund&#x017F;chaftlichen<lb/>
Ha&#x0364;ndedruck bis zur eigentlichen wech&#x017F;el&#x017F;eitigen<lb/>
Liebeserkla&#x0364;rung, mit allen Zweifeln, Be&#x017F;orgni&#x017F;¬<lb/>
&#x017F;en, und allma&#x0364;ligen Fort&#x017F;chritten, die dazwi&#x017F;chen<lb/>
liegen, ging ihren vorge&#x017F;chriebenen Gang, wie<lb/>
in den Romanen &#x2014; und was nun Anton Rei&#x017F;er<lb/>
in den Romanen ga&#x0364;nzlich u&#x0364;berge&#x017F;chlagen, oder<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E 4<lb/></fw>
</p>
    </body>
  </text>
</TEI>
[71/0081] mit zu ſeinem Koͤrper, der ihm denn eben ſo we¬ nig liebenswuͤrdig, als ſein Verſtand achtungs¬ wuͤrdig vorkam. — Kurz, es war ihm der unge¬ reimteſte Gedanke von der Welt, daß er je von einem Frauenzimmer geliebt werden ſollte. — Denn von den Helden, die in den Romanen und Komoͤdien, die er geleſen hatte, von Frauenzim¬ mern geliebt wurden, machte er ſich ein ſo hohes Ideal, das er nie zu erreichen im Stande zu ſeyn glaubte. — Die eigentlichen Liebesgeſchich¬ ten waren ihm daher auch hoͤchſtlangweilig, und am langweiligſten die Erzaͤhlungen von den Lie¬ besabentheuern, womit ihn ſein Freund Phi¬ lipp Reiſer unterhielt, und die er manche Stunde bloß aus Gefaͤlligkeit fuͤr ihn anhoͤrte. — Uebrigens fielen dieſe Erzaͤhlungen ſeines Freundes immer ſehr ins Romanhafte. — Die ganze Prozedur vom erſten freundſchaftlichen Haͤndedruck bis zur eigentlichen wechſelſeitigen Liebeserklaͤrung, mit allen Zweifeln, Beſorgniſ¬ ſen, und allmaͤligen Fortſchritten, die dazwiſchen liegen, ging ihren vorgeſchriebenen Gang, wie in den Romanen — und was nun Anton Reiſer in den Romanen gaͤnzlich uͤbergeſchlagen, oder E 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786/81
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 3. Berlin, 1786, S. 71. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786/81>, abgerufen am 20.04.2019.