Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 3. Berlin, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Bedürfniß, seine Gedanken und Em¬
pfindungen mitzutheilen, brachte ihn auf den
Einfall, sich wieder eine Art von Tagebuch zu
machen, worin er aber nicht sowohl seine äußern
geringfügigen Begebenheiten, wie ehemals, son¬
dern die innere Geschichte seines Geistes auf¬
zeichnen, und das, was er aufzeichnete, in Form
eines Briefes an seinen Freund richten wollte. --

Dieser sollte denn wiederum an ihn schrei¬
ben
, und diß sollte für beide eine wechselseitige
Uebung im Stil werden. -- Diese Uebung bil¬
dete Anton Reisern zuerst zum Schriftsteller; er
fing an, ein unbeschreibliches Vergnügen daran
zu empfinden, Gedanken, die er für sich gedacht
hatte, nun in anpassende Worte einzukleiden, um
sie seinem Freunde mittheilen zu können -- so
entstanden ihm unter den Händen eine Anzahl
kleiner Aufsätze, deren er sich zum Theil auch in
reifern Jahren nicht hätte schämen dürfen. --

Die Uebung war zwar einseitig, denn Phi¬
lipp Reiser blieb mit seinen Aufsätzen zurück --
aber Anton Reiser hatte doch nun jemanden,
dem er Gefühl und Geschmack zutrauete, dessen
Beifall oder Tadel ihm nicht gleichgültig war,

D 2

Das Beduͤrfniß, ſeine Gedanken und Em¬
pfindungen mitzutheilen, brachte ihn auf den
Einfall, ſich wieder eine Art von Tagebuch zu
machen, worin er aber nicht ſowohl ſeine aͤußern
geringfuͤgigen Begebenheiten, wie ehemals, ſon¬
dern die innere Geſchichte ſeines Geiſtes auf¬
zeichnen, und das, was er aufzeichnete, in Form
eines Briefes an ſeinen Freund richten wollte. —

Dieſer ſollte denn wiederum an ihn ſchrei¬
ben
, und diß ſollte fuͤr beide eine wechſelſeitige
Uebung im Stil werden. — Dieſe Uebung bil¬
dete Anton Reiſern zuerſt zum Schriftſteller; er
fing an, ein unbeſchreibliches Vergnuͤgen daran
zu empfinden, Gedanken, die er fuͤr ſich gedacht
hatte, nun in anpaſſende Worte einzukleiden, um
ſie ſeinem Freunde mittheilen zu koͤnnen — ſo
entſtanden ihm unter den Haͤnden eine Anzahl
kleiner Aufſaͤtze, deren er ſich zum Theil auch in
reifern Jahren nicht haͤtte ſchaͤmen duͤrfen. —

Die Uebung war zwar einſeitig, denn Phi¬
lipp Reiſer blieb mit ſeinen Aufſaͤtzen zuruͤck —
aber Anton Reiſer hatte doch nun jemanden,
dem er Gefuͤhl und Geſchmack zutrauete, deſſen
Beifall oder Tadel ihm nicht gleichguͤltig war,

D 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0061" n="51"/>
      <p>Das Bedu&#x0364;rfniß, &#x017F;eine Gedanken und Em¬<lb/>
pfindungen mitzutheilen, brachte ihn auf den<lb/>
Einfall, &#x017F;ich wieder eine Art von Tagebuch zu<lb/>
machen, worin er aber nicht &#x017F;owohl &#x017F;eine a&#x0364;ußern<lb/>
geringfu&#x0364;gigen Begebenheiten, wie ehemals, &#x017F;on¬<lb/>
dern die innere Ge&#x017F;chichte &#x017F;eines Gei&#x017F;tes auf¬<lb/>
zeichnen, und das, was er aufzeichnete, in Form<lb/>
eines Briefes an &#x017F;einen Freund richten wollte. &#x2014;</p><lb/>
      <p>Die&#x017F;er &#x017F;ollte denn wiederum an ihn <choice><sic>&#x017F;chrei¬<lb/>
beu</sic><corr>&#x017F;chrei¬<lb/>
ben</corr></choice>, und diß &#x017F;ollte fu&#x0364;r beide eine wech&#x017F;el&#x017F;eitige<lb/>
Uebung im Stil werden. &#x2014; Die&#x017F;e Uebung bil¬<lb/>
dete Anton Rei&#x017F;ern zuer&#x017F;t zum Schrift&#x017F;teller; er<lb/>
fing an, ein unbe&#x017F;chreibliches Vergnu&#x0364;gen daran<lb/>
zu empfinden, Gedanken, die er fu&#x0364;r &#x017F;ich gedacht<lb/>
hatte, nun in anpa&#x017F;&#x017F;ende Worte einzukleiden, um<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;einem Freunde mittheilen zu ko&#x0364;nnen &#x2014; &#x017F;o<lb/>
ent&#x017F;tanden ihm unter den Ha&#x0364;nden eine Anzahl<lb/>
kleiner Auf&#x017F;a&#x0364;tze, deren er &#x017F;ich zum Theil auch in<lb/>
reifern Jahren nicht ha&#x0364;tte &#x017F;cha&#x0364;men du&#x0364;rfen. &#x2014;</p><lb/>
      <p>Die Uebung war zwar ein&#x017F;eitig, denn Phi¬<lb/>
lipp Rei&#x017F;er blieb mit &#x017F;einen Auf&#x017F;a&#x0364;tzen zuru&#x0364;ck &#x2014;<lb/>
aber Anton Rei&#x017F;er hatte doch nun jemanden,<lb/>
dem er Gefu&#x0364;hl und Ge&#x017F;chmack zutrauete, de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Beifall oder Tadel ihm nicht gleichgu&#x0364;ltig war,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D 2<lb/></fw>
</p>
    </body>
  </text>
</TEI>
[51/0061] Das Beduͤrfniß, ſeine Gedanken und Em¬ pfindungen mitzutheilen, brachte ihn auf den Einfall, ſich wieder eine Art von Tagebuch zu machen, worin er aber nicht ſowohl ſeine aͤußern geringfuͤgigen Begebenheiten, wie ehemals, ſon¬ dern die innere Geſchichte ſeines Geiſtes auf¬ zeichnen, und das, was er aufzeichnete, in Form eines Briefes an ſeinen Freund richten wollte. — Dieſer ſollte denn wiederum an ihn ſchrei¬ ben, und diß ſollte fuͤr beide eine wechſelſeitige Uebung im Stil werden. — Dieſe Uebung bil¬ dete Anton Reiſern zuerſt zum Schriftſteller; er fing an, ein unbeſchreibliches Vergnuͤgen daran zu empfinden, Gedanken, die er fuͤr ſich gedacht hatte, nun in anpaſſende Worte einzukleiden, um ſie ſeinem Freunde mittheilen zu koͤnnen — ſo entſtanden ihm unter den Haͤnden eine Anzahl kleiner Aufſaͤtze, deren er ſich zum Theil auch in reifern Jahren nicht haͤtte ſchaͤmen duͤrfen. — Die Uebung war zwar einſeitig, denn Phi¬ lipp Reiſer blieb mit ſeinen Aufſaͤtzen zuruͤck — aber Anton Reiſer hatte doch nun jemanden, dem er Gefuͤhl und Geſchmack zutrauete, deſſen Beifall oder Tadel ihm nicht gleichguͤltig war, D 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786/61
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 3. Berlin, 1786, S. 51. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786/61>, abgerufen am 19.04.2019.