Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 3. Berlin, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite

Er nahm dießmal bei seiner Abreise von sei¬
ner Mutter und seinen Brüdern mit mehrerer
Rührung, wie gewöhnlich Abschied -- und wan¬
derte zu Fuß wieder nach H. . . -- Da er nun
die vier Thürme wieder erblickte, die er schon
unter so mancherlei verschiedenen Verhältnissen
wieder gesehen hatte, so wandelte ihm dießmal
aufs neue ein ängstliches Gefühl an, da er aus
der weiten Welt nun wieder in diesen kleinen
Umkreis aller seiner Verhältnisse und Verbindun¬
gen zurückkehren sollte, das Allzubekannte dort
däuchte ihm so fade
. -- Aber auf einmal er¬
heiterte sich seine Seele wieder, da er ins Thor
getreten war, und gleich an einer Ecke einen Ko¬
mödienzettel angeschlagen fand. -- Dieß über¬
raschte ihn auf die angenehmste Weise -- sein
erster Gang war, wie vor drei Jahren, nach dem
Schlosse, wo das Theater war, und wo der
Hauptzettel mit dem Verzeichniß der Personen
angeschlagen stand -- man spielte den Klavigo,
Brockmann den Beaumarchais, Reinicke den
Klavigo, die älteste Dem. Ackermann (die
jüngere war damals schon gestorben) spielte die
Maria, Schröder den Don Carlos, die

3r Theil. M

Er nahm dießmal bei ſeiner Abreiſe von ſei¬
ner Mutter und ſeinen Bruͤdern mit mehrerer
Ruͤhrung, wie gewoͤhnlich Abſchied — und wan¬
derte zu Fuß wieder nach H. . . — Da er nun
die vier Thuͤrme wieder erblickte, die er ſchon
unter ſo mancherlei verſchiedenen Verhaͤltniſſen
wieder geſehen hatte, ſo wandelte ihm dießmal
aufs neue ein aͤngſtliches Gefuͤhl an, da er aus
der weiten Welt nun wieder in dieſen kleinen
Umkreis aller ſeiner Verhaͤltniſſe und Verbindun¬
gen zuruͤckkehren ſollte, das Allzubekannte dort
daͤuchte ihm ſo fade
. — Aber auf einmal er¬
heiterte ſich ſeine Seele wieder, da er ins Thor
getreten war, und gleich an einer Ecke einen Ko¬
moͤdienzettel angeſchlagen fand. — Dieß uͤber¬
raſchte ihn auf die angenehmſte Weiſe — ſein
erſter Gang war, wie vor drei Jahren, nach dem
Schloſſe, wo das Theater war, und wo der
Hauptzettel mit dem Verzeichniß der Perſonen
angeſchlagen ſtand — man ſpielte den Klavigo,
Brockmann den Beaumarchais, Reinicke den
Klavigo, die aͤlteſte Dem. Ackermann (die
juͤngere war damals ſchon geſtorben) ſpielte die
Maria, Schroͤder den Don Carlos, die

3r Theil. M
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0187" n="177"/>
      <p>Er nahm dießmal bei &#x017F;einer Abrei&#x017F;e von &#x017F;ei¬<lb/>
ner Mutter und &#x017F;einen Bru&#x0364;dern mit mehrerer<lb/>
Ru&#x0364;hrung, wie gewo&#x0364;hnlich Ab&#x017F;chied &#x2014; und wan¬<lb/>
derte zu Fuß wieder nach H. . . &#x2014; Da er nun<lb/>
die vier Thu&#x0364;rme wieder erblickte, die er &#x017F;chon<lb/>
unter &#x017F;o mancherlei ver&#x017F;chiedenen Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;en<lb/>
wieder ge&#x017F;ehen hatte, &#x017F;o wandelte ihm dießmal<lb/>
aufs neue ein a&#x0364;ng&#x017F;tliches Gefu&#x0364;hl an, da er aus<lb/>
der weiten Welt nun wieder in die&#x017F;en kleinen<lb/>
Umkreis aller &#x017F;einer Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e und Verbindun¬<lb/>
gen zuru&#x0364;ckkehren &#x017F;ollte, das <hi rendition="#fr">Allzubekannte dort<lb/>
da&#x0364;uchte ihm &#x017F;o fade</hi>. &#x2014; Aber auf einmal er¬<lb/>
heiterte &#x017F;ich &#x017F;eine Seele wieder, da er ins Thor<lb/>
getreten war, und gleich an einer Ecke einen Ko¬<lb/>
mo&#x0364;dienzettel ange&#x017F;chlagen fand. &#x2014; Dieß u&#x0364;ber¬<lb/>
ra&#x017F;chte ihn auf die angenehm&#x017F;te Wei&#x017F;e &#x2014; &#x017F;ein<lb/>
er&#x017F;ter Gang war, wie vor drei Jahren, nach dem<lb/>
Schlo&#x017F;&#x017F;e, wo das Theater war, und wo der<lb/>
Hauptzettel mit dem Verzeichniß der Per&#x017F;onen<lb/>
ange&#x017F;chlagen &#x017F;tand &#x2014; man &#x017F;pielte den <hi rendition="#fr">Klavigo</hi>,<lb/><hi rendition="#fr">Brockmann den Beaumarchais</hi>, <hi rendition="#fr">Reinicke</hi> den<lb/>
Klavigo, die a&#x0364;lte&#x017F;te <hi rendition="#fr">Dem</hi>. <hi rendition="#fr">Ackermann</hi> (die<lb/>
ju&#x0364;ngere war damals &#x017F;chon ge&#x017F;torben) &#x017F;pielte die<lb/>
Maria, <hi rendition="#fr">Schro&#x0364;der</hi> den Don Carlos, die<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">3r <hi rendition="#fr">Theil</hi>. M<lb/></fw>
</p>
    </body>
  </text>
</TEI>
[177/0187] Er nahm dießmal bei ſeiner Abreiſe von ſei¬ ner Mutter und ſeinen Bruͤdern mit mehrerer Ruͤhrung, wie gewoͤhnlich Abſchied — und wan¬ derte zu Fuß wieder nach H. . . — Da er nun die vier Thuͤrme wieder erblickte, die er ſchon unter ſo mancherlei verſchiedenen Verhaͤltniſſen wieder geſehen hatte, ſo wandelte ihm dießmal aufs neue ein aͤngſtliches Gefuͤhl an, da er aus der weiten Welt nun wieder in dieſen kleinen Umkreis aller ſeiner Verhaͤltniſſe und Verbindun¬ gen zuruͤckkehren ſollte, das Allzubekannte dort daͤuchte ihm ſo fade. — Aber auf einmal er¬ heiterte ſich ſeine Seele wieder, da er ins Thor getreten war, und gleich an einer Ecke einen Ko¬ moͤdienzettel angeſchlagen fand. — Dieß uͤber¬ raſchte ihn auf die angenehmſte Weiſe — ſein erſter Gang war, wie vor drei Jahren, nach dem Schloſſe, wo das Theater war, und wo der Hauptzettel mit dem Verzeichniß der Perſonen angeſchlagen ſtand — man ſpielte den Klavigo, Brockmann den Beaumarchais, Reinicke den Klavigo, die aͤlteſte Dem. Ackermann (die juͤngere war damals ſchon geſtorben) ſpielte die Maria, Schroͤder den Don Carlos, die 3r Theil. M

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786/187
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 3. Berlin, 1786, S. 177. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786/187>, abgerufen am 13.08.2020.