Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 3. Berlin, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite

mehr, wodurch ihm die Ausführung seiner guten
Vorsätze nun merklich erleichtert wurde. --

Er nahm übrigens zu allerlei Mitteln seine
Zuflucht, um sich fromm und tugendhaft zu er¬
halten. -- Vorzüglich suchte er alle Morgen
edle und gute Gesinnungen in sich zu erwecken,
indem er Popens allgemeines Gebet, das er
sich englisch aufgeschrieben, und auswendig ge¬
lernt hatte, hersagte, und wirklich, so oft er es
sagte, dadurch gerührt und zu guten Vorsätzen
und Entschliessungen aufs neue belebt wurde. --
Dann hatte er eine Anzahl Lebensregeln aus
einem Buche ausgeschrieben, die er des Tages
über zu gewissen bestimmten Zeiten laß -- und
ein paar Chorarien, welche etwas zur Tugend
und Frömmigkeit vorzüglich Anfmunterndes hat¬
ten, wurden ebenfalls täglich zu bestimmten
Stunden sehr gewissenhaft von ihm gesungen. --

Wären nun hiebei seine äußern Verhältnisse
nur etwas günstiger und aufmunternder gewor¬
den, so hätte Reiser mit diesen Vorsätzen und
Bestrebungen, die doch bei einem jungen Men¬
schen in seinem Alter (er war damals etwas über

3r Theil. B

mehr, wodurch ihm die Ausfuͤhrung ſeiner guten
Vorſaͤtze nun merklich erleichtert wurde. —

Er nahm uͤbrigens zu allerlei Mitteln ſeine
Zuflucht, um ſich fromm und tugendhaft zu er¬
halten. — Vorzuͤglich ſuchte er alle Morgen
edle und gute Geſinnungen in ſich zu erwecken,
indem er Popens allgemeines Gebet, das er
ſich engliſch aufgeſchrieben, und auswendig ge¬
lernt hatte, herſagte, und wirklich, ſo oft er es
ſagte, dadurch geruͤhrt und zu guten Vorſaͤtzen
und Entſchlieſſungen aufs neue belebt wurde. —
Dann hatte er eine Anzahl Lebensregeln aus
einem Buche ausgeſchrieben, die er des Tages
uͤber zu gewiſſen beſtimmten Zeiten laß — und
ein paar Chorarien, welche etwas zur Tugend
und Froͤmmigkeit vorzuͤglich Anfmunterndes hat¬
ten, wurden ebenfalls taͤglich zu beſtimmten
Stunden ſehr gewiſſenhaft von ihm geſungen. —

Waͤren nun hiebei ſeine aͤußern Verhaͤltniſſe
nur etwas guͤnſtiger und aufmunternder gewor¬
den, ſo haͤtte Reiſer mit dieſen Vorſaͤtzen und
Beſtrebungen, die doch bei einem jungen Men¬
ſchen in ſeinem Alter (er war damals etwas uͤber

3r Theil. B
<TEI>
  <text>
    <body>
      <p><pb facs="#f0027" n="17"/>
mehr, wodurch ihm die Ausfu&#x0364;hrung &#x017F;einer guten<lb/>
Vor&#x017F;a&#x0364;tze nun merklich erleichtert wurde. &#x2014;</p><lb/>
      <p>Er nahm u&#x0364;brigens zu allerlei Mitteln &#x017F;eine<lb/>
Zuflucht, um &#x017F;ich fromm und tugendhaft zu er¬<lb/>
halten. &#x2014; Vorzu&#x0364;glich &#x017F;uchte er alle Morgen<lb/>
edle und gute Ge&#x017F;innungen in &#x017F;ich zu erwecken,<lb/>
indem er <hi rendition="#fr">Popens allgemeines Gebet</hi>, das er<lb/>
&#x017F;ich engli&#x017F;ch aufge&#x017F;chrieben, und auswendig ge¬<lb/>
lernt hatte, her&#x017F;agte, und wirklich, &#x017F;o oft er es<lb/>
&#x017F;agte, dadurch geru&#x0364;hrt und zu guten Vor&#x017F;a&#x0364;tzen<lb/>
und Ent&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;ungen aufs neue belebt wurde. &#x2014;<lb/>
Dann hatte er eine Anzahl <hi rendition="#fr">Lebensregeln</hi> aus<lb/>
einem Buche ausge&#x017F;chrieben, die er des <hi rendition="#fr">Tages</hi><lb/>
u&#x0364;ber zu gewi&#x017F;&#x017F;en be&#x017F;timmten <hi rendition="#fr">Zeiten</hi> laß &#x2014; und<lb/>
ein paar Chorarien, welche etwas zur Tugend<lb/>
und Fro&#x0364;mmigkeit vorzu&#x0364;glich Anfmunterndes hat¬<lb/>
ten, wurden ebenfalls ta&#x0364;glich zu be&#x017F;timmten<lb/>
Stunden &#x017F;ehr gewi&#x017F;&#x017F;enhaft von ihm ge&#x017F;ungen. &#x2014;</p><lb/>
      <p>Wa&#x0364;ren nun hiebei &#x017F;eine a&#x0364;ußern Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e<lb/>
nur etwas gu&#x0364;n&#x017F;tiger und aufmunternder gewor¬<lb/>
den, &#x017F;o ha&#x0364;tte Rei&#x017F;er mit die&#x017F;en Vor&#x017F;a&#x0364;tzen und<lb/>
Be&#x017F;trebungen, die doch bei einem jungen Men¬<lb/>
&#x017F;chen in &#x017F;einem Alter (er war damals etwas u&#x0364;ber<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">3r <hi rendition="#fr">Theil</hi>. B<lb/></fw>
</p>
    </body>
  </text>
</TEI>
[17/0027] mehr, wodurch ihm die Ausfuͤhrung ſeiner guten Vorſaͤtze nun merklich erleichtert wurde. — Er nahm uͤbrigens zu allerlei Mitteln ſeine Zuflucht, um ſich fromm und tugendhaft zu er¬ halten. — Vorzuͤglich ſuchte er alle Morgen edle und gute Geſinnungen in ſich zu erwecken, indem er Popens allgemeines Gebet, das er ſich engliſch aufgeſchrieben, und auswendig ge¬ lernt hatte, herſagte, und wirklich, ſo oft er es ſagte, dadurch geruͤhrt und zu guten Vorſaͤtzen und Entſchlieſſungen aufs neue belebt wurde. — Dann hatte er eine Anzahl Lebensregeln aus einem Buche ausgeſchrieben, die er des Tages uͤber zu gewiſſen beſtimmten Zeiten laß — und ein paar Chorarien, welche etwas zur Tugend und Froͤmmigkeit vorzuͤglich Anfmunterndes hat¬ ten, wurden ebenfalls taͤglich zu beſtimmten Stunden ſehr gewiſſenhaft von ihm geſungen. — Waͤren nun hiebei ſeine aͤußern Verhaͤltniſſe nur etwas guͤnſtiger und aufmunternder gewor¬ den, ſo haͤtte Reiſer mit dieſen Vorſaͤtzen und Beſtrebungen, die doch bei einem jungen Men¬ ſchen in ſeinem Alter (er war damals etwas uͤber 3r Theil. B

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786/27
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 3. Berlin, 1786, S. 17. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786/27>, abgerufen am 19.06.2019.