Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 3. Berlin, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite

allein fühlte er sich edler und ausgezeichneter,
als unter jenem Gewimmel verlohren. -- Sein
Stolz, der sich emporarbeitete, siegte über den
Verdruß, den er zuerst empfand -- daß er an
den Haufen sich nicht anschließen konnte, drängte
ihm in sich selbst zurück -- und veredelte und er¬
hob seine Gedanken und Empfindungen. --

Diß war nun auch der Fall bei dem einsamen
Spatziergange au dem trüben und regnigten
Nachmittage, wo er den hämischen Blicken seiner
versammleten Mitschüler, und der gänzlichen
Vernachlässigung und dem unerträglichen Nicht¬
bemerktwerden
, das ihm bevorstand, entfloh,
indem er aus dem Thore von H. . . dem einsamen
Walde zueilte. --

Dieser einsame Spatziergang entwickelte auf
einmal mehr Empfindungen in seiner Seele, und
trug mehr zur eigentlichen Bildung seines Geistes
bei -- als alle Schulstunden, die er je gehabt
hatte, zusammengenommen. --

Dieser einsame Spatziergang war es, welcher
Reisers Selbstgefühl erhöhte, seinen Gesichts¬
kreis erweiterte, und ihm eine anschauliche Vor¬
stellung von seinem eignen wahren, isolirten

allein fuͤhlte er ſich edler und ausgezeichneter,
als unter jenem Gewimmel verlohren. — Sein
Stolz, der ſich emporarbeitete, ſiegte uͤber den
Verdruß, den er zuerſt empfand — daß er an
den Haufen ſich nicht anſchließen konnte, draͤngte
ihm in ſich ſelbſt zuruͤck — und veredelte und er¬
hob ſeine Gedanken und Empfindungen. —

Diß war nun auch der Fall bei dem einſamen
Spatziergange au dem truͤben und regnigten
Nachmittage, wo er den haͤmiſchen Blicken ſeiner
verſammleten Mitſchuͤler, und der gaͤnzlichen
Vernachlaͤſſigung und dem unertraͤglichen Nicht¬
bemerktwerden
, das ihm bevorſtand, entfloh,
indem er aus dem Thore von H. . . dem einſamen
Walde zueilte. —

Dieſer einſame Spatziergang entwickelte auf
einmal mehr Empfindungen in ſeiner Seele, und
trug mehr zur eigentlichen Bildung ſeines Geiſtes
bei — als alle Schulſtunden, die er je gehabt
hatte, zuſammengenommen. —

Dieſer einſame Spatziergang war es, welcher
Reiſers Selbſtgefuͤhl erhoͤhte, ſeinen Geſichts¬
kreis erweiterte, und ihm eine anſchauliche Vor¬
ſtellung von ſeinem eignen wahren, iſolirten

<TEI>
  <text>
    <body>
      <p><pb facs="#f0076" n="66"/>
allein fu&#x0364;hlte er &#x017F;ich edler und ausgezeichneter,<lb/>
als unter jenem Gewimmel verlohren. &#x2014; Sein<lb/>
Stolz, der &#x017F;ich emporarbeitete, &#x017F;iegte u&#x0364;ber den<lb/>
Verdruß, den er zuer&#x017F;t empfand &#x2014; daß er an<lb/>
den Haufen &#x017F;ich nicht an&#x017F;chließen konnte, dra&#x0364;ngte<lb/>
ihm in &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t zuru&#x0364;ck &#x2014; und veredelte und er¬<lb/>
hob &#x017F;eine Gedanken und Empfindungen. &#x2014;</p><lb/>
      <p>Diß war nun auch der Fall bei dem ein&#x017F;amen<lb/>
Spatziergange au dem tru&#x0364;ben und regnigten<lb/>
Nachmittage, wo er den ha&#x0364;mi&#x017F;chen Blicken &#x017F;einer<lb/>
ver&#x017F;ammleten Mit&#x017F;chu&#x0364;ler, und der ga&#x0364;nzlichen<lb/>
Vernachla&#x0364;&#x017F;&#x017F;igung und dem unertra&#x0364;glichen <hi rendition="#fr">Nicht¬<lb/>
bemerktwerden</hi>, das ihm bevor&#x017F;tand, entfloh,<lb/>
indem er aus dem Thore von H. . . dem ein&#x017F;amen<lb/>
Walde zueilte. &#x2014;</p><lb/>
      <p>Die&#x017F;er ein&#x017F;ame Spatziergang entwickelte auf<lb/>
einmal mehr Empfindungen in &#x017F;einer Seele, und<lb/>
trug mehr zur eigentlichen Bildung &#x017F;eines Gei&#x017F;tes<lb/>
bei &#x2014; als alle Schul&#x017F;tunden, die er je gehabt<lb/>
hatte, zu&#x017F;ammengenommen. &#x2014;</p><lb/>
      <p>Die&#x017F;er ein&#x017F;ame Spatziergang war es, welcher<lb/>
Rei&#x017F;ers Selb&#x017F;tgefu&#x0364;hl erho&#x0364;hte, &#x017F;einen Ge&#x017F;ichts¬<lb/>
kreis erweiterte, und ihm eine an&#x017F;chauliche Vor¬<lb/>
&#x017F;tellung von &#x017F;einem eignen wahren, i&#x017F;olirten<lb/></p>
    </body>
  </text>
</TEI>
[66/0076] allein fuͤhlte er ſich edler und ausgezeichneter, als unter jenem Gewimmel verlohren. — Sein Stolz, der ſich emporarbeitete, ſiegte uͤber den Verdruß, den er zuerſt empfand — daß er an den Haufen ſich nicht anſchließen konnte, draͤngte ihm in ſich ſelbſt zuruͤck — und veredelte und er¬ hob ſeine Gedanken und Empfindungen. — Diß war nun auch der Fall bei dem einſamen Spatziergange au dem truͤben und regnigten Nachmittage, wo er den haͤmiſchen Blicken ſeiner verſammleten Mitſchuͤler, und der gaͤnzlichen Vernachlaͤſſigung und dem unertraͤglichen Nicht¬ bemerktwerden, das ihm bevorſtand, entfloh, indem er aus dem Thore von H. . . dem einſamen Walde zueilte. — Dieſer einſame Spatziergang entwickelte auf einmal mehr Empfindungen in ſeiner Seele, und trug mehr zur eigentlichen Bildung ſeines Geiſtes bei — als alle Schulſtunden, die er je gehabt hatte, zuſammengenommen. — Dieſer einſame Spatziergang war es, welcher Reiſers Selbſtgefuͤhl erhoͤhte, ſeinen Geſichts¬ kreis erweiterte, und ihm eine anſchauliche Vor¬ ſtellung von ſeinem eignen wahren, iſolirten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786/76
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 3. Berlin, 1786, S. 66. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786/76>, abgerufen am 21.04.2019.