Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 3. Berlin, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite

eben nicht zu günstig war -- denn in der Stube
des Schneiders hatte er nichts, wie sein ange¬
wiesenes Plätzchen, wo sein Klavier stand, das
ihm zugleich zum Tische diente, und unter wel¬
chem er zugleich seine ganze Bibliothek in ein
kleines Bücherbrett aufgestellt hatte. -- Wenn er
nun für sich las und arbeitete, so konnte er um
sich her nicht Stille gebieten; und so lange der
Winter dauerte, war er doch genöthigt, in der
Stube seines Wirths zu bleiben -- im Sommer
zog er mit seinem Klavier und Büchern auf den
Boden, wo er schlief, und einsam und ungestört
war. --

Er war kaum einige Wochen aus seinem vo¬
rigen Logis, und von seinen vorigen Stubenge¬
sellschaftern G. . . und M. . . weggezogen, so er¬
eignete sich ein fürchterlicher Vorfall, der ihn
die Größe und Nähe der Gefahr, in welcher er
geschwebt hatte, sehr lebhaft empfinden ließ. --

G. . . wurde nehmlich eines Tages, da er im
Chore sang, auf öffentlicher Straße in Verhaft
genommen, und sogleich geschlossen in eines der
tiefsten Gefängnisse auf dem . . . . Thore gebracht,

eben nicht zu guͤnſtig war — denn in der Stube
des Schneiders hatte er nichts, wie ſein ange¬
wieſenes Plaͤtzchen, wo ſein Klavier ſtand, das
ihm zugleich zum Tiſche diente, und unter wel¬
chem er zugleich ſeine ganze Bibliothek in ein
kleines Buͤcherbrett aufgeſtellt hatte. — Wenn er
nun fuͤr ſich las und arbeitete, ſo konnte er um
ſich her nicht Stille gebieten; und ſo lange der
Winter dauerte, war er doch genoͤthigt, in der
Stube ſeines Wirths zu bleiben — im Sommer
zog er mit ſeinem Klavier und Buͤchern auf den
Boden, wo er ſchlief, und einſam und ungeſtoͤrt
war. —

Er war kaum einige Wochen aus ſeinem vo¬
rigen Logis, und von ſeinen vorigen Stubenge¬
ſellſchaftern G. . . und M. . . weggezogen, ſo er¬
eignete ſich ein fuͤrchterlicher Vorfall, der ihn
die Groͤße und Naͤhe der Gefahr, in welcher er
geſchwebt hatte, ſehr lebhaft empfinden ließ. —

G. . . wurde nehmlich eines Tages, da er im
Chore ſang, auf oͤffentlicher Straße in Verhaft
genommen, und ſogleich geſchloſſen in eines der
tiefſten Gefaͤngniſſe auf dem . . . . Thore gebracht,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <p><pb facs="#f0020" n="10"/>
eben nicht zu gu&#x0364;n&#x017F;tig war &#x2014; denn in der Stube<lb/>
des Schneiders hatte er nichts, wie &#x017F;ein ange¬<lb/>
wie&#x017F;enes Pla&#x0364;tzchen, wo &#x017F;ein Klavier &#x017F;tand, das<lb/>
ihm zugleich zum Ti&#x017F;che diente, und unter wel¬<lb/>
chem er zugleich &#x017F;eine ganze Bibliothek in ein<lb/>
kleines Bu&#x0364;cherbrett aufge&#x017F;tellt hatte. &#x2014; Wenn er<lb/>
nun fu&#x0364;r &#x017F;ich las und arbeitete, &#x017F;o konnte er um<lb/>
&#x017F;ich her nicht Stille gebieten; und &#x017F;o lange der<lb/>
Winter dauerte, war er doch geno&#x0364;thigt, in der<lb/>
Stube &#x017F;eines Wirths zu bleiben &#x2014; im Sommer<lb/>
zog er mit &#x017F;einem Klavier und Bu&#x0364;chern auf den<lb/>
Boden, wo er &#x017F;chlief, und ein&#x017F;am und unge&#x017F;to&#x0364;rt<lb/>
war. &#x2014;</p><lb/>
      <p>Er war kaum einige Wochen aus &#x017F;einem vo¬<lb/>
rigen Logis, und von &#x017F;einen vorigen Stubenge¬<lb/>
&#x017F;ell&#x017F;chaftern G. . . und M. . . weggezogen, &#x017F;o er¬<lb/>
eignete &#x017F;ich ein fu&#x0364;rchterlicher Vorfall, der ihn<lb/>
die Gro&#x0364;ße und Na&#x0364;he der Gefahr, in welcher er<lb/>
ge&#x017F;chwebt hatte, &#x017F;ehr lebhaft empfinden ließ. &#x2014;</p><lb/>
      <p>G. . . wurde nehmlich eines Tages, da er im<lb/>
Chore &#x017F;ang, auf o&#x0364;ffentlicher Straße in Verhaft<lb/>
genommen, und &#x017F;ogleich ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en in eines der<lb/>
tief&#x017F;ten Gefa&#x0364;ngni&#x017F;&#x017F;e auf dem . . . . Thore gebracht,<lb/></p>
    </body>
  </text>
</TEI>
[10/0020] eben nicht zu guͤnſtig war — denn in der Stube des Schneiders hatte er nichts, wie ſein ange¬ wieſenes Plaͤtzchen, wo ſein Klavier ſtand, das ihm zugleich zum Tiſche diente, und unter wel¬ chem er zugleich ſeine ganze Bibliothek in ein kleines Buͤcherbrett aufgeſtellt hatte. — Wenn er nun fuͤr ſich las und arbeitete, ſo konnte er um ſich her nicht Stille gebieten; und ſo lange der Winter dauerte, war er doch genoͤthigt, in der Stube ſeines Wirths zu bleiben — im Sommer zog er mit ſeinem Klavier und Buͤchern auf den Boden, wo er ſchlief, und einſam und ungeſtoͤrt war. — Er war kaum einige Wochen aus ſeinem vo¬ rigen Logis, und von ſeinen vorigen Stubenge¬ ſellſchaftern G. . . und M. . . weggezogen, ſo er¬ eignete ſich ein fuͤrchterlicher Vorfall, der ihn die Groͤße und Naͤhe der Gefahr, in welcher er geſchwebt hatte, ſehr lebhaft empfinden ließ. — G. . . wurde nehmlich eines Tages, da er im Chore ſang, auf oͤffentlicher Straße in Verhaft genommen, und ſogleich geſchloſſen in eines der tiefſten Gefaͤngniſſe auf dem . . . . Thore gebracht,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786/20
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 3. Berlin, 1786, S. 10. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786/20>, abgerufen am 26.03.2019.