Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 3. Berlin, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite

Sein Lesen aber bei dem Bücherantiquarius
und sein Komödiengehn wurde ihm am schlimm¬
sten ausgeleget, und immer noch für ein unver¬
zeihliches Vergehen gehalten. --

Nun fügte es sich gerade, daß eine Gesellschaft
Luftspringer nach H... kam, und weil ein Platz
nur eine Kleinigkeit kostete, so ging er einen ein¬
zigen Abend hin, um diese halsbrechenden Künste
mit anzusehen -- man hatte ihn erblickt -- und
weil diß nun auch eine Art von Komödie war,
so hieß es, sein alter Hang sei nun wieder er¬
wacht, und es gehe kein Abend hin, daß er nicht
den Schauplatz bei den Luftspringern besuchte;
da trüge er nun wieder sein Geld hin -- man
sehe hieraus schon, daß doch nun nichts aus ihm
werden würde. --

Seine Stimme war viel zu ohnmächtig, um
sich gegen die Aussage derer zu erheben, die ihn
alle Abend bei den Luftspringern wollten gesehen
haben -- kurz, der einzige Abend, an welchem
er hier her ging, brachte ihn wieder weiter
in der Meinung der Menschen zurück, als ihn
sein ganzer bisheriger Fleiß und regelmäßiges
Betragen darin hatte vorwärts bringen können.

B 2

Sein Leſen aber bei dem Buͤcherantiquarius
und ſein Komoͤdiengehn wurde ihm am ſchlimm¬
ſten ausgeleget, und immer noch fuͤr ein unver¬
zeihliches Vergehen gehalten. —

Nun fuͤgte es ſich gerade, daß eine Geſellſchaft
Luftſpringer nach H... kam, und weil ein Platz
nur eine Kleinigkeit koſtete, ſo ging er einen ein¬
zigen Abend hin, um dieſe halsbrechenden Kuͤnſte
mit anzuſehen — man hatte ihn erblickt — und
weil diß nun auch eine Art von Komoͤdie war,
ſo hieß es, ſein alter Hang ſei nun wieder er¬
wacht, und es gehe kein Abend hin, daß er nicht
den Schauplatz bei den Luftſpringern beſuchte;
da truͤge er nun wieder ſein Geld hin — man
ſehe hieraus ſchon, daß doch nun nichts aus ihm
werden wuͤrde. —

Seine Stimme war viel zu ohnmaͤchtig, um
ſich gegen die Ausſage derer zu erheben, die ihn
alle Abend bei den Luftſpringern wollten geſehen
haben — kurz, der einzige Abend, an welchem
er hier her ging, brachte ihn wieder weiter
in der Meinung der Menſchen zuruͤck, als ihn
ſein ganzer bisheriger Fleiß und regelmaͤßiges
Betragen darin hatte vorwaͤrts bringen koͤnnen.

B 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0029" n="19"/>
      <p>Sein Le&#x017F;en aber bei dem Bu&#x0364;cherantiquarius<lb/>
und &#x017F;ein Komo&#x0364;diengehn wurde ihm am &#x017F;chlimm¬<lb/>
&#x017F;ten ausgeleget, und immer noch fu&#x0364;r ein unver¬<lb/>
zeihliches Vergehen gehalten. &#x2014;</p><lb/>
      <p>Nun fu&#x0364;gte es &#x017F;ich gerade, daß eine Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft<lb/>
Luft&#x017F;pringer nach H... kam, und weil ein Platz<lb/>
nur eine Kleinigkeit ko&#x017F;tete, &#x017F;o ging er einen ein¬<lb/>
zigen Abend hin, um die&#x017F;e halsbrechenden Ku&#x0364;n&#x017F;te<lb/>
mit anzu&#x017F;ehen &#x2014; man hatte ihn erblickt &#x2014; und<lb/>
weil diß nun auch eine Art von Komo&#x0364;die war,<lb/>
&#x017F;o hieß es, &#x017F;ein alter Hang &#x017F;ei nun wieder er¬<lb/>
wacht, und es gehe kein Abend hin, daß er nicht<lb/>
den Schauplatz bei den Luft&#x017F;pringern be&#x017F;uchte;<lb/>
da tru&#x0364;ge er nun wieder &#x017F;ein Geld hin &#x2014; man<lb/>
&#x017F;ehe hieraus &#x017F;chon, daß doch nun nichts aus ihm<lb/>
werden wu&#x0364;rde. &#x2014;</p><lb/>
      <p>Seine Stimme war viel zu ohnma&#x0364;chtig, um<lb/>
&#x017F;ich gegen die Aus&#x017F;age derer zu erheben, die ihn<lb/><hi rendition="#fr">alle Abend</hi> bei den Luft&#x017F;pringern wollten ge&#x017F;ehen<lb/>
haben &#x2014; kurz, der einzige Abend, an welchem<lb/>
er hier her ging, brachte ihn wieder weiter<lb/>
in der Meinung der Men&#x017F;chen zuru&#x0364;ck, als ihn<lb/>
&#x017F;ein ganzer bisheriger Fleiß und regelma&#x0364;ßiges<lb/>
Betragen darin hatte vorwa&#x0364;rts bringen ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
      <fw place="bottom" type="sig">B 2<lb/></fw>
    </body>
  </text>
</TEI>
[19/0029] Sein Leſen aber bei dem Buͤcherantiquarius und ſein Komoͤdiengehn wurde ihm am ſchlimm¬ ſten ausgeleget, und immer noch fuͤr ein unver¬ zeihliches Vergehen gehalten. — Nun fuͤgte es ſich gerade, daß eine Geſellſchaft Luftſpringer nach H... kam, und weil ein Platz nur eine Kleinigkeit koſtete, ſo ging er einen ein¬ zigen Abend hin, um dieſe halsbrechenden Kuͤnſte mit anzuſehen — man hatte ihn erblickt — und weil diß nun auch eine Art von Komoͤdie war, ſo hieß es, ſein alter Hang ſei nun wieder er¬ wacht, und es gehe kein Abend hin, daß er nicht den Schauplatz bei den Luftſpringern beſuchte; da truͤge er nun wieder ſein Geld hin — man ſehe hieraus ſchon, daß doch nun nichts aus ihm werden wuͤrde. — Seine Stimme war viel zu ohnmaͤchtig, um ſich gegen die Ausſage derer zu erheben, die ihn alle Abend bei den Luftſpringern wollten geſehen haben — kurz, der einzige Abend, an welchem er hier her ging, brachte ihn wieder weiter in der Meinung der Menſchen zuruͤck, als ihn ſein ganzer bisheriger Fleiß und regelmaͤßiges Betragen darin hatte vorwaͤrts bringen koͤnnen. B 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786/29
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 3. Berlin, 1786, S. 19. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786/29>, abgerufen am 19.03.2019.