Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 3. Berlin, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite

gehoben zu seyn, daß er sich ganz in die Rolle
des Guelfo hineindachte, und eine Zeitlang mit
allen seinen Gedanken und Empfindungen darin
lebte. --

Während daß also [n]un auf dem Königlichen
Operntheater von der Schröderschen Gesellschaft
Komödie gespielt wurde, kam auch die Zeit der
Sommerferien heran; wo die Primaner jähr¬
lich öffentlich eine Komödie aufzuführen pfleg¬
ten. --

Reiser zweifelte nicht, daß man ihm dießmal
eine Rolle antragen würde, da er doch nun, seitdem
er die Rede auf der Königin Geburtstag gehalten
hatte, einer der angesehensten unter seinen Mit¬
schülern war, und daher auch gar nicht glaub¬
te, daß man ohne ihn die Sache anfangen
würde. --

Wie sehr erstaunte er also, da er vernahm,
daß man die Sache dennoch ohne ihn angefan¬
gen, und sogar schon die aufzuführenden Stücke
bestimmt, und ihm nicht einmal eine Rolle darin
zugetheilt hatte. -- Da er jetzt wirklich viele
Freunde und vielen Anhang unter seinen Mit¬
schülern hatte, so konnte er sich diese Zurückstellung

M 3

gehoben zu ſeyn, daß er ſich ganz in die Rolle
des Guelfo hineindachte, und eine Zeitlang mit
allen ſeinen Gedanken und Empfindungen darin
lebte. —

Waͤhrend daß alſo [n]un auf dem Koͤniglichen
Operntheater von der Schroͤderſchen Geſellſchaft
Komoͤdie geſpielt wurde, kam auch die Zeit der
Sommerferien heran; wo die Primaner jaͤhr¬
lich oͤffentlich eine Komoͤdie aufzufuͤhren pfleg¬
ten. —

Reiſer zweifelte nicht, daß man ihm dießmal
eine Rolle antragen wuͤrde, da er doch nun, ſeitdem
er die Rede auf der Koͤnigin Geburtstag gehalten
hatte, einer der angeſehenſten unter ſeinen Mit¬
ſchuͤlern war, und daher auch gar nicht glaub¬
te, daß man ohne ihn die Sache anfangen
wuͤrde. —

Wie ſehr erſtaunte er alſo, da er vernahm,
daß man die Sache dennoch ohne ihn angefan¬
gen, und ſogar ſchon die aufzufuͤhrenden Stuͤcke
beſtimmt, und ihm nicht einmal eine Rolle darin
zugetheilt hatte. — Da er jetzt wirklich viele
Freunde und vielen Anhang unter ſeinen Mit¬
ſchuͤlern hatte, ſo konnte er ſich dieſe Zuruͤckſtellung

M 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <p><pb facs="#f0191" n="181"/>
gehoben zu &#x017F;eyn, daß er &#x017F;ich ganz in die Rolle<lb/>
des Guelfo hineindachte, und eine Zeitlang mit<lb/>
allen &#x017F;einen Gedanken und Empfindungen darin<lb/>
lebte. &#x2014;</p><lb/>
      <p>Wa&#x0364;hrend daß al&#x017F;o <supplied>n</supplied>un auf dem Ko&#x0364;niglichen<lb/>
Operntheater von der Schro&#x0364;der&#x017F;chen Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft<lb/>
Komo&#x0364;die ge&#x017F;pielt wurde, kam auch die Zeit der<lb/>
Sommerferien heran; wo die Primaner ja&#x0364;hr¬<lb/>
lich o&#x0364;ffentlich eine Komo&#x0364;die aufzufu&#x0364;hren pfleg¬<lb/>
ten. &#x2014;</p><lb/>
      <p>Rei&#x017F;er zweifelte nicht, daß man ihm dießmal<lb/>
eine Rolle antragen wu&#x0364;rde, da er doch nun, &#x017F;eitdem<lb/>
er die Rede auf der Ko&#x0364;nigin Geburtstag gehalten<lb/>
hatte, einer der ange&#x017F;ehen&#x017F;ten unter &#x017F;einen Mit¬<lb/>
&#x017F;chu&#x0364;lern war, und daher auch gar nicht glaub¬<lb/>
te, daß man ohne ihn die Sache anfangen<lb/>
wu&#x0364;rde. &#x2014;</p><lb/>
      <p>Wie &#x017F;ehr er&#x017F;taunte er al&#x017F;o, da er vernahm,<lb/>
daß man die Sache dennoch ohne ihn angefan¬<lb/>
gen, und &#x017F;ogar &#x017F;chon die aufzufu&#x0364;hrenden Stu&#x0364;cke<lb/>
be&#x017F;timmt, und ihm nicht einmal eine Rolle darin<lb/>
zugetheilt hatte. &#x2014; Da er jetzt wirklich viele<lb/>
Freunde und vielen Anhang unter &#x017F;einen Mit¬<lb/>
&#x017F;chu&#x0364;lern hatte, &#x017F;o konnte er &#x017F;ich die&#x017F;e Zuru&#x0364;ck&#x017F;tellung<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">M 3<lb/></fw>
</p>
    </body>
  </text>
</TEI>
[181/0191] gehoben zu ſeyn, daß er ſich ganz in die Rolle des Guelfo hineindachte, und eine Zeitlang mit allen ſeinen Gedanken und Empfindungen darin lebte. — Waͤhrend daß alſo nun auf dem Koͤniglichen Operntheater von der Schroͤderſchen Geſellſchaft Komoͤdie geſpielt wurde, kam auch die Zeit der Sommerferien heran; wo die Primaner jaͤhr¬ lich oͤffentlich eine Komoͤdie aufzufuͤhren pfleg¬ ten. — Reiſer zweifelte nicht, daß man ihm dießmal eine Rolle antragen wuͤrde, da er doch nun, ſeitdem er die Rede auf der Koͤnigin Geburtstag gehalten hatte, einer der angeſehenſten unter ſeinen Mit¬ ſchuͤlern war, und daher auch gar nicht glaub¬ te, daß man ohne ihn die Sache anfangen wuͤrde. — Wie ſehr erſtaunte er alſo, da er vernahm, daß man die Sache dennoch ohne ihn angefan¬ gen, und ſogar ſchon die aufzufuͤhrenden Stuͤcke beſtimmt, und ihm nicht einmal eine Rolle darin zugetheilt hatte. — Da er jetzt wirklich viele Freunde und vielen Anhang unter ſeinen Mit¬ ſchuͤlern hatte, ſo konnte er ſich dieſe Zuruͤckſtellung M 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786/191
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 3. Berlin, 1786, S. 181. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786/191>, abgerufen am 08.08.2020.