Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 3. Berlin, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite

der entgegenstrebenden Politik nicht unterliegen
soll. --

W. . . war sonst ein sehr aufrichtiger Mensch --
und da Reiser ihn fragte, was unter ihm und
einer Anzahl seiner Mitschüler, die immer zu¬
sammen kämen, im Werke sey, so gab ihm W. . .
erst ohne Umschweife zu verstehen; er wolle es
ihm nicht sagen
-- bis Reiser weiter in ihn
drang, und dann doch die ganze Sache erfuhr --
wo dann jener sich damit aus der Verlegenheit
zog, daß er die ganze Sache als unbedeutend
vorstellte, und als etwas, das doch wohl schwer
lich zu Stande kommen würde, u. s. w.

Diese Erfahrung, die Reiser damals zuerst
an seinem Freunde W. . . machte, hat er nachher
nur zu oft in seinem Leben wieder bestätigt
gefunden. --

Außer Reisern war nun J. . ., von dem ich
schon erwähnt habe, daß er nachher einer der
beliebtesten dramatischen Schriftsteller geworden
ist, derjenige, welcher sich unter der damaligen
Generation der Primaner in H. . . in Ansehung
seines Kopfes am mehrsten auszeichnete -- und
an den sich Reiser schon vor einigen Jahren an¬

M 5

der entgegenſtrebenden Politik nicht unterliegen
ſoll. —

W. . . war ſonſt ein ſehr aufrichtiger Menſch —
und da Reiſer ihn fragte, was unter ihm und
einer Anzahl ſeiner Mitſchuͤler, die immer zu¬
ſammen kaͤmen, im Werke ſey, ſo gab ihm W. . .
erſt ohne Umſchweife zu verſtehen; er wolle es
ihm nicht ſagen
— bis Reiſer weiter in ihn
drang, und dann doch die ganze Sache erfuhr —
wo dann jener ſich damit aus der Verlegenheit
zog, daß er die ganze Sache als unbedeutend
vorſtellte, und als etwas, das doch wohl ſchwer
lich zu Stande kommen wuͤrde, u. ſ. w.

Dieſe Erfahrung, die Reiſer damals zuerſt
an ſeinem Freunde W. . . machte, hat er nachher
nur zu oft in ſeinem Leben wieder beſtaͤtigt
gefunden. —

Außer Reiſern war nun J. . ., von dem ich
ſchon erwaͤhnt habe, daß er nachher einer der
beliebteſten dramatiſchen Schriftſteller geworden
iſt, derjenige, welcher ſich unter der damaligen
Generation der Primaner in H. . . in Anſehung
ſeines Kopfes am mehrſten auszeichnete — und
an den ſich Reiſer ſchon vor einigen Jahren an¬

M 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <p><pb facs="#f0195" n="185"/>
der entgegen&#x017F;trebenden <hi rendition="#fr">Politik</hi> nicht unterliegen<lb/>
&#x017F;oll. &#x2014;</p><lb/>
      <p>W. . . war &#x017F;on&#x017F;t ein &#x017F;ehr aufrichtiger Men&#x017F;ch &#x2014;<lb/>
und da Rei&#x017F;er ihn fragte, was unter ihm und<lb/>
einer Anzahl &#x017F;einer Mit&#x017F;chu&#x0364;ler, die immer zu¬<lb/>
&#x017F;ammen ka&#x0364;men, im Werke &#x017F;ey, &#x017F;o gab ihm W. . .<lb/>
er&#x017F;t ohne Um&#x017F;chweife zu ver&#x017F;tehen; <hi rendition="#fr">er wolle es<lb/>
ihm nicht &#x017F;agen</hi> &#x2014; bis Rei&#x017F;er weiter in ihn<lb/>
drang, und dann doch die ganze Sache erfuhr &#x2014;<lb/>
wo dann jener &#x017F;ich damit aus der Verlegenheit<lb/>
zog, daß er die ganze Sache als unbedeutend<lb/>
vor&#x017F;tellte, und als etwas, das doch wohl &#x017F;chwer<lb/>
lich zu Stande kommen wu&#x0364;rde, u. &#x017F;. w.</p><lb/>
      <p>Die&#x017F;e Erfahrung, die Rei&#x017F;er damals zuer&#x017F;t<lb/>
an &#x017F;einem Freunde W. . . machte, hat er nachher<lb/>
nur <hi rendition="#fr">zu oft</hi> in &#x017F;einem Leben wieder be&#x017F;ta&#x0364;tigt<lb/>
gefunden. &#x2014;</p><lb/>
      <p>Außer Rei&#x017F;ern war nun J. . ., von dem ich<lb/>
&#x017F;chon erwa&#x0364;hnt habe, daß er nachher einer der<lb/>
beliebte&#x017F;ten dramati&#x017F;chen Schrift&#x017F;teller geworden<lb/>
i&#x017F;t, derjenige, welcher &#x017F;ich unter der damaligen<lb/>
Generation der Primaner in H. . . in An&#x017F;ehung<lb/>
&#x017F;eines Kopfes am mehr&#x017F;ten auszeichnete &#x2014; und<lb/>
an den &#x017F;ich Rei&#x017F;er &#x017F;chon vor einigen Jahren an¬<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">M 5<lb/></fw>
</p>
    </body>
  </text>
</TEI>
[185/0195] der entgegenſtrebenden Politik nicht unterliegen ſoll. — W. . . war ſonſt ein ſehr aufrichtiger Menſch — und da Reiſer ihn fragte, was unter ihm und einer Anzahl ſeiner Mitſchuͤler, die immer zu¬ ſammen kaͤmen, im Werke ſey, ſo gab ihm W. . . erſt ohne Umſchweife zu verſtehen; er wolle es ihm nicht ſagen — bis Reiſer weiter in ihn drang, und dann doch die ganze Sache erfuhr — wo dann jener ſich damit aus der Verlegenheit zog, daß er die ganze Sache als unbedeutend vorſtellte, und als etwas, das doch wohl ſchwer lich zu Stande kommen wuͤrde, u. ſ. w. Dieſe Erfahrung, die Reiſer damals zuerſt an ſeinem Freunde W. . . machte, hat er nachher nur zu oft in ſeinem Leben wieder beſtaͤtigt gefunden. — Außer Reiſern war nun J. . ., von dem ich ſchon erwaͤhnt habe, daß er nachher einer der beliebteſten dramatiſchen Schriftſteller geworden iſt, derjenige, welcher ſich unter der damaligen Generation der Primaner in H. . . in Anſehung ſeines Kopfes am mehrſten auszeichnete — und an den ſich Reiſer ſchon vor einigen Jahren an¬ M 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786/195
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 3. Berlin, 1786, S. 185. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786/195>, abgerufen am 26.09.2020.