Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 3. Berlin, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite

Reiser hätte wirklich kein wahreres Bild als
dieses von seinem damaligen Zustande entwerfen
können -- in allem, was er sagte, war nichts
Uebertriebenes -- denn die Menschen, mit denen
er zunächst durchs Leben ging, wurden wirklich
für ihn quälende Geister -- und zu den an¬
schreienden Ungeheuern gehörte vorzüglich V. . .,
dessen grober und doch boshafter Witz Reisern
den Sonntagnachmittag bis tief in die Seele
gekränkt hatte, da dieser V. . . doch sonst im¬
mer von ihm ein Freund hatte seyn wollen

-- wenigstens war er, und der Landesverwiesene
G. . . noch die einzigen, die nach der Aufführung
der Komödie mit Reisern umgingen, weil sie mit
ihm ein gleiches Schicksal des Hasses und der
Verachtung aller ihrer Mitschüler theilten -- und
selbst dieser V. . . stellte sich nun mit auf die
Seite derer, welchen Reiser ein Gegenstand des
Spottes war -- und veranlaßte diesen Spott
sogar durch seine groben Witzeleien, womit er
sich auf Reisers Kosten lustig machte. -- Diß
alles vereinigte sich nun, ihn in die menschen¬
feindliche Laune zu versetzen, worin er den vor¬
hergehenden Aufsatz entwarf. -- Durch das An¬

Reiſer haͤtte wirklich kein wahreres Bild als
dieſes von ſeinem damaligen Zuſtande entwerfen
koͤnnen — in allem, was er ſagte, war nichts
Uebertriebenes — denn die Menſchen, mit denen
er zunaͤchſt durchs Leben ging, wurden wirklich
fuͤr ihn quaͤlende Geiſter — und zu den an¬
ſchreienden Ungeheuern gehoͤrte vorzuͤglich V. . .,
deſſen grober und doch boshafter Witz Reiſern
den Sonntagnachmittag bis tief in die Seele
gekraͤnkt hatte, da dieſer V. . . doch ſonſt im¬
mer von ihm ein Freund hatte ſeyn wollen

— wenigſtens war er, und der Landesverwieſene
G. . . noch die einzigen, die nach der Auffuͤhrung
der Komoͤdie mit Reiſern umgingen, weil ſie mit
ihm ein gleiches Schickſal des Haſſes und der
Verachtung aller ihrer Mitſchuͤler theilten — und
ſelbſt dieſer V. . . ſtellte ſich nun mit auf die
Seite derer, welchen Reiſer ein Gegenſtand des
Spottes war — und veranlaßte dieſen Spott
ſogar durch ſeine groben Witzeleien, womit er
ſich auf Reiſers Koſten luſtig machte. — Diß
alles vereinigte ſich nun, ihn in die menſchen¬
feindliche Laune zu verſetzen, worin er den vor¬
hergehenden Aufſatz entwarf. — Durch das An¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0071" n="61"/>
      <p>Rei&#x017F;er ha&#x0364;tte wirklich kein wahreres Bild als<lb/>
die&#x017F;es von &#x017F;einem damaligen Zu&#x017F;tande entwerfen<lb/>
ko&#x0364;nnen &#x2014; in allem, was er &#x017F;agte, war nichts<lb/>
Uebertriebenes &#x2014; denn die Men&#x017F;chen, mit denen<lb/>
er zuna&#x0364;ch&#x017F;t durchs Leben ging, wurden wirklich<lb/>
fu&#x0364;r ihn qua&#x0364;lende Gei&#x017F;ter &#x2014; und zu den an¬<lb/>
&#x017F;chreienden Ungeheuern geho&#x0364;rte vorzu&#x0364;glich V. . .,<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en grober und doch boshafter Witz Rei&#x017F;ern<lb/>
den Sonntagnachmittag bis tief in die Seele<lb/>
gekra&#x0364;nkt hatte, da die&#x017F;er V. . . <hi rendition="#fr">doch &#x017F;on&#x017F;t im¬<lb/>
mer von ihm ein Freund hatte &#x017F;eyn wollen</hi><lb/>
&#x2014; wenig&#x017F;tens war er, und der Landesverwie&#x017F;ene<lb/>
G. . . noch die einzigen, die nach der Auffu&#x0364;hrung<lb/>
der Komo&#x0364;die mit Rei&#x017F;ern umgingen, weil &#x017F;ie mit<lb/>
ihm ein gleiches Schick&#x017F;al des Ha&#x017F;&#x017F;es und der<lb/>
Verachtung aller ihrer Mit&#x017F;chu&#x0364;ler theilten &#x2014; und<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t die&#x017F;er V. . . &#x017F;tellte &#x017F;ich nun mit auf die<lb/>
Seite derer, welchen Rei&#x017F;er ein Gegen&#x017F;tand des<lb/>
Spottes war &#x2014; und veranlaßte die&#x017F;en Spott<lb/>
&#x017F;ogar durch &#x017F;eine groben Witzeleien, womit er<lb/>
&#x017F;ich auf Rei&#x017F;ers Ko&#x017F;ten lu&#x017F;tig machte. &#x2014; Diß<lb/>
alles vereinigte &#x017F;ich nun, ihn in die men&#x017F;chen¬<lb/>
feindliche Laune zu ver&#x017F;etzen, worin er den vor¬<lb/>
hergehenden Auf&#x017F;atz entwarf. &#x2014; Durch das An¬<lb/></p>
    </body>
  </text>
</TEI>
[61/0071] Reiſer haͤtte wirklich kein wahreres Bild als dieſes von ſeinem damaligen Zuſtande entwerfen koͤnnen — in allem, was er ſagte, war nichts Uebertriebenes — denn die Menſchen, mit denen er zunaͤchſt durchs Leben ging, wurden wirklich fuͤr ihn quaͤlende Geiſter — und zu den an¬ ſchreienden Ungeheuern gehoͤrte vorzuͤglich V. . ., deſſen grober und doch boshafter Witz Reiſern den Sonntagnachmittag bis tief in die Seele gekraͤnkt hatte, da dieſer V. . . doch ſonſt im¬ mer von ihm ein Freund hatte ſeyn wollen — wenigſtens war er, und der Landesverwieſene G. . . noch die einzigen, die nach der Auffuͤhrung der Komoͤdie mit Reiſern umgingen, weil ſie mit ihm ein gleiches Schickſal des Haſſes und der Verachtung aller ihrer Mitſchuͤler theilten — und ſelbſt dieſer V. . . ſtellte ſich nun mit auf die Seite derer, welchen Reiſer ein Gegenſtand des Spottes war — und veranlaßte dieſen Spott ſogar durch ſeine groben Witzeleien, womit er ſich auf Reiſers Koſten luſtig machte. — Diß alles vereinigte ſich nun, ihn in die menſchen¬ feindliche Laune zu verſetzen, worin er den vor¬ hergehenden Aufſatz entwarf. — Durch das An¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786/71
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 3. Berlin, 1786, S. 61. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786/71>, abgerufen am 26.04.2019.