Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 3. Berlin, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite

hen sah, und unter allen den vorübergehenden
Leuten, der einzige gewesen war, dem ein ganz
fremder Mensch, welcher traurig und verlassen da
stand, wichtig genug schien, daß er sich um ihn
bekümmerte und ihn anredete. -- Reiser gewann
dadurch eine außerordentliche Zuneigung zu die¬
sem Manne, denn ein solches Anreden und Be¬
sorgtseyn um den Zustand eines ganz fremden
Menschen, der wie verlassen und hülfebedürftig
zu seyn scheint, ist doch eigentlich die allgemeine
Menschenliebe
, woran man den frommen
Samariter von dem vorübergehenden Priester
und Leviten unterscheiden kann. --

Reiser hat nicht leicht in seinem Leben einen
Abend vergnügter zugebracht, als diesen, wo er
sich in einer fremden Stadt, in einem ganz frem¬
den Zirkel von Menschen, geachtet sahe, ins Ge¬
spräch gezogen, und mit aufmunterndem Beifall
angehört wurde. --

Der Kaufmannsdiener nöthigte ihn nun
selbst, sich noch einige Tage in Bremen aufzu¬
halten, zeigte ihm die Merkwürdigkeiten der
Stadt, und Reiser fand nun an eben dem Or¬
te, wo er erst fremd, von keinem Menschen be¬

hen ſah, und unter allen den voruͤbergehenden
Leuten, der einzige geweſen war, dem ein ganz
fremder Menſch, welcher traurig und verlaſſen da
ſtand, wichtig genug ſchien, daß er ſich um ihn
bekuͤmmerte und ihn anredete. — Reiſer gewann
dadurch eine außerordentliche Zuneigung zu die¬
ſem Manne, denn ein ſolches Anreden und Be¬
ſorgtſeyn um den Zuſtand eines ganz fremden
Menſchen, der wie verlaſſen und huͤlfebeduͤrftig
zu ſeyn ſcheint, iſt doch eigentlich die allgemeine
Menſchenliebe
, woran man den frommen
Samariter von dem voruͤbergehenden Prieſter
und Leviten unterſcheiden kann. —

Reiſer hat nicht leicht in ſeinem Leben einen
Abend vergnuͤgter zugebracht, als dieſen, wo er
ſich in einer fremden Stadt, in einem ganz frem¬
den Zirkel von Menſchen, geachtet ſahe, ins Ge¬
ſpraͤch gezogen, und mit aufmunterndem Beifall
angehoͤrt wurde. —

Der Kaufmannsdiener noͤthigte ihn nun
ſelbſt, ſich noch einige Tage in Bremen aufzu¬
halten, zeigte ihm die Merkwuͤrdigkeiten der
Stadt, und Reiſer fand nun an eben dem Or¬
te, wo er erſt fremd, von keinem Menſchen be¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <p><pb facs="#f0181" n="171"/>
hen &#x017F;ah, und unter allen den voru&#x0364;bergehenden<lb/>
Leuten, der einzige gewe&#x017F;en war, dem ein ganz<lb/>
fremder Men&#x017F;ch, welcher traurig und verla&#x017F;&#x017F;en da<lb/>
&#x017F;tand, wichtig genug &#x017F;chien, daß er &#x017F;ich um ihn<lb/>
beku&#x0364;mmerte und ihn anredete. &#x2014; Rei&#x017F;er gewann<lb/>
dadurch eine außerordentliche Zuneigung zu die¬<lb/>
&#x017F;em Manne, denn ein &#x017F;olches Anreden und Be¬<lb/>
&#x017F;orgt&#x017F;eyn um den Zu&#x017F;tand eines ganz fremden<lb/>
Men&#x017F;chen, der wie verla&#x017F;&#x017F;en und hu&#x0364;lfebedu&#x0364;rftig<lb/>
zu &#x017F;eyn &#x017F;cheint, i&#x017F;t doch eigentlich die <hi rendition="#fr">allgemeine<lb/>
Men&#x017F;chenliebe</hi>, woran man den frommen<lb/>
Samariter von dem voru&#x0364;bergehenden Prie&#x017F;ter<lb/>
und Leviten unter&#x017F;cheiden kann. &#x2014;</p><lb/>
      <p>Rei&#x017F;er hat nicht leicht in &#x017F;einem Leben einen<lb/>
Abend vergnu&#x0364;gter zugebracht, als die&#x017F;en, wo er<lb/>
&#x017F;ich in einer fremden Stadt, in einem ganz frem¬<lb/>
den Zirkel von Men&#x017F;chen, geachtet &#x017F;ahe, ins Ge¬<lb/>
&#x017F;pra&#x0364;ch gezogen, und mit aufmunterndem Beifall<lb/>
angeho&#x0364;rt wurde. &#x2014;</p><lb/>
      <p>Der Kaufmannsdiener no&#x0364;thigte ihn nun<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t, &#x017F;ich noch einige Tage in Bremen aufzu¬<lb/>
halten, zeigte ihm die Merkwu&#x0364;rdigkeiten der<lb/>
Stadt, und Rei&#x017F;er fand nun an eben dem Or¬<lb/>
te, wo er er&#x017F;t fremd, von keinem Men&#x017F;chen be¬<lb/></p>
    </body>
  </text>
</TEI>
[171/0181] hen ſah, und unter allen den voruͤbergehenden Leuten, der einzige geweſen war, dem ein ganz fremder Menſch, welcher traurig und verlaſſen da ſtand, wichtig genug ſchien, daß er ſich um ihn bekuͤmmerte und ihn anredete. — Reiſer gewann dadurch eine außerordentliche Zuneigung zu die¬ ſem Manne, denn ein ſolches Anreden und Be¬ ſorgtſeyn um den Zuſtand eines ganz fremden Menſchen, der wie verlaſſen und huͤlfebeduͤrftig zu ſeyn ſcheint, iſt doch eigentlich die allgemeine Menſchenliebe, woran man den frommen Samariter von dem voruͤbergehenden Prieſter und Leviten unterſcheiden kann. — Reiſer hat nicht leicht in ſeinem Leben einen Abend vergnuͤgter zugebracht, als dieſen, wo er ſich in einer fremden Stadt, in einem ganz frem¬ den Zirkel von Menſchen, geachtet ſahe, ins Ge¬ ſpraͤch gezogen, und mit aufmunterndem Beifall angehoͤrt wurde. — Der Kaufmannsdiener noͤthigte ihn nun ſelbſt, ſich noch einige Tage in Bremen aufzu¬ halten, zeigte ihm die Merkwuͤrdigkeiten der Stadt, und Reiſer fand nun an eben dem Or¬ te, wo er erſt fremd, von keinem Menſchen be¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786/181
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 3. Berlin, 1786, S. 171. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786/181>, abgerufen am 09.08.2020.