Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 3. Berlin, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite

Deklamation doch immer nur eine Rolle spie¬
len. -- Ein geheimes Gefühl sagte Reisern, daß
dieß bei ihm selber wohl der Fall seyn würde,
darum konnte er jenem so gut den Text
lesen. --

I. . . ist nun freilich nicht Prediger geworden
-- aber es ist doch sonderbar, jene Ideen von
häuslicher stiller Glückseligkeit, die er da¬
mals so oft gegen Reisern geäußert hat, sind
doch nicht verloren gegangen, sondern fast in
allen seinen dramatischen Arbeiten realisirt,
da er sie in seinem Leben nicht hat realisiren
können. --

Da nun aber die Schauspieler wieder nach
H. . . kamen, so wurden bei I. . . alle jene rei¬
zenden Phantasieen von stiller Glückseligkeit auf
einem Dorfe, sehr bald verdrängt, und die herr¬
schende Idee war nun bei ihm, so wie bei Rei¬
sern, wieder das Theater. --

I. . . war nun einer der vorzüglichsten Mit¬
glieder der Gesellschaft, die sich zum Aufführen
der Komödie verbunden hatten, aber hier
hatte er dennoch seinen Freund Reiser auch ver¬
gessen. --

Deklamation doch immer nur eine Rolle ſpie¬
len. — Ein geheimes Gefuͤhl ſagte Reiſern, daß
dieß bei ihm ſelber wohl der Fall ſeyn wuͤrde,
darum konnte er jenem ſo gut den Text
leſen. —

I. . . iſt nun freilich nicht Prediger geworden
— aber es iſt doch ſonderbar, jene Ideen von
haͤuslicher ſtiller Gluͤckſeligkeit, die er da¬
mals ſo oft gegen Reiſern geaͤußert hat, ſind
doch nicht verloren gegangen, ſondern faſt in
allen ſeinen dramatiſchen Arbeiten realiſirt,
da er ſie in ſeinem Leben nicht hat realiſiren
koͤnnen. —

Da nun aber die Schauſpieler wieder nach
H. . . kamen, ſo wurden bei I. . . alle jene rei¬
zenden Phantaſieen von ſtiller Gluͤckſeligkeit auf
einem Dorfe, ſehr bald verdraͤngt, und die herr¬
ſchende Idee war nun bei ihm, ſo wie bei Rei¬
ſern, wieder das Theater. —

I. . . war nun einer der vorzuͤglichſten Mit¬
glieder der Geſellſchaft, die ſich zum Auffuͤhren
der Komoͤdie verbunden hatten, aber hier
hatte er dennoch ſeinen Freund Reiſer auch ver¬
geſſen. —

<TEI>
  <text>
    <body>
      <p><pb facs="#f0197" n="187"/>
Deklamation doch immer nur eine Rolle &#x017F;pie¬<lb/>
len. &#x2014; Ein geheimes Gefu&#x0364;hl &#x017F;agte Rei&#x017F;ern, daß<lb/>
dieß bei ihm &#x017F;elber wohl der Fall &#x017F;eyn wu&#x0364;rde,<lb/>
darum konnte er jenem &#x017F;o gut den Text<lb/>
le&#x017F;en. &#x2014;</p><lb/>
      <p>I. . . i&#x017F;t nun freilich nicht Prediger geworden<lb/>
&#x2014; aber es i&#x017F;t doch &#x017F;onderbar, jene Ideen von<lb/><hi rendition="#fr">ha&#x0364;uslicher &#x017F;tiller Glu&#x0364;ck&#x017F;eligkeit</hi>, die er da¬<lb/>
mals &#x017F;o oft gegen Rei&#x017F;ern gea&#x0364;ußert hat, &#x017F;ind<lb/>
doch nicht verloren gegangen, &#x017F;ondern fa&#x017F;t in<lb/>
allen &#x017F;einen dramati&#x017F;chen Arbeiten reali&#x017F;irt,<lb/>
da er &#x017F;ie in &#x017F;einem Leben nicht hat reali&#x017F;iren<lb/>
ko&#x0364;nnen. &#x2014;</p><lb/>
      <p>Da nun aber die Schau&#x017F;pieler wieder nach<lb/>
H. . . kamen, &#x017F;o wurden bei I. . . alle jene rei¬<lb/>
zenden Phanta&#x017F;ieen von &#x017F;tiller Glu&#x0364;ck&#x017F;eligkeit auf<lb/>
einem Dorfe, &#x017F;ehr bald verdra&#x0364;ngt, und die herr¬<lb/>
&#x017F;chende Idee war nun bei ihm, &#x017F;o wie bei Rei¬<lb/>
&#x017F;ern, wieder das <hi rendition="#fr">Theater</hi>. &#x2014;</p><lb/>
      <p>I. . . war nun einer der vorzu&#x0364;glich&#x017F;ten Mit¬<lb/>
glieder der Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft, die &#x017F;ich zum Auffu&#x0364;hren<lb/>
der Komo&#x0364;die verbunden hatten, aber hier<lb/>
hatte er dennoch &#x017F;einen Freund Rei&#x017F;er auch ver¬<lb/>
ge&#x017F;&#x017F;en. &#x2014;</p><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[187/0197] Deklamation doch immer nur eine Rolle ſpie¬ len. — Ein geheimes Gefuͤhl ſagte Reiſern, daß dieß bei ihm ſelber wohl der Fall ſeyn wuͤrde, darum konnte er jenem ſo gut den Text leſen. — I. . . iſt nun freilich nicht Prediger geworden — aber es iſt doch ſonderbar, jene Ideen von haͤuslicher ſtiller Gluͤckſeligkeit, die er da¬ mals ſo oft gegen Reiſern geaͤußert hat, ſind doch nicht verloren gegangen, ſondern faſt in allen ſeinen dramatiſchen Arbeiten realiſirt, da er ſie in ſeinem Leben nicht hat realiſiren koͤnnen. — Da nun aber die Schauſpieler wieder nach H. . . kamen, ſo wurden bei I. . . alle jene rei¬ zenden Phantaſieen von ſtiller Gluͤckſeligkeit auf einem Dorfe, ſehr bald verdraͤngt, und die herr¬ ſchende Idee war nun bei ihm, ſo wie bei Rei¬ ſern, wieder das Theater. — I. . . war nun einer der vorzuͤglichſten Mit¬ glieder der Geſellſchaft, die ſich zum Auffuͤhren der Komoͤdie verbunden hatten, aber hier hatte er dennoch ſeinen Freund Reiſer auch ver¬ geſſen. —

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786/197
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 3. Berlin, 1786, S. 187. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786/197>, abgerufen am 26.09.2020.