Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 3. Berlin, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite

fing zu regnen -- und da er zu Hause wieder an¬
langte, war es schon völlig dunkel -- er setzte
sich bei seiner Lampe nieder, und schrieb an Phi¬
lipp Reisern:

"Vom Regen durchnetzt und von Kälte er¬
"starrt kehr' ich nun zu dir zurück, und wo
"nicht zu dir -- zum Tode -- denn seit diesem
"Nachmittage ist mir die Last des Lebens, wovon
"ich keinen Zweck sehe, unerträglich. -- Deine
"Freundschaft ist die Stütze, an der ich mich
"noch festhalte, wenn ich nicht unaufhaltsam
"in dem überwiegenden Wunsche der Vernich¬
"tung meines Wesens versinken will." --

Und nun erwachte auf einmal wieder der
Gedanke, sich den Beifall seines Freundes
durch den Ausdruck seiner Empfindungen

zu erwerben. -- Diß war gleichsam die neue
Stütze, woran sich seine Lebenslust wieder fest¬
hielt -- und da den Nachmittag alle seine Em¬
pfindungen so äußerst stark und lebhaft gewesen
waren, so wurde es ihm nicht schwer, sie wie¬
der zurückzurufen -- Er hub also an:

E 3

fing zu regnen — und da er zu Hauſe wieder an¬
langte, war es ſchon voͤllig dunkel — er ſetzte
ſich bei ſeiner Lampe nieder, und ſchrieb an Phi¬
lipp Reiſern:

„Vom Regen durchnetzt und von Kaͤlte er¬
„ſtarrt kehr' ich nun zu dir zuruͤck, und wo
„nicht zu dir — zum Tode — denn ſeit dieſem
„Nachmittage iſt mir die Laſt des Lebens, wovon
„ich keinen Zweck ſehe, unertraͤglich. — Deine
„Freundſchaft iſt die Stuͤtze, an der ich mich
„noch feſthalte, wenn ich nicht unaufhaltſam
„in dem uͤberwiegenden Wunſche der Vernich¬
„tung meines Weſens verſinken will.“ —

Und nun erwachte auf einmal wieder der
Gedanke, ſich den Beifall ſeines Freundes
durch den Ausdruck ſeiner Empfindungen

zu erwerben. — Diß war gleichſam die neue
Stuͤtze, woran ſich ſeine Lebensluſt wieder feſt¬
hielt — und da den Nachmittag alle ſeine Em¬
pfindungen ſo aͤußerſt ſtark und lebhaft geweſen
waren, ſo wurde es ihm nicht ſchwer, ſie wie¬
der zuruͤckzurufen — Er hub alſo an:

E 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <p><pb facs="#f0079" n="69"/>
fing zu regnen &#x2014; und da er zu Hau&#x017F;e wieder an¬<lb/>
langte, war es &#x017F;chon vo&#x0364;llig dunkel &#x2014; er &#x017F;etzte<lb/>
&#x017F;ich bei &#x017F;einer Lampe nieder, und &#x017F;chrieb an Phi¬<lb/>
lipp Rei&#x017F;ern:</p><lb/>
      <p>&#x201E;Vom Regen durchnetzt und von Ka&#x0364;lte er¬<lb/>
&#x201E;&#x017F;tarrt kehr' ich nun zu dir zuru&#x0364;ck, und wo<lb/>
&#x201E;nicht zu dir &#x2014; zum Tode &#x2014; denn &#x017F;eit die&#x017F;em<lb/>
&#x201E;Nachmittage i&#x017F;t mir die La&#x017F;t des Lebens, wovon<lb/>
&#x201E;ich keinen Zweck &#x017F;ehe, unertra&#x0364;glich. &#x2014; Deine<lb/>
&#x201E;Freund&#x017F;chaft i&#x017F;t die Stu&#x0364;tze, an der ich mich<lb/>
&#x201E;noch fe&#x017F;thalte, wenn ich nicht unaufhalt&#x017F;am<lb/>
&#x201E;in dem u&#x0364;berwiegenden Wun&#x017F;che der Vernich¬<lb/>
&#x201E;tung meines We&#x017F;ens ver&#x017F;inken will.&#x201C; &#x2014;</p><lb/>
      <p>Und nun erwachte auf einmal wieder der<lb/>
Gedanke, <hi rendition="#fr">&#x017F;ich den Beifall &#x017F;eines Freundes<lb/>
durch den Ausdruck &#x017F;einer Empfindungen</hi><lb/>
zu erwerben. &#x2014; Diß war gleich&#x017F;am die neue<lb/>
Stu&#x0364;tze, woran &#x017F;ich &#x017F;eine Lebenslu&#x017F;t wieder fe&#x017F;<lb/>
hielt &#x2014; und da den Nachmittag alle &#x017F;eine Em¬<lb/>
pfindungen &#x017F;o a&#x0364;ußer&#x017F;t &#x017F;tark und lebhaft gewe&#x017F;en<lb/>
waren, &#x017F;o wurde es ihm nicht &#x017F;chwer, &#x017F;ie wie¬<lb/>
der zuru&#x0364;ckzurufen &#x2014; Er hub al&#x017F;o an:</p><lb/>
      <fw place="bottom" type="sig">E 3<lb/></fw>
    </body>
  </text>
</TEI>
[69/0079] fing zu regnen — und da er zu Hauſe wieder an¬ langte, war es ſchon voͤllig dunkel — er ſetzte ſich bei ſeiner Lampe nieder, und ſchrieb an Phi¬ lipp Reiſern: „Vom Regen durchnetzt und von Kaͤlte er¬ „ſtarrt kehr' ich nun zu dir zuruͤck, und wo „nicht zu dir — zum Tode — denn ſeit dieſem „Nachmittage iſt mir die Laſt des Lebens, wovon „ich keinen Zweck ſehe, unertraͤglich. — Deine „Freundſchaft iſt die Stuͤtze, an der ich mich „noch feſthalte, wenn ich nicht unaufhaltſam „in dem uͤberwiegenden Wunſche der Vernich¬ „tung meines Weſens verſinken will.“ — Und nun erwachte auf einmal wieder der Gedanke, ſich den Beifall ſeines Freundes durch den Ausdruck ſeiner Empfindungen zu erwerben. — Diß war gleichſam die neue Stuͤtze, woran ſich ſeine Lebensluſt wieder feſt¬ hielt — und da den Nachmittag alle ſeine Em¬ pfindungen ſo aͤußerſt ſtark und lebhaft geweſen waren, ſo wurde es ihm nicht ſchwer, ſie wie¬ der zuruͤckzurufen — Er hub alſo an: E 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786/79
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 3. Berlin, 1786, S. 69. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786/79>, abgerufen am 16.07.2019.