Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 3. Berlin, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite

merkt, einsam und verlassen auf der Straße
stand, so viele Menschen, die sich für ihn in¬
teressirten, mit ihm sich unterredeten, und mit
ihm ausgingen, daß er an diese Personen, die
ihm so viele zuvorkommende gutmüthige Hoflich¬
keit und Freundschaftsbezeigungen erwiesen, eine
Art von Anhänglichkeit bekam, welche es ihm schwer
machte, sich nach einer so kurzen Zeit schon wieder
auf immer von ihnen zu trennen. --

Er speißte des Mittags in einer ansehnlichen
Tischgesellschaft, wo ihm als einen Fremden im¬
mer mit ausgezeichneter Höflichkeit begegnet wur¬
de, -- eine Behandlung, die er bis jetzt noch
eben nicht gewohnt gewesen war. -- Der Kauf¬
mannsdiener streckte ihm so viel vor, daß er nicht
nur seine Rechnung im Gasthofe bezahlen, son¬
dern auch mit Bequemlichkeit wieder nach H. . .
zurückreisen konnte, welches er nun freilich zu
Fusse that. --

Und da ihm nun dißmal sein unbesonnener
Anschlag so gut gelang, so bildete sich zuerst un¬
vermerkt der Keim zu dem Gedanken in ihm, sein
Glück nicht länger in seiner bisherigen einge¬
schränkten Lage abzuwarten, sondern es in der

merkt, einſam und verlaſſen auf der Straße
ſtand, ſo viele Menſchen, die ſich fuͤr ihn in¬
tereſſirten, mit ihm ſich unterredeten, und mit
ihm ausgingen, daß er an dieſe Perſonen, die
ihm ſo viele zuvorkommende gutmuͤthige Hoflich¬
keit und Freundſchaftsbezeigungen erwieſen, eine
Art von Anhaͤnglichkeit bekam, welche es ihm ſchwer
machte, ſich nach einer ſo kurzen Zeit ſchon wieder
auf immer von ihnen zu trennen. —

Er ſpeißte des Mittags in einer anſehnlichen
Tiſchgeſellſchaft, wo ihm als einen Fremden im¬
mer mit ausgezeichneter Hoͤflichkeit begegnet wur¬
de, — eine Behandlung, die er bis jetzt noch
eben nicht gewohnt geweſen war. — Der Kauf¬
mannsdiener ſtreckte ihm ſo viel vor, daß er nicht
nur ſeine Rechnung im Gaſthofe bezahlen, ſon¬
dern auch mit Bequemlichkeit wieder nach H. . .
zuruͤckreiſen konnte, welches er nun freilich zu
Fuſſe that. —

Und da ihm nun dißmal ſein unbeſonnener
Anſchlag ſo gut gelang, ſo bildete ſich zuerſt un¬
vermerkt der Keim zu dem Gedanken in ihm, ſein
Gluͤck nicht laͤnger in ſeiner bisherigen einge¬
ſchraͤnkten Lage abzuwarten, ſondern es in der

<TEI>
  <text>
    <body>
      <p><pb facs="#f0182" n="172"/>
merkt, ein&#x017F;am und verla&#x017F;&#x017F;en auf der Straße<lb/>
&#x017F;tand, &#x017F;o viele Men&#x017F;chen, die &#x017F;ich fu&#x0364;r ihn in¬<lb/>
tere&#x017F;&#x017F;irten, mit ihm &#x017F;ich unterredeten, und mit<lb/>
ihm ausgingen, daß er an die&#x017F;e Per&#x017F;onen, die<lb/>
ihm &#x017F;o viele zuvorkommende gutmu&#x0364;thige Hoflich¬<lb/>
keit und Freund&#x017F;chaftsbezeigungen erwie&#x017F;en, eine<lb/>
Art von Anha&#x0364;nglichkeit bekam, welche es ihm &#x017F;chwer<lb/>
machte, &#x017F;ich nach einer &#x017F;o kurzen Zeit &#x017F;chon wieder<lb/>
auf immer von ihnen zu trennen. &#x2014;</p><lb/>
      <p>Er &#x017F;peißte des Mittags in einer an&#x017F;ehnlichen<lb/>
Ti&#x017F;chge&#x017F;ell&#x017F;chaft, wo ihm als einen Fremden im¬<lb/>
mer mit ausgezeichneter Ho&#x0364;flichkeit begegnet wur¬<lb/>
de, &#x2014; eine Behandlung, die er bis jetzt noch<lb/>
eben nicht gewohnt gewe&#x017F;en war. &#x2014; Der Kauf¬<lb/>
mannsdiener &#x017F;treckte ihm &#x017F;o viel vor, daß er nicht<lb/>
nur &#x017F;eine Rechnung im Ga&#x017F;thofe bezahlen, &#x017F;on¬<lb/>
dern auch mit Bequemlichkeit wieder nach H. . .<lb/>
zuru&#x0364;ckrei&#x017F;en konnte, welches er nun freilich zu<lb/>
Fu&#x017F;&#x017F;e that. &#x2014;</p><lb/>
      <p>Und da ihm nun dißmal &#x017F;ein unbe&#x017F;onnener<lb/>
An&#x017F;chlag &#x017F;o gut gelang, &#x017F;o bildete &#x017F;ich zuer&#x017F;t un¬<lb/>
vermerkt der Keim zu dem Gedanken in ihm, &#x017F;ein<lb/>
Glu&#x0364;ck nicht la&#x0364;nger in &#x017F;einer bisherigen einge¬<lb/>
&#x017F;chra&#x0364;nkten Lage abzuwarten, &#x017F;ondern es in der<lb/></p>
    </body>
  </text>
</TEI>
[172/0182] merkt, einſam und verlaſſen auf der Straße ſtand, ſo viele Menſchen, die ſich fuͤr ihn in¬ tereſſirten, mit ihm ſich unterredeten, und mit ihm ausgingen, daß er an dieſe Perſonen, die ihm ſo viele zuvorkommende gutmuͤthige Hoflich¬ keit und Freundſchaftsbezeigungen erwieſen, eine Art von Anhaͤnglichkeit bekam, welche es ihm ſchwer machte, ſich nach einer ſo kurzen Zeit ſchon wieder auf immer von ihnen zu trennen. — Er ſpeißte des Mittags in einer anſehnlichen Tiſchgeſellſchaft, wo ihm als einen Fremden im¬ mer mit ausgezeichneter Hoͤflichkeit begegnet wur¬ de, — eine Behandlung, die er bis jetzt noch eben nicht gewohnt geweſen war. — Der Kauf¬ mannsdiener ſtreckte ihm ſo viel vor, daß er nicht nur ſeine Rechnung im Gaſthofe bezahlen, ſon¬ dern auch mit Bequemlichkeit wieder nach H. . . zuruͤckreiſen konnte, welches er nun freilich zu Fuſſe that. — Und da ihm nun dißmal ſein unbeſonnener Anſchlag ſo gut gelang, ſo bildete ſich zuerſt un¬ vermerkt der Keim zu dem Gedanken in ihm, ſein Gluͤck nicht laͤnger in ſeiner bisherigen einge¬ ſchraͤnkten Lage abzuwarten, ſondern es in der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786/182
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 3. Berlin, 1786, S. 172. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786/182>, abgerufen am 15.08.2020.