Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 3. Berlin, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite

gesetzt wäre, einigermaßen schadlos halten
könnte. --

Durch diß Gespräch mit W..., da er in kur¬
zem seine Situation überdachte, war sein Herz ein¬
mal lebhaften Eindrücken geöfnet worden -- und
nun fügte es sich gerade, daß eben der V..., mit
dem er einst nebst G... den sterbenden Sokrates
aufgeführt hatte, ihn zum Gegenstande seines
groben Witzes machte, und durch allerlei Anspie¬
lungen ihn bei seinen Mitschülern wieder lächer¬
lich zu machen suchte, die denn auch bald mit
einstimmten, so daß Reiser fast eine halbe Stunde
lang das Ziel ihrer witzigen Einfälle war. --

Er sagte auf alles diß kein Wort, und kränkte
sich, indem er einsam vor sich weg ging, inner¬
lich darüber; und ob er sich gleich bemühte, seine
Kränkung in Verachtung zu verwandeln, so
wollte es ihm doch nicht recht damit gelingen;
bis er sich endlich unvermerkt in eine bittere
menschenfeindliche Laune hinein phantasirte, die
durch nichts, als das Andenken an seinen Phi¬
lipp Reiser wieder gemildert wurde. -- Da nun
auch der Vorsatz, seine Empfindungen und Ge¬
danken an ihn niederzuschreiben, herrschend ge¬

D 5

geſetzt waͤre, einigermaßen ſchadlos halten
koͤnnte. —

Durch diß Geſpraͤch mit W..., da er in kur¬
zem ſeine Situation uͤberdachte, war ſein Herz ein¬
mal lebhaften Eindruͤcken geoͤfnet worden — und
nun fuͤgte es ſich gerade, daß eben der V..., mit
dem er einſt nebſt G... den ſterbenden Sokrates
aufgefuͤhrt hatte, ihn zum Gegenſtande ſeines
groben Witzes machte, und durch allerlei Anſpie¬
lungen ihn bei ſeinen Mitſchuͤlern wieder laͤcher¬
lich zu machen ſuchte, die denn auch bald mit
einſtimmten, ſo daß Reiſer faſt eine halbe Stunde
lang das Ziel ihrer witzigen Einfaͤlle war. —

Er ſagte auf alles diß kein Wort, und kraͤnkte
ſich, indem er einſam vor ſich weg ging, inner¬
lich daruͤber; und ob er ſich gleich bemuͤhte, ſeine
Kraͤnkung in Verachtung zu verwandeln, ſo
wollte es ihm doch nicht recht damit gelingen;
bis er ſich endlich unvermerkt in eine bittere
menſchenfeindliche Laune hinein phantaſirte, die
durch nichts, als das Andenken an ſeinen Phi¬
lipp Reiſer wieder gemildert wurde. — Da nun
auch der Vorſatz, ſeine Empfindungen und Ge¬
danken an ihn niederzuſchreiben, herrſchend ge¬

D 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <p><pb facs="#f0067" n="57"/>
ge&#x017F;etzt wa&#x0364;re, einigermaßen &#x017F;chadlos halten<lb/>
ko&#x0364;nnte. &#x2014;</p><lb/>
      <p>Durch diß Ge&#x017F;pra&#x0364;ch mit W..., da er in kur¬<lb/>
zem &#x017F;eine Situation u&#x0364;berdachte, war &#x017F;ein Herz ein¬<lb/>
mal lebhaften Eindru&#x0364;cken geo&#x0364;fnet worden &#x2014; und<lb/>
nun fu&#x0364;gte es &#x017F;ich gerade, daß eben der V..., mit<lb/>
dem er ein&#x017F;t neb&#x017F;t G... den &#x017F;terbenden Sokrates<lb/>
aufgefu&#x0364;hrt hatte, ihn zum Gegen&#x017F;tande &#x017F;eines<lb/>
groben Witzes machte, und durch allerlei An&#x017F;pie¬<lb/>
lungen ihn bei &#x017F;einen Mit&#x017F;chu&#x0364;lern wieder la&#x0364;cher¬<lb/>
lich zu machen &#x017F;uchte, die denn auch bald mit<lb/>
ein&#x017F;timmten, &#x017F;o daß Rei&#x017F;er fa&#x017F;t eine halbe Stunde<lb/>
lang das Ziel ihrer witzigen Einfa&#x0364;lle war. &#x2014;</p><lb/>
      <p>Er &#x017F;agte auf alles diß kein Wort, und kra&#x0364;nkte<lb/>
&#x017F;ich, indem er ein&#x017F;am vor &#x017F;ich weg ging, inner¬<lb/>
lich daru&#x0364;ber; und ob er &#x017F;ich gleich bemu&#x0364;hte, &#x017F;eine<lb/>
Kra&#x0364;nkung in Verachtung zu verwandeln, &#x017F;o<lb/>
wollte es ihm doch nicht recht damit gelingen;<lb/>
bis er &#x017F;ich endlich unvermerkt in eine bittere<lb/>
men&#x017F;chenfeindliche Laune hinein phanta&#x017F;irte, die<lb/>
durch nichts, als das Andenken an &#x017F;einen Phi¬<lb/>
lipp Rei&#x017F;er wieder gemildert wurde. &#x2014; Da nun<lb/>
auch der Vor&#x017F;atz, &#x017F;eine Empfindungen und Ge¬<lb/>
danken an ihn niederzu&#x017F;chreiben, herr&#x017F;chend ge¬<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D 5<lb/></fw>
</p>
    </body>
  </text>
</TEI>
[57/0067] geſetzt waͤre, einigermaßen ſchadlos halten koͤnnte. — Durch diß Geſpraͤch mit W..., da er in kur¬ zem ſeine Situation uͤberdachte, war ſein Herz ein¬ mal lebhaften Eindruͤcken geoͤfnet worden — und nun fuͤgte es ſich gerade, daß eben der V..., mit dem er einſt nebſt G... den ſterbenden Sokrates aufgefuͤhrt hatte, ihn zum Gegenſtande ſeines groben Witzes machte, und durch allerlei Anſpie¬ lungen ihn bei ſeinen Mitſchuͤlern wieder laͤcher¬ lich zu machen ſuchte, die denn auch bald mit einſtimmten, ſo daß Reiſer faſt eine halbe Stunde lang das Ziel ihrer witzigen Einfaͤlle war. — Er ſagte auf alles diß kein Wort, und kraͤnkte ſich, indem er einſam vor ſich weg ging, inner¬ lich daruͤber; und ob er ſich gleich bemuͤhte, ſeine Kraͤnkung in Verachtung zu verwandeln, ſo wollte es ihm doch nicht recht damit gelingen; bis er ſich endlich unvermerkt in eine bittere menſchenfeindliche Laune hinein phantaſirte, die durch nichts, als das Andenken an ſeinen Phi¬ lipp Reiſer wieder gemildert wurde. — Da nun auch der Vorſatz, ſeine Empfindungen und Ge¬ danken an ihn niederzuſchreiben, herrſchend ge¬ D 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786/67
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 3. Berlin, 1786, S. 57. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786/67>, abgerufen am 19.04.2019.