Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 3. Berlin, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite
Dir Freund, will ich mein Leiden klagen,
O könnten dir es Worte sagen:
Ich weiß, du fühltest meinen Schmerz --
Mich tränkt nicht hoffnungslose Liebe,
Nicht kränkten unerfüllte Triebe
Nach Ehr und Gold mein Herz. --

Dieser Anfang bezog sich zum Theil auf Phi¬
lipp Reisers verliebte Launen, womit ihn dieser
oft quälte, indem er ihm alle die allmäligen
Fortschritte erzählte, die er in der Gunst seines
Mädchens gethan hatte, -- und seine Hoffnun¬
gen und Aussichten, die sich alle auf die Errei¬
chung der Gegengunst seines Mädchens be¬
schränkten. -- Wofür nun Anton Reiser gar kei¬
nen Sinn hatte, dem es nie eingefallen war,
sich die Liebe eines Mädchens zu erwerben, weil
er es für ganz unmöglich hielt, daß ihm bei seiner
schlechten Kleidung, und bei der allgemeinen
Verachtung, der er ausgesetzt war, je ein solcher
Versuch gelingen würde. --

Denn so wie er die Verachtung, welche auf
seinen Geist fiel, gleichsam mit zu sich selber rech¬
nete, so rechnete er auch die schlechte Kleidung

Dir Freund, will ich mein Leiden klagen,
O koͤnnten dir es Worte ſagen:
Ich weiß, du fuͤhlteſt meinen Schmerz —
Mich traͤnkt nicht hoffnungsloſe Liebe,
Nicht kraͤnkten unerfuͤllte Triebe
Nach Ehr und Gold mein Herz. —

Dieſer Anfang bezog ſich zum Theil auf Phi¬
lipp Reiſers verliebte Launen, womit ihn dieſer
oft quaͤlte, indem er ihm alle die allmaͤligen
Fortſchritte erzaͤhlte, die er in der Gunſt ſeines
Maͤdchens gethan hatte, — und ſeine Hoffnun¬
gen und Auſſichten, die ſich alle auf die Errei¬
chung der Gegengunſt ſeines Maͤdchens be¬
ſchraͤnkten. — Wofuͤr nun Anton Reiſer gar kei¬
nen Sinn hatte, dem es nie eingefallen war,
ſich die Liebe eines Maͤdchens zu erwerben, weil
er es fuͤr ganz unmoͤglich hielt, daß ihm bei ſeiner
ſchlechten Kleidung, und bei der allgemeinen
Verachtung, der er ausgeſetzt war, je ein ſolcher
Verſuch gelingen wuͤrde. —

Denn ſo wie er die Verachtung, welche auf
ſeinen Geiſt fiel, gleichſam mit zu ſich ſelber rech¬
nete, ſo rechnete er auch die ſchlechte Kleidung

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0080" n="70"/>
      <lg type="poem">
        <l>Dir Freund, will ich mein Leiden klagen,</l><lb/>
        <l>O ko&#x0364;nnten dir es Worte &#x017F;agen:</l><lb/>
        <l>Ich weiß, du fu&#x0364;hlte&#x017F;t meinen Schmerz &#x2014;</l><lb/>
        <l>Mich tra&#x0364;nkt nicht hoffnungslo&#x017F;e Liebe,</l><lb/>
        <l>Nicht kra&#x0364;nkten unerfu&#x0364;llte Triebe</l><lb/>
        <l>Nach Ehr und Gold mein Herz. &#x2014;</l>
      </lg><lb/>
      <p>Die&#x017F;er Anfang bezog &#x017F;ich zum Theil auf Phi¬<lb/>
lipp Rei&#x017F;ers verliebte Launen, womit ihn die&#x017F;er<lb/>
oft qua&#x0364;lte, indem er ihm alle die allma&#x0364;ligen<lb/>
Fort&#x017F;chritte erza&#x0364;hlte, die er in der Gun&#x017F;t &#x017F;eines<lb/>
Ma&#x0364;dchens gethan hatte, &#x2014; und &#x017F;eine Hoffnun¬<lb/>
gen und Au&#x017F;&#x017F;ichten, die &#x017F;ich alle auf die Errei¬<lb/>
chung der Gegengun&#x017F;t &#x017F;eines Ma&#x0364;dchens be¬<lb/>
&#x017F;chra&#x0364;nkten. &#x2014; Wofu&#x0364;r nun Anton Rei&#x017F;er gar kei¬<lb/>
nen Sinn hatte, dem es nie eingefallen war,<lb/>
&#x017F;ich die Liebe eines Ma&#x0364;dchens zu erwerben, weil<lb/>
er es fu&#x0364;r ganz unmo&#x0364;glich hielt, daß ihm bei &#x017F;einer<lb/>
&#x017F;chlechten Kleidung, und bei der allgemeinen<lb/>
Verachtung, der er ausge&#x017F;etzt war, je ein &#x017F;olcher<lb/>
Ver&#x017F;uch gelingen wu&#x0364;rde. &#x2014;</p><lb/>
      <p>Denn &#x017F;o wie er die Verachtung, welche auf<lb/>
&#x017F;einen Gei&#x017F;t fiel, gleich&#x017F;am mit zu &#x017F;ich &#x017F;elber rech¬<lb/>
nete, &#x017F;o rechnete er auch die &#x017F;chlechte Kleidung<lb/></p>
    </body>
  </text>
</TEI>
[70/0080] Dir Freund, will ich mein Leiden klagen, O koͤnnten dir es Worte ſagen: Ich weiß, du fuͤhlteſt meinen Schmerz — Mich traͤnkt nicht hoffnungsloſe Liebe, Nicht kraͤnkten unerfuͤllte Triebe Nach Ehr und Gold mein Herz. — Dieſer Anfang bezog ſich zum Theil auf Phi¬ lipp Reiſers verliebte Launen, womit ihn dieſer oft quaͤlte, indem er ihm alle die allmaͤligen Fortſchritte erzaͤhlte, die er in der Gunſt ſeines Maͤdchens gethan hatte, — und ſeine Hoffnun¬ gen und Auſſichten, die ſich alle auf die Errei¬ chung der Gegengunſt ſeines Maͤdchens be¬ ſchraͤnkten. — Wofuͤr nun Anton Reiſer gar kei¬ nen Sinn hatte, dem es nie eingefallen war, ſich die Liebe eines Maͤdchens zu erwerben, weil er es fuͤr ganz unmoͤglich hielt, daß ihm bei ſeiner ſchlechten Kleidung, und bei der allgemeinen Verachtung, der er ausgeſetzt war, je ein ſolcher Verſuch gelingen wuͤrde. — Denn ſo wie er die Verachtung, welche auf ſeinen Geiſt fiel, gleichſam mit zu ſich ſelber rech¬ nete, ſo rechnete er auch die ſchlechte Kleidung

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786/80
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 3. Berlin, 1786, S. 70. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786/80>, abgerufen am 26.04.2019.