Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 3. Berlin, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite

und an den er denken konnte, so oft er etwas
niederschrieb. --

Nun war es sonderbar; wenn er im Anfang
etwas niederschreiben wollte, so kamen ihm im¬
mer die Worte in die Feder: was ist mein Da¬
seyn
, was mein Leben? Diefe Worte stan¬
den daher auch auf mehreren kleinen Stückchen
Papiere, die er hatte beschreiben wollen, und
dann, wenn es nicht ging, wieder wegwarf. --

Seine dunkle Vorstellung vom Leben und
Daseyn, das wie ein Abgrund vor ihm lag,
drängte sich immer zuerst in seiner Seele empor
-- er fühlte sich gedrungen, erst diesen wichtig¬
sten Punkt seiner Zweifel und Besorgnisse zu be¬
richtigen, ehe er irgend etwas anders zum Ge¬
genstande seines Denkens machte. -- Es war
also sehr natürlich, daß ihm, wider seinen Wil¬
len, diese Worte immer wieder in die Feder ka¬
men, wenn er sich bemühte, Gedanken nieder¬
zuschreiben. --

Endlich arbeitete sich denn doch der Aus¬
druck durch die Gedanken durch
-- und
das erste, was ihm in ziemlich passende Worte

und an den er denken konnte, ſo oft er etwas
niederſchrieb. —

Nun war es ſonderbar; wenn er im Anfang
etwas niederſchreiben wollte, ſo kamen ihm im¬
mer die Worte in die Feder: was iſt mein Da¬
ſeyn
, was mein Leben? Diefe Worte ſtan¬
den daher auch auf mehreren kleinen Stuͤckchen
Papiere, die er hatte beſchreiben wollen, und
dann, wenn es nicht ging, wieder wegwarf. —

Seine dunkle Vorſtellung vom Leben und
Daſeyn, das wie ein Abgrund vor ihm lag,
draͤngte ſich immer zuerſt in ſeiner Seele empor
— er fuͤhlte ſich gedrungen, erſt dieſen wichtig¬
ſten Punkt ſeiner Zweifel und Beſorgniſſe zu be¬
richtigen, ehe er irgend etwas anders zum Ge¬
genſtande ſeines Denkens machte. — Es war
alſo ſehr natuͤrlich, daß ihm, wider ſeinen Wil¬
len, dieſe Worte immer wieder in die Feder ka¬
men, wenn er ſich bemuͤhte, Gedanken nieder¬
zuſchreiben. —

Endlich arbeitete ſich denn doch der Aus¬
druck durch die Gedanken durch
— und
das erſte, was ihm in ziemlich paſſende Worte

<TEI>
  <text>
    <body>
      <p><pb facs="#f0062" n="52"/>
und <hi rendition="#fr">an den er denken konnte</hi>, &#x017F;o oft er etwas<lb/>
nieder&#x017F;chrieb. &#x2014;</p><lb/>
      <p>Nun war es &#x017F;onderbar; wenn er im Anfang<lb/>
etwas nieder&#x017F;chreiben wollte, &#x017F;o kamen ihm im¬<lb/>
mer die Worte in die Feder: <hi rendition="#fr">was i&#x017F;t mein Da¬<lb/>
&#x017F;eyn</hi>, <hi rendition="#fr">was mein Leben</hi>? Diefe Worte &#x017F;tan¬<lb/>
den daher auch auf mehreren kleinen Stu&#x0364;ckchen<lb/>
Papiere, die er hatte be&#x017F;chreiben wollen, und<lb/>
dann, wenn es nicht ging, wieder wegwarf. &#x2014;</p><lb/>
      <p>Seine <hi rendition="#fr">dunkle</hi> Vor&#x017F;tellung vom Leben und<lb/>
Da&#x017F;eyn, das wie ein Abgrund vor ihm lag,<lb/>
dra&#x0364;ngte &#x017F;ich immer zuer&#x017F;t in &#x017F;einer Seele empor<lb/>
&#x2014; er fu&#x0364;hlte &#x017F;ich gedrungen, er&#x017F;t die&#x017F;en wichtig¬<lb/>
&#x017F;ten Punkt &#x017F;einer Zweifel und Be&#x017F;orgni&#x017F;&#x017F;e zu be¬<lb/>
richtigen, ehe er irgend etwas anders zum Ge¬<lb/>
gen&#x017F;tande &#x017F;eines Denkens machte. &#x2014; Es war<lb/>
al&#x017F;o &#x017F;ehr natu&#x0364;rlich, daß ihm, wider &#x017F;einen Wil¬<lb/>
len, die&#x017F;e Worte immer wieder in die Feder ka¬<lb/>
men, wenn er &#x017F;ich bemu&#x0364;hte, Gedanken nieder¬<lb/>
zu&#x017F;chreiben. &#x2014;</p><lb/>
      <p>Endlich <hi rendition="#fr">arbeitete &#x017F;ich denn doch der Aus¬<lb/>
druck durch die Gedanken durch</hi> &#x2014; und<lb/>
das er&#x017F;te, was ihm in ziemlich pa&#x017F;&#x017F;ende Worte<lb/></p>
    </body>
  </text>
</TEI>
[52/0062] und an den er denken konnte, ſo oft er etwas niederſchrieb. — Nun war es ſonderbar; wenn er im Anfang etwas niederſchreiben wollte, ſo kamen ihm im¬ mer die Worte in die Feder: was iſt mein Da¬ ſeyn, was mein Leben? Diefe Worte ſtan¬ den daher auch auf mehreren kleinen Stuͤckchen Papiere, die er hatte beſchreiben wollen, und dann, wenn es nicht ging, wieder wegwarf. — Seine dunkle Vorſtellung vom Leben und Daſeyn, das wie ein Abgrund vor ihm lag, draͤngte ſich immer zuerſt in ſeiner Seele empor — er fuͤhlte ſich gedrungen, erſt dieſen wichtig¬ ſten Punkt ſeiner Zweifel und Beſorgniſſe zu be¬ richtigen, ehe er irgend etwas anders zum Ge¬ genſtande ſeines Denkens machte. — Es war alſo ſehr natuͤrlich, daß ihm, wider ſeinen Wil¬ len, dieſe Worte immer wieder in die Feder ka¬ men, wenn er ſich bemuͤhte, Gedanken nieder¬ zuſchreiben. — Endlich arbeitete ſich denn doch der Aus¬ druck durch die Gedanken durch — und das erſte, was ihm in ziemlich paſſende Worte

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786/62
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 3. Berlin, 1786, S. 52. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786/62>, abgerufen am 18.10.2019.