Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 3. Berlin, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite

gibt, auf der Welt mehr umher geht, oder
nicht! -- Denn er konnte sich nicht enthalten,
sich immer an den Platz der zerstückten und in
Stücken auf das Rad gewundenen hingerichteten
Missethäter zu stellen -- und dachte dabei, was
schon Salomo gedacht hat: Der Mensch ist
wie das Vieh
; wie das Vieh stirbt, so
stirbt er auch
. --

Wenn er von dieser Zeit an ein Thier schlach¬
ten sahe, so hielt er sich immer in Gedanken da¬
mit zusammen -- und da er es bei dem Schläch¬
ter auch so oft zu sehen Gelegenheit hatte, so
ging eine ganze Zeitlang sein bloßes Denken da¬
hin -- den Unterschied zwischen sich und einem
solchen Thiere, das geschlachtet wird, auszumit¬
teln. -- Er stand oft Stundenlang, und sah so
ein Kalb, mit Kopf, Augen, Ohren, Mund,
und Nase, an; und lehnte sich, wie er es bei
fremden Menschen machte, so dicht wie mög¬
lich an dasselbe an, oft mit dem thörichten Wahn,
ob es ihm nicht vielleicht möglich würde, sich nach
und nach in das Wesen eines solchen Thieres
hineinzudenken -- es lag ihm alles daran, den
Unterschied zwischen sich und dem Thiere zu wis¬

gibt, auf der Welt mehr umher geht, oder
nicht! — Denn er konnte ſich nicht enthalten,
ſich immer an den Platz der zerſtuͤckten und in
Stuͤcken auf das Rad gewundenen hingerichteten
Miſſethaͤter zu ſtellen — und dachte dabei, was
ſchon Salomo gedacht hat: Der Menſch iſt
wie das Vieh
; wie das Vieh ſtirbt, ſo
ſtirbt er auch
. —

Wenn er von dieſer Zeit an ein Thier ſchlach¬
ten ſahe, ſo hielt er ſich immer in Gedanken da¬
mit zuſammen — und da er es bei dem Schlaͤch¬
ter auch ſo oft zu ſehen Gelegenheit hatte, ſo
ging eine ganze Zeitlang ſein bloßes Denken da¬
hin — den Unterſchied zwiſchen ſich und einem
ſolchen Thiere, das geſchlachtet wird, auszumit¬
teln. — Er ſtand oft Stundenlang, und ſah ſo
ein Kalb, mit Kopf, Augen, Ohren, Mund,
und Naſe, an; und lehnte ſich, wie er es bei
fremden Menſchen machte, ſo dicht wie moͤg¬
lich an daſſelbe an, oft mit dem thoͤrichten Wahn,
ob es ihm nicht vielleicht moͤglich wuͤrde, ſich nach
und nach in das Weſen eines ſolchen Thieres
hineinzudenken — es lag ihm alles daran, den
Unterſchied zwiſchen ſich und dem Thiere zu wiſ¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <p><pb facs="#f0052" n="42"/>
gibt, auf der Welt mehr umher geht, oder<lb/>
nicht! &#x2014; Denn er konnte &#x017F;ich nicht enthalten,<lb/>
&#x017F;ich immer an den Platz der zer&#x017F;tu&#x0364;ckten und in<lb/>
Stu&#x0364;cken auf das Rad gewundenen hingerichteten<lb/>
Mi&#x017F;&#x017F;etha&#x0364;ter zu &#x017F;tellen &#x2014; und dachte dabei, was<lb/>
&#x017F;chon Salomo gedacht hat: <hi rendition="#fr">Der Men&#x017F;ch i&#x017F;t<lb/>
wie das Vieh</hi>; <hi rendition="#fr">wie das Vieh &#x017F;tirbt</hi>, <hi rendition="#fr">&#x017F;o<lb/>
&#x017F;tirbt er auch</hi>. &#x2014;</p><lb/>
      <p>Wenn er von die&#x017F;er Zeit an ein Thier &#x017F;chlach¬<lb/>
ten &#x017F;ahe, &#x017F;o hielt er &#x017F;ich immer in Gedanken da¬<lb/>
mit zu&#x017F;ammen &#x2014; und da er es bei dem Schla&#x0364;ch¬<lb/>
ter auch &#x017F;o oft zu &#x017F;ehen Gelegenheit hatte, &#x017F;o<lb/>
ging eine ganze Zeitlang &#x017F;ein bloßes Denken da¬<lb/>
hin &#x2014; den Unter&#x017F;chied zwi&#x017F;chen &#x017F;ich und einem<lb/>
&#x017F;olchen Thiere, das ge&#x017F;chlachtet wird, auszumit¬<lb/>
teln. &#x2014; Er &#x017F;tand oft Stundenlang, und &#x017F;ah &#x017F;o<lb/>
ein Kalb, mit Kopf, Augen, Ohren, Mund,<lb/>
und Na&#x017F;e, an; und lehnte &#x017F;ich, wie er es bei<lb/><hi rendition="#fr">fremden Men&#x017F;chen</hi> machte, &#x017F;o dicht wie mo&#x0364;<lb/>
lich an da&#x017F;&#x017F;elbe an, oft mit dem tho&#x0364;richten Wahn,<lb/>
ob es ihm nicht vielleicht mo&#x0364;glich wu&#x0364;rde, &#x017F;ich nach<lb/>
und nach in das We&#x017F;en eines &#x017F;olchen Thieres<lb/>
hineinzudenken &#x2014; es lag ihm alles daran, den<lb/>
Unter&#x017F;chied zwi&#x017F;chen &#x017F;ich und dem Thiere zu wi&#x017F;¬<lb/></p>
    </body>
  </text>
</TEI>
[42/0052] gibt, auf der Welt mehr umher geht, oder nicht! — Denn er konnte ſich nicht enthalten, ſich immer an den Platz der zerſtuͤckten und in Stuͤcken auf das Rad gewundenen hingerichteten Miſſethaͤter zu ſtellen — und dachte dabei, was ſchon Salomo gedacht hat: Der Menſch iſt wie das Vieh; wie das Vieh ſtirbt, ſo ſtirbt er auch. — Wenn er von dieſer Zeit an ein Thier ſchlach¬ ten ſahe, ſo hielt er ſich immer in Gedanken da¬ mit zuſammen — und da er es bei dem Schlaͤch¬ ter auch ſo oft zu ſehen Gelegenheit hatte, ſo ging eine ganze Zeitlang ſein bloßes Denken da¬ hin — den Unterſchied zwiſchen ſich und einem ſolchen Thiere, das geſchlachtet wird, auszumit¬ teln. — Er ſtand oft Stundenlang, und ſah ſo ein Kalb, mit Kopf, Augen, Ohren, Mund, und Naſe, an; und lehnte ſich, wie er es bei fremden Menſchen machte, ſo dicht wie moͤg¬ lich an daſſelbe an, oft mit dem thoͤrichten Wahn, ob es ihm nicht vielleicht moͤglich wuͤrde, ſich nach und nach in das Weſen eines ſolchen Thieres hineinzudenken — es lag ihm alles daran, den Unterſchied zwiſchen ſich und dem Thiere zu wiſ¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786/52
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 3. Berlin, 1786, S. 42. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786/52>, abgerufen am 19.04.2019.