Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 3. Berlin, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite

Dieß wurde ihm denn zuletzt eine dichterische
Idee -- es wurde Bild, Vergleichung, woran
er tausend Dinge kettete. -- "Wie sich ein Wan¬
drer an seinen Weg hält; so getreu, wie der Weg
dem Wandrer -- so -- und so --" Dieß Ideen¬
spiel verfolgte er im Gehen -- und das Einför¬
mige der Gegend bei der umgebenden Dunkel¬
heit, und des immerwährenden Fußaufhebens,
verschwand ihm unmerklich, und machte ihn nicht
verdrießlich. --

Es war schon ganz dunkel, da er zu seinen
Eltern kam, die sich freilich wunderten, daß er
dicht vor ihnen vorbeigegangen, erst nach Bre¬
men gereißt, und dann zu ihnen gekommen war.
-- Demohngeachtet aber nahmen ihn seine El¬
tern, wegen der vielen angenehmen Nachrichten,
die sie von ihm erhalten hatten, dießmal mit
Freuden auf. --

Und Reiser hatte nun so viel Stoff zu my¬
stischen Unterredungen mit seinem Vater ge¬
sammlet, daß sie dißmal sich oft bis in die Nacht
unterhielten. -- Reiser suchte nehmlich alle die
mystischen Ideen seines Vaters, die er aus den
Schriften der Mad. Guion geschöpft hatte, von

Dieß wurde ihm denn zuletzt eine dichteriſche
Idee — es wurde Bild, Vergleichung, woran
er tauſend Dinge kettete. — „Wie ſich ein Wan¬
drer an ſeinen Weg haͤlt; ſo getreu, wie der Weg
dem Wandrer — ſo — und ſo —“ Dieß Ideen¬
ſpiel verfolgte er im Gehen — und das Einfoͤr¬
mige der Gegend bei der umgebenden Dunkel¬
heit, und des immerwaͤhrenden Fußaufhebens,
verſchwand ihm unmerklich, und machte ihn nicht
verdrießlich. —

Es war ſchon ganz dunkel, da er zu ſeinen
Eltern kam, die ſich freilich wunderten, daß er
dicht vor ihnen vorbeigegangen, erſt nach Bre¬
men gereißt, und dann zu ihnen gekommen war.
— Demohngeachtet aber nahmen ihn ſeine El¬
tern, wegen der vielen angenehmen Nachrichten,
die ſie von ihm erhalten hatten, dießmal mit
Freuden auf. —

Und Reiſer hatte nun ſo viel Stoff zu my¬
ſtiſchen Unterredungen mit ſeinem Vater ge¬
ſammlet, daß ſie dißmal ſich oft bis in die Nacht
unterhielten. — Reiſer ſuchte nehmlich alle die
myſtiſchen Ideen ſeines Vaters, die er aus den
Schriften der Mad. Guion geſchoͤpft hatte, von

<TEI>
  <text>
    <body>
      <p><pb facs="#f0185" n="175"/>
Dieß wurde ihm denn zuletzt eine dichteri&#x017F;che<lb/>
Idee &#x2014; es wurde Bild, Vergleichung, woran<lb/>
er tau&#x017F;end Dinge kettete. &#x2014; &#x201E;Wie &#x017F;ich ein Wan¬<lb/>
drer an &#x017F;einen Weg ha&#x0364;lt; &#x017F;o getreu, wie der Weg<lb/>
dem Wandrer &#x2014; &#x017F;o &#x2014; und &#x017F;o &#x2014;&#x201C; Dieß Ideen¬<lb/>
&#x017F;piel verfolgte er im Gehen &#x2014; und das Einfo&#x0364;<lb/>
mige der Gegend bei der umgebenden Dunkel¬<lb/>
heit, und des immerwa&#x0364;hrenden Fußaufhebens,<lb/>
ver&#x017F;chwand ihm unmerklich, und machte ihn nicht<lb/>
verdrießlich. &#x2014;</p><lb/>
      <p>Es war &#x017F;chon ganz dunkel, da er zu &#x017F;einen<lb/>
Eltern kam, die &#x017F;ich freilich wunderten, daß er<lb/>
dicht vor ihnen vorbeigegangen, er&#x017F;t nach Bre¬<lb/>
men gereißt, und dann zu ihnen gekommen war.<lb/>
&#x2014; Demohngeachtet aber nahmen ihn &#x017F;eine El¬<lb/>
tern, wegen der vielen angenehmen Nachrichten,<lb/>
die &#x017F;ie von ihm erhalten hatten, dießmal mit<lb/>
Freuden auf. &#x2014;</p><lb/>
      <p>Und Rei&#x017F;er hatte nun &#x017F;o viel Stoff zu my¬<lb/>
&#x017F;ti&#x017F;chen Unterredungen mit &#x017F;einem Vater ge¬<lb/>
&#x017F;ammlet, daß &#x017F;ie dißmal &#x017F;ich oft bis in die Nacht<lb/>
unterhielten. &#x2014; Rei&#x017F;er &#x017F;uchte nehmlich alle die<lb/>
my&#x017F;ti&#x017F;chen Ideen &#x017F;eines Vaters, die er aus den<lb/>
Schriften der Mad. Guion ge&#x017F;cho&#x0364;pft hatte, von<lb/></p>
    </body>
  </text>
</TEI>
[175/0185] Dieß wurde ihm denn zuletzt eine dichteriſche Idee — es wurde Bild, Vergleichung, woran er tauſend Dinge kettete. — „Wie ſich ein Wan¬ drer an ſeinen Weg haͤlt; ſo getreu, wie der Weg dem Wandrer — ſo — und ſo —“ Dieß Ideen¬ ſpiel verfolgte er im Gehen — und das Einfoͤr¬ mige der Gegend bei der umgebenden Dunkel¬ heit, und des immerwaͤhrenden Fußaufhebens, verſchwand ihm unmerklich, und machte ihn nicht verdrießlich. — Es war ſchon ganz dunkel, da er zu ſeinen Eltern kam, die ſich freilich wunderten, daß er dicht vor ihnen vorbeigegangen, erſt nach Bre¬ men gereißt, und dann zu ihnen gekommen war. — Demohngeachtet aber nahmen ihn ſeine El¬ tern, wegen der vielen angenehmen Nachrichten, die ſie von ihm erhalten hatten, dießmal mit Freuden auf. — Und Reiſer hatte nun ſo viel Stoff zu my¬ ſtiſchen Unterredungen mit ſeinem Vater ge¬ ſammlet, daß ſie dißmal ſich oft bis in die Nacht unterhielten. — Reiſer ſuchte nehmlich alle die myſtiſchen Ideen ſeines Vaters, die er aus den Schriften der Mad. Guion geſchoͤpft hatte, von

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786/185
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 3. Berlin, 1786, S. 175. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786/185>, abgerufen am 05.08.2020.