Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 3. Berlin, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite

durch vertrauliche Geselligkeit uns in dieser Wü¬
ste des Lebens einander unsre Last erleichtern
sollten. -- --

Ist es nicht genug, daß wir im beständigen
Wahn und Irrthum, wie in einem bezauberten
Lande herumirren?

Müssen uns auch noch Ungeheuer an¬
schreien? -- Muß auch noch ein boshafter
Satyr uns mit seinem Hohngelächter die Seele
durchbohren?

Wie öde, wie traurig ist hier alles um mich
her! -- Und ich muß verlassen und einsam
hier herumirren -- keine Stütze, kein
Führer! --

Wohl mir! einen Haufen erblick' ich dort;
Menschen, mir gleich, auch diese Wüste durch¬
irrend --

"O nehmt mich auf, Freunde, nehmt mich
"auf, daß ich mit euch diese Wüste durchzie¬
"he; und sie wird mir zur grünenden Aue
"werden!"

Sie nehmen mich auf -- wohl mir! -- --

Weh mir! -- was seh ich? -- Sind das
noch die Menschen, meine Brüder? --

durch vertrauliche Geſelligkeit uns in dieſer Wuͤ¬
ſte des Lebens einander unſre Laſt erleichtern
ſollten. — —

Iſt es nicht genug, daß wir im beſtaͤndigen
Wahn und Irrthum, wie in einem bezauberten
Lande herumirren?

Muͤſſen uns auch noch Ungeheuer an¬
ſchreien? — Muß auch noch ein boshafter
Satyr uns mit ſeinem Hohngelaͤchter die Seele
durchbohren?

Wie oͤde, wie traurig iſt hier alles um mich
her! — Und ich muß verlaſſen und einſam
hier herumirren — keine Stuͤtze, kein
Fuͤhrer! —

Wohl mir! einen Haufen erblick' ich dort;
Menſchen, mir gleich, auch dieſe Wuͤſte durch¬
irrend —

„O nehmt mich auf, Freunde, nehmt mich
„auf, daß ich mit euch dieſe Wuͤſte durchzie¬
„he; und ſie wird mir zur gruͤnenden Aue
„werden!“

Sie nehmen mich auf — wohl mir! — —

Weh mir! — was ſeh ich? — Sind das
noch die Menſchen, meine Bruͤder? —

<TEI>
  <text>
    <body>
      <p><pb facs="#f0069" n="59"/>
durch vertrauliche Ge&#x017F;elligkeit uns in die&#x017F;er Wu&#x0364;¬<lb/>
&#x017F;te des Lebens einander un&#x017F;re La&#x017F;t erleichtern<lb/>
&#x017F;ollten. &#x2014; &#x2014;</p><lb/>
      <p>I&#x017F;t es nicht genug, daß wir im be&#x017F;ta&#x0364;ndigen<lb/>
Wahn und Irrthum, wie in einem bezauberten<lb/>
Lande herumirren?</p><lb/>
      <p>Mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en uns auch noch Ungeheuer an¬<lb/>
&#x017F;chreien? &#x2014; Muß auch noch ein boshafter<lb/>
Satyr uns mit &#x017F;einem Hohngela&#x0364;chter die Seele<lb/>
durchbohren?</p><lb/>
      <p>Wie o&#x0364;de, wie traurig i&#x017F;t hier alles um mich<lb/>
her! &#x2014; Und ich muß verla&#x017F;&#x017F;en und ein&#x017F;am<lb/>
hier herumirren &#x2014; keine Stu&#x0364;tze, kein<lb/>
Fu&#x0364;hrer! &#x2014;</p><lb/>
      <p>Wohl mir! einen Haufen erblick' ich dort;<lb/>
Men&#x017F;chen, mir gleich, auch die&#x017F;e Wu&#x0364;&#x017F;te durch¬<lb/>
irrend &#x2014;</p><lb/>
      <p>&#x201E;O nehmt mich auf, Freunde, nehmt mich<lb/>
&#x201E;auf, daß ich mit euch die&#x017F;e Wu&#x0364;&#x017F;te durchzie¬<lb/>
&#x201E;he; und &#x017F;ie wird mir zur gru&#x0364;nenden Aue<lb/>
&#x201E;werden!&#x201C;</p><lb/>
      <p>Sie nehmen mich auf &#x2014; wohl mir! &#x2014; &#x2014;</p><lb/>
      <p>Weh mir! &#x2014; was &#x017F;eh ich? &#x2014; Sind das<lb/>
noch die Men&#x017F;chen, meine Bru&#x0364;der? &#x2014;</p><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[59/0069] durch vertrauliche Geſelligkeit uns in dieſer Wuͤ¬ ſte des Lebens einander unſre Laſt erleichtern ſollten. — — Iſt es nicht genug, daß wir im beſtaͤndigen Wahn und Irrthum, wie in einem bezauberten Lande herumirren? Muͤſſen uns auch noch Ungeheuer an¬ ſchreien? — Muß auch noch ein boshafter Satyr uns mit ſeinem Hohngelaͤchter die Seele durchbohren? Wie oͤde, wie traurig iſt hier alles um mich her! — Und ich muß verlaſſen und einſam hier herumirren — keine Stuͤtze, kein Fuͤhrer! — Wohl mir! einen Haufen erblick' ich dort; Menſchen, mir gleich, auch dieſe Wuͤſte durch¬ irrend — „O nehmt mich auf, Freunde, nehmt mich „auf, daß ich mit euch dieſe Wuͤſte durchzie¬ „he; und ſie wird mir zur gruͤnenden Aue „werden!“ Sie nehmen mich auf — wohl mir! — — Weh mir! — was ſeh ich? — Sind das noch die Menſchen, meine Bruͤder? —

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786/69
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 3. Berlin, 1786, S. 59. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786/69>, abgerufen am 19.04.2019.