Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 3. Berlin, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite

Und nun eilte er gerade zum Thore hinaus --
es war ein trüber neblichter Himmel -- und
ging auf ein kleines Wäldchen zu, das nicht weit
von H. . . liegt. --

Sobald er aus dem Gewühle der Stadt war,
und die Thürme von H... hinter sich sah, be¬
mächtigten sich seiner tausend abwechselnde Em¬
pfindungen. -- Alles stellte sich ihm auf einmal
aus einem andern Gesichtspunkte dar -- er
fühlte sich aus alle den kleinlichen Verhältnis¬
sen, die ihn in jener Stadt mit den vier Thür¬
men, einengten, quälten, und drückten, auf einmal
in die große offene Natur versetzt, und athmete
wieder freier -- sein Stolz und Selbstgefühl
strebte empor -- sein Blick schärfte sich auf das,
was hinter ihm lag, und faßte es in einem klei¬
nen Umfange zusammen. --

Er sahe da die Priester mit ihren schwarzen
Mänteln und Kragen die Treppe hinaufsteigen,
und seine Mitschüler versammlet, und Prämien
unter sie austheilen, und dann wie ein jeder
wieder nach Hause ging
, und sich alles so im
Cirkel drehte -- und in dem Umfange der
Stadt, die nun hinter ihm lag, und von der er

Und nun eilte er gerade zum Thore hinaus —
es war ein truͤber neblichter Himmel — und
ging auf ein kleines Waͤldchen zu, das nicht weit
von H. . . liegt. —

Sobald er aus dem Gewuͤhle der Stadt war,
und die Thuͤrme von H... hinter ſich ſah, be¬
maͤchtigten ſich ſeiner tauſend abwechſelnde Em¬
pfindungen. — Alles ſtellte ſich ihm auf einmal
aus einem andern Geſichtspunkte dar — er
fuͤhlte ſich aus alle den kleinlichen Verhaͤltniſ¬
ſen, die ihn in jener Stadt mit den vier Thuͤr¬
men, einengten, quaͤlten, und druͤckten, auf einmal
in die große offene Natur verſetzt, und athmete
wieder freier — ſein Stolz und Selbſtgefuͤhl
ſtrebte empor — ſein Blick ſchaͤrfte ſich auf das,
was hinter ihm lag, und faßte es in einem klei¬
nen Umfange zuſammen. —

Er ſahe da die Prieſter mit ihren ſchwarzen
Maͤnteln und Kragen die Treppe hinaufſteigen,
und ſeine Mitſchuͤler verſammlet, und Praͤmien
unter ſie austheilen, und dann wie ein jeder
wieder nach Hauſe ging
, und ſich alles ſo im
Cirkel drehte — und in dem Umfange der
Stadt, die nun hinter ihm lag, und von der er

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0073" n="63"/>
      <p>Und nun eilte er gerade zum Thore hinaus &#x2014;<lb/>
es war ein tru&#x0364;ber neblichter Himmel &#x2014; und<lb/>
ging auf ein kleines Wa&#x0364;ldchen zu, das nicht weit<lb/>
von H. . . liegt. &#x2014;</p><lb/>
      <p>Sobald er aus dem Gewu&#x0364;hle der Stadt war,<lb/>
und die Thu&#x0364;rme von H... hinter &#x017F;ich &#x017F;ah, be¬<lb/>
ma&#x0364;chtigten &#x017F;ich &#x017F;einer tau&#x017F;end abwech&#x017F;elnde Em¬<lb/>
pfindungen. &#x2014; Alles &#x017F;tellte &#x017F;ich ihm auf einmal<lb/>
aus einem andern Ge&#x017F;ichtspunkte dar &#x2014; er<lb/>
fu&#x0364;hlte &#x017F;ich aus alle den <hi rendition="#fr">kleinlichen</hi> Verha&#x0364;ltni&#x017F;¬<lb/>
&#x017F;en, die ihn in jener Stadt mit den vier Thu&#x0364;<lb/>
men, einengten, qua&#x0364;lten, und dru&#x0364;ckten, auf einmal<lb/>
in die große offene Natur ver&#x017F;etzt, und athmete<lb/>
wieder freier &#x2014; &#x017F;ein Stolz und Selb&#x017F;tgefu&#x0364;hl<lb/>
&#x017F;trebte empor &#x2014; &#x017F;ein Blick &#x017F;cha&#x0364;rfte &#x017F;ich auf das,<lb/>
was hinter ihm lag, und faßte es in einem klei¬<lb/>
nen Umfange zu&#x017F;ammen. &#x2014;</p><lb/>
      <p>Er &#x017F;ahe da die Prie&#x017F;ter mit ihren &#x017F;chwarzen<lb/>
Ma&#x0364;nteln und Kragen die Treppe hinauf&#x017F;teigen,<lb/>
und &#x017F;eine Mit&#x017F;chu&#x0364;ler ver&#x017F;ammlet, und Pra&#x0364;mien<lb/>
unter &#x017F;ie austheilen, und dann <hi rendition="#fr">wie ein jeder<lb/>
wieder nach Hau&#x017F;e ging</hi>, und &#x017F;ich alles &#x017F;o im<lb/>
Cirkel drehte &#x2014; und in dem Umfange der<lb/>
Stadt, die nun hinter ihm lag, und von der er<lb/></p>
    </body>
  </text>
</TEI>
[63/0073] Und nun eilte er gerade zum Thore hinaus — es war ein truͤber neblichter Himmel — und ging auf ein kleines Waͤldchen zu, das nicht weit von H. . . liegt. — Sobald er aus dem Gewuͤhle der Stadt war, und die Thuͤrme von H... hinter ſich ſah, be¬ maͤchtigten ſich ſeiner tauſend abwechſelnde Em¬ pfindungen. — Alles ſtellte ſich ihm auf einmal aus einem andern Geſichtspunkte dar — er fuͤhlte ſich aus alle den kleinlichen Verhaͤltniſ¬ ſen, die ihn in jener Stadt mit den vier Thuͤr¬ men, einengten, quaͤlten, und druͤckten, auf einmal in die große offene Natur verſetzt, und athmete wieder freier — ſein Stolz und Selbſtgefuͤhl ſtrebte empor — ſein Blick ſchaͤrfte ſich auf das, was hinter ihm lag, und faßte es in einem klei¬ nen Umfange zuſammen. — Er ſahe da die Prieſter mit ihren ſchwarzen Maͤnteln und Kragen die Treppe hinaufſteigen, und ſeine Mitſchuͤler verſammlet, und Praͤmien unter ſie austheilen, und dann wie ein jeder wieder nach Hauſe ging, und ſich alles ſo im Cirkel drehte — und in dem Umfange der Stadt, die nun hinter ihm lag, und von der er

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786/73
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 3. Berlin, 1786, S. 63. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786/73>, abgerufen am 20.08.2019.