Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 3. Berlin, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite

war sein Freund Philipp Reiser, der in einer
abgelegenen Gegend der Stadt wohnte, wo er
sich eine neue Werkstätte angelegt hatte, und
Klaviere zimmerte, -- dabei sang er noch immer
im Chore mit, aber nicht in dem, worin sich
Anton Reiser befand. -- sie waren also durch
ihre äußern Verhältnisse eine lange Zeit, ohnge¬
achtet ihrer ersten vertrauten Freundschaft, von
einander getrennt worden. --

Nun aber, da Anton Reiser seinen Shake¬
spear unmöglich für sich allein genießen konnte,
so wußte er zu keinem bessern damit zu eilen, als
zu seinem romantischen Freunde. --

Diesem nun ein ganzes Stück aus dem Sha¬
kespear vorzulesen, und auf alle dessen Empfin¬
dungen und Aeußerungen dabei mit Wohlgefallen
zu merken, war die größte Wonne, welche Rei¬
ser in seinem Leben genossen hatte. --

Sie widmeten ganze Nächte zu dieser Lektü¬
re, wo Philipp Reiser den Wirth machte, um
Mitternacht Kaffee kochte, und Holz im Ofen
nachlegte -- dann saßen sie beide bei einer kleinen
Lampe an einem Tischchen -- und Philipp Reiser
hatte sich mit langem Halse herübergebeugt, so

wie

war ſein Freund Philipp Reiſer, der in einer
abgelegenen Gegend der Stadt wohnte, wo er
ſich eine neue Werkſtaͤtte angelegt hatte, und
Klaviere zimmerte, — dabei ſang er noch immer
im Chore mit, aber nicht in dem, worin ſich
Anton Reiſer befand. — ſie waren alſo durch
ihre aͤußern Verhaͤltniſſe eine lange Zeit, ohnge¬
achtet ihrer erſten vertrauten Freundſchaft, von
einander getrennt worden. —

Nun aber, da Anton Reiſer ſeinen Shake¬
ſpear unmoͤglich fuͤr ſich allein genießen konnte,
ſo wußte er zu keinem beſſern damit zu eilen, als
zu ſeinem romantiſchen Freunde. —

Dieſem nun ein ganzes Stuͤck aus dem Sha¬
keſpear vorzuleſen, und auf alle deſſen Empfin¬
dungen und Aeußerungen dabei mit Wohlgefallen
zu merken, war die groͤßte Wonne, welche Rei¬
ſer in ſeinem Leben genoſſen hatte. —

Sie widmeten ganze Naͤchte zu dieſer Lektuͤ¬
re, wo Philipp Reiſer den Wirth machte, um
Mitternacht Kaffee kochte, und Holz im Ofen
nachlegte — dann ſaßen ſie beide bei einer kleinen
Lampe an einem Tiſchchen — und Philipp Reiſer
hatte ſich mit langem Halſe heruͤbergebeugt, ſo

wie
<TEI>
  <text>
    <body>
      <p><pb facs="#f0058" n="48"/>
war &#x017F;ein Freund Philipp Rei&#x017F;er, der in einer<lb/>
abgelegenen Gegend der Stadt wohnte, wo er<lb/>
&#x017F;ich eine neue Werk&#x017F;ta&#x0364;tte angelegt hatte, und<lb/>
Klaviere zimmerte, &#x2014; dabei &#x017F;ang er noch immer<lb/>
im Chore mit, aber nicht in dem, worin &#x017F;ich<lb/>
Anton Rei&#x017F;er befand. &#x2014; &#x017F;ie waren al&#x017F;o durch<lb/>
ihre a&#x0364;ußern Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e eine lange Zeit, ohnge¬<lb/>
achtet ihrer er&#x017F;ten vertrauten Freund&#x017F;chaft, von<lb/>
einander getrennt worden. &#x2014;</p><lb/>
      <p>Nun aber, da Anton Rei&#x017F;er &#x017F;einen Shake¬<lb/>
&#x017F;pear unmo&#x0364;glich fu&#x0364;r &#x017F;ich allein genießen konnte,<lb/>
&#x017F;o wußte er zu keinem be&#x017F;&#x017F;ern damit zu eilen, als<lb/>
zu &#x017F;einem romanti&#x017F;chen Freunde. &#x2014;</p><lb/>
      <p>Die&#x017F;em nun ein ganzes Stu&#x0364;ck aus dem Sha¬<lb/>
ke&#x017F;pear vorzule&#x017F;en, und auf alle de&#x017F;&#x017F;en Empfin¬<lb/>
dungen und Aeußerungen dabei mit Wohlgefallen<lb/>
zu merken, war die gro&#x0364;ßte Wonne, welche Rei¬<lb/>
&#x017F;er in &#x017F;einem Leben geno&#x017F;&#x017F;en hatte. &#x2014;</p><lb/>
      <p>Sie widmeten ganze Na&#x0364;chte zu die&#x017F;er Lektu&#x0364;¬<lb/>
re, wo Philipp Rei&#x017F;er den Wirth machte, um<lb/>
Mitternacht Kaffee kochte, und Holz im Ofen<lb/>
nachlegte &#x2014; dann &#x017F;aßen &#x017F;ie beide bei einer kleinen<lb/>
Lampe an einem Ti&#x017F;chchen &#x2014; und Philipp Rei&#x017F;er<lb/>
hatte &#x017F;ich mit langem Hal&#x017F;e heru&#x0364;bergebeugt, &#x017F;o<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wie<lb/></fw>
</p>
    </body>
  </text>
</TEI>
[48/0058] war ſein Freund Philipp Reiſer, der in einer abgelegenen Gegend der Stadt wohnte, wo er ſich eine neue Werkſtaͤtte angelegt hatte, und Klaviere zimmerte, — dabei ſang er noch immer im Chore mit, aber nicht in dem, worin ſich Anton Reiſer befand. — ſie waren alſo durch ihre aͤußern Verhaͤltniſſe eine lange Zeit, ohnge¬ achtet ihrer erſten vertrauten Freundſchaft, von einander getrennt worden. — Nun aber, da Anton Reiſer ſeinen Shake¬ ſpear unmoͤglich fuͤr ſich allein genießen konnte, ſo wußte er zu keinem beſſern damit zu eilen, als zu ſeinem romantiſchen Freunde. — Dieſem nun ein ganzes Stuͤck aus dem Sha¬ keſpear vorzuleſen, und auf alle deſſen Empfin¬ dungen und Aeußerungen dabei mit Wohlgefallen zu merken, war die groͤßte Wonne, welche Rei¬ ſer in ſeinem Leben genoſſen hatte. — Sie widmeten ganze Naͤchte zu dieſer Lektuͤ¬ re, wo Philipp Reiſer den Wirth machte, um Mitternacht Kaffee kochte, und Holz im Ofen nachlegte — dann ſaßen ſie beide bei einer kleinen Lampe an einem Tiſchchen — und Philipp Reiſer hatte ſich mit langem Halſe heruͤbergebeugt, ſo wie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786/58
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 3. Berlin, 1786, S. 48. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786/58>, abgerufen am 25.04.2019.