Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 3. Berlin, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite

einzukleiden gelang, war etwas metaphysisches über
Ichheit und Selbstbewußtseyn. --

Denu da er nun weiter denken, und Gedan¬
ken niederschreiben wollte, so lag ihm natürlicher
Weise nichts näher, als diß: er wollte erst mit
sich selbst gleichsam in Richtigkeit seyn, ehe er zu
etwas anderm schritte. --

Nun fing er an, den Begriff des Indivi¬
duums
zu verfolgen, der ihm schon seit einigen
Jahren, da er zuerst etwas von Logik gehört
hatte, vorzüglich wichtig geworden war, -- und
da er nun endlich auf den höchsten Grad des
Bestimmtseyns von allen Seiten, und des voll¬
kommen sich selbst gleich seyns stieß
-- so
war es ihm nach einigem Nachdenken, als ob
er sich selbst entschwunden wäre -- und sich
erst in der Reihe seiner Erinnerungen an
das Vergangene wieder suchen müßte.
-- Er
fühlte, daß sich das Daseyn nur an der Kette die¬
ser unumterbrochnen Erinnerungen festhielt. --

Die wahre Existenz schien ihm nur auf das
eigentliche Individuum begrenzt zu seyn --
und außer einem ewig unveränderlichen, alles

D 3

einzukleiden gelang, war etwas metaphyſiſches uͤber
Ichheit und Selbſtbewußtſeyn. —

Denu da er nun weiter denken, und Gedan¬
ken niederſchreiben wollte, ſo lag ihm natuͤrlicher
Weiſe nichts naͤher, als diß: er wollte erſt mit
ſich ſelbſt gleichſam in Richtigkeit ſeyn, ehe er zu
etwas anderm ſchritte. —

Nun fing er an, den Begriff des Indivi¬
duums
zu verfolgen, der ihm ſchon ſeit einigen
Jahren, da er zuerſt etwas von Logik gehoͤrt
hatte, vorzuͤglich wichtig geworden war, — und
da er nun endlich auf den hoͤchſten Grad des
Beſtimmtſeyns von allen Seiten, und des voll¬
kommen ſich ſelbſt gleich ſeyns ſtieß
— ſo
war es ihm nach einigem Nachdenken, als ob
er ſich ſelbſt entſchwunden waͤre — und ſich
erſt in der Reihe ſeiner Erinnerungen an
das Vergangene wieder ſuchen muͤßte.
— Er
fuͤhlte, daß ſich das Daſeyn nur an der Kette die¬
ſer unumterbrochnen Erinnerungen feſthielt. —

Die wahre Exiſtenz ſchien ihm nur auf das
eigentliche Individuum begrenzt zu ſeyn —
und außer einem ewig unveraͤnderlichen, alles

D 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <p><pb facs="#f0063" n="53"/>
einzukleiden gelang, war etwas metaphy&#x017F;i&#x017F;ches u&#x0364;ber<lb/><hi rendition="#fr">Ichheit</hi> und <hi rendition="#fr">Selb&#x017F;tbewußt&#x017F;eyn</hi>. &#x2014;</p><lb/>
      <p>Denu da er nun weiter denken, und Gedan¬<lb/>
ken nieder&#x017F;chreiben wollte, &#x017F;o lag ihm natu&#x0364;rlicher<lb/>
Wei&#x017F;e nichts na&#x0364;her, als diß: er wollte er&#x017F;t mit<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t gleich&#x017F;am in Richtigkeit &#x017F;eyn, ehe er zu<lb/>
etwas anderm &#x017F;chritte. &#x2014;</p><lb/>
      <p>Nun fing er an, den Begriff des <hi rendition="#fr">Indivi¬<lb/>
duums</hi> zu verfolgen, der ihm &#x017F;chon &#x017F;eit einigen<lb/>
Jahren, da er zuer&#x017F;t etwas von Logik geho&#x0364;rt<lb/>
hatte, vorzu&#x0364;glich wichtig geworden war, &#x2014; und<lb/>
da er nun endlich auf den ho&#x0364;ch&#x017F;ten Grad des<lb/>
Be&#x017F;timmt&#x017F;eyns von allen Seiten, und des <hi rendition="#fr">voll¬<lb/>
kommen &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t gleich &#x017F;eyns &#x017F;tieß</hi> &#x2014; &#x017F;o<lb/>
war es ihm nach einigem Nachdenken, <hi rendition="#fr">als ob<lb/>
er &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t ent&#x017F;chwunden wa&#x0364;re &#x2014; und &#x017F;ich<lb/>
er&#x017F;t in der Reihe &#x017F;einer Erinnerungen an<lb/>
das Vergangene wieder &#x017F;uchen mu&#x0364;ßte.</hi> &#x2014; Er<lb/>
fu&#x0364;hlte, daß &#x017F;ich das Da&#x017F;eyn nur an der Kette die¬<lb/>
&#x017F;er unumterbrochnen Erinnerungen fe&#x017F;thielt. &#x2014;</p><lb/>
      <p>Die wahre Exi&#x017F;tenz &#x017F;chien ihm nur auf das<lb/>
eigentliche <hi rendition="#fr">Individuum</hi> begrenzt zu &#x017F;eyn &#x2014;<lb/>
und außer einem <hi rendition="#fr">ewig unvera&#x0364;nderlichen</hi>, alles<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D 3<lb/></fw>
</p>
    </body>
  </text>
</TEI>
[53/0063] einzukleiden gelang, war etwas metaphyſiſches uͤber Ichheit und Selbſtbewußtſeyn. — Denu da er nun weiter denken, und Gedan¬ ken niederſchreiben wollte, ſo lag ihm natuͤrlicher Weiſe nichts naͤher, als diß: er wollte erſt mit ſich ſelbſt gleichſam in Richtigkeit ſeyn, ehe er zu etwas anderm ſchritte. — Nun fing er an, den Begriff des Indivi¬ duums zu verfolgen, der ihm ſchon ſeit einigen Jahren, da er zuerſt etwas von Logik gehoͤrt hatte, vorzuͤglich wichtig geworden war, — und da er nun endlich auf den hoͤchſten Grad des Beſtimmtſeyns von allen Seiten, und des voll¬ kommen ſich ſelbſt gleich ſeyns ſtieß — ſo war es ihm nach einigem Nachdenken, als ob er ſich ſelbſt entſchwunden waͤre — und ſich erſt in der Reihe ſeiner Erinnerungen an das Vergangene wieder ſuchen muͤßte. — Er fuͤhlte, daß ſich das Daſeyn nur an der Kette die¬ ſer unumterbrochnen Erinnerungen feſthielt. — Die wahre Exiſtenz ſchien ihm nur auf das eigentliche Individuum begrenzt zu ſeyn — und außer einem ewig unveraͤnderlichen, alles D 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786/63
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 3. Berlin, 1786, S. 53. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786/63>, abgerufen am 26.04.2019.