Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 3. Berlin, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite

gänzlich überlassen war. -- Der Geist wurde
dadurch gleichsam republikanisch -- es konnten
sich mehrere Kräfte entwickeln -- List und Ver¬
schlagenheit gebraucht, und Kabalen geschmiedet
werden; wie es nur irgend bei der Wahl eines
Parlamentsgliedes geschieht -- denn es wurden
über dergleichen öffentliche Angelegenheiten, auch
wenn z. B. ein Aufzug mit Musik und Fackeln
sollte veranstaltet werden, ordentlich Stimmen
gesammlet, wodurch einer zum Anführer bei dem
Zuge, oder zu sonst etwas öffentlichem gewählt
wurde. --

Reiser sahe sich also nun auf einmal wieder,
da er es am wenigsten vermuthete, von demje¬
nigen ausgeschlossen, woran sein ganzes Herz
jetzt mehr wie jemals hing, und weswegen er
vordem schon so viel erduldet hatte. -- Er suchte
sich zwar mit dem Gedanken zu trösten, daß man
ihn verkenne, daß ihm von seinen Mitschülern
Unrecht geschehn sey -- aber dieß wollte doch
auf die Länge nicht zureichen -- vorzüglich kränkte
es ihn, daß sein Freund W. . . ihm nichts davon
gesagt hatte, der mit von der Gesellschaft de[r]

M 4

gaͤnzlich uͤberlaſſen war. — Der Geiſt wurde
dadurch gleichſam republikaniſch — es konnten
ſich mehrere Kraͤfte entwickeln — Liſt und Ver¬
ſchlagenheit gebraucht, und Kabalen geſchmiedet
werden; wie es nur irgend bei der Wahl eines
Parlamentsgliedes geſchieht — denn es wurden
uͤber dergleichen oͤffentliche Angelegenheiten, auch
wenn z. B. ein Aufzug mit Muſik und Fackeln
ſollte veranſtaltet werden, ordentlich Stimmen
geſammlet, wodurch einer zum Anfuͤhrer bei dem
Zuge, oder zu ſonſt etwas oͤffentlichem gewaͤhlt
wurde. —

Reiſer ſahe ſich alſo nun auf einmal wieder,
da er es am wenigſten vermuthete, von demje¬
nigen ausgeſchloſſen, woran ſein ganzes Herz
jetzt mehr wie jemals hing, und weswegen er
vordem ſchon ſo viel erduldet hatte. — Er ſuchte
ſich zwar mit dem Gedanken zu troͤſten, daß man
ihn verkenne, daß ihm von ſeinen Mitſchuͤlern
Unrecht geſchehn ſey — aber dieß wollte doch
auf die Laͤnge nicht zureichen — vorzuͤglich kraͤnkte
es ihn, daß ſein Freund W. . . ihm nichts davon
geſagt hatte, der mit von der Geſellſchaft de[r]

M 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <p><pb facs="#f0193" n="183"/>
ga&#x0364;nzlich u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;en war. &#x2014; Der Gei&#x017F;t wurde<lb/>
dadurch gleich&#x017F;am republikani&#x017F;ch &#x2014; es konnten<lb/>
&#x017F;ich mehrere Kra&#x0364;fte entwickeln &#x2014; Li&#x017F;t und Ver¬<lb/>
&#x017F;chlagenheit gebraucht, und Kabalen ge&#x017F;chmiedet<lb/>
werden; wie es nur irgend bei der Wahl eines<lb/>
Parlamentsgliedes ge&#x017F;chieht &#x2014; denn es wurden<lb/>
u&#x0364;ber dergleichen o&#x0364;ffentliche Angelegenheiten, auch<lb/>
wenn z. B. ein Aufzug mit Mu&#x017F;ik und Fackeln<lb/>
&#x017F;ollte veran&#x017F;taltet werden, ordentlich Stimmen<lb/>
ge&#x017F;ammlet, wodurch einer zum Anfu&#x0364;hrer bei dem<lb/>
Zuge, oder zu &#x017F;on&#x017F;t etwas o&#x0364;ffentlichem gewa&#x0364;hlt<lb/>
wurde. &#x2014;</p><lb/>
      <p>Rei&#x017F;er &#x017F;ahe &#x017F;ich al&#x017F;o nun auf einmal wieder,<lb/>
da er es am wenig&#x017F;ten vermuthete, von demje¬<lb/>
nigen ausge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en, woran &#x017F;ein ganzes Herz<lb/>
jetzt mehr wie jemals hing, und weswegen er<lb/>
vordem &#x017F;chon &#x017F;o viel erduldet hatte. &#x2014; Er &#x017F;uchte<lb/>
&#x017F;ich zwar mit dem Gedanken zu tro&#x0364;&#x017F;ten, daß man<lb/>
ihn verkenne, daß ihm von &#x017F;einen Mit&#x017F;chu&#x0364;lern<lb/>
Unrecht ge&#x017F;chehn &#x017F;ey &#x2014; aber dieß wollte doch<lb/>
auf die La&#x0364;nge nicht zureichen &#x2014; vorzu&#x0364;glich kra&#x0364;nkte<lb/>
es ihn, daß &#x017F;ein Freund W. . . ihm nichts davon<lb/>
ge&#x017F;agt hatte, der mit von der Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft de<supplied>r</supplied><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">M 4<lb/></fw>
</p>
    </body>
  </text>
</TEI>
[183/0193] gaͤnzlich uͤberlaſſen war. — Der Geiſt wurde dadurch gleichſam republikaniſch — es konnten ſich mehrere Kraͤfte entwickeln — Liſt und Ver¬ ſchlagenheit gebraucht, und Kabalen geſchmiedet werden; wie es nur irgend bei der Wahl eines Parlamentsgliedes geſchieht — denn es wurden uͤber dergleichen oͤffentliche Angelegenheiten, auch wenn z. B. ein Aufzug mit Muſik und Fackeln ſollte veranſtaltet werden, ordentlich Stimmen geſammlet, wodurch einer zum Anfuͤhrer bei dem Zuge, oder zu ſonſt etwas oͤffentlichem gewaͤhlt wurde. — Reiſer ſahe ſich alſo nun auf einmal wieder, da er es am wenigſten vermuthete, von demje¬ nigen ausgeſchloſſen, woran ſein ganzes Herz jetzt mehr wie jemals hing, und weswegen er vordem ſchon ſo viel erduldet hatte. — Er ſuchte ſich zwar mit dem Gedanken zu troͤſten, daß man ihn verkenne, daß ihm von ſeinen Mitſchuͤlern Unrecht geſchehn ſey — aber dieß wollte doch auf die Laͤnge nicht zureichen — vorzuͤglich kraͤnkte es ihn, daß ſein Freund W. . . ihm nichts davon geſagt hatte, der mit von der Geſellſchaft der M 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786/193
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 3. Berlin, 1786, S. 183. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786/193>, abgerufen am 13.08.2020.