Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 3. Berlin, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite

wärtigkeiten sich jetzt nicht wiederum ein glück¬
licher Umstand für ihn ereignet hätte. -- Der
Kaufmannsdiener hatte sich nehmlich aus der
Gesellschaft, worin er sich befand, losgerissen,
um zu Hause etwas nothwendiges zu besorgen,
und da er hörte, daß jemand einen Brief von
seinem Bruder an ihn habe abgeben wollen, den
nachher noch in der Nähe am Wasser spatzieren
gegangen wäre, so eilte er gleich, um den Ueber¬
bringer des Briefes, dessen Ansehen man ihm be¬
schrieben hatte, was möglich, aufzusuchen, und
traf auch Reisern, den er gleich erkannte, wirk¬
lich an, da dieser schon alle Hoffnung aufgegeben
hatte, die Nacht ein Obdach zu finden. --

Sobald der junge Kaufmann nur die Hand¬
schrift seines Bruders erblickte, war er gegen
Reisern äußerst freundschaftlich und gefällig, und
erbot sich sogleich, ihn in einen Gasthof zu füh¬
ren. -- Reiser entdeckte ihm denn seinen wahren
Zustand, freilich mit einigen Erdichtungen; --
er sei nehmlich wider seiner Gewohnheit zum
Spiel verleitet worden, und habe alle seine Baar¬
schaft verloren -- denn daß er sich mit zu weni¬
gem Gelde zu dieser Reise versehen habe, schämte

L 5

waͤrtigkeiten ſich jetzt nicht wiederum ein gluͤck¬
licher Umſtand fuͤr ihn ereignet haͤtte. — Der
Kaufmannsdiener hatte ſich nehmlich aus der
Geſellſchaft, worin er ſich befand, losgeriſſen,
um zu Hauſe etwas nothwendiges zu beſorgen,
und da er hoͤrte, daß jemand einen Brief von
ſeinem Bruder an ihn habe abgeben wollen, den
nachher noch in der Naͤhe am Waſſer ſpatzieren
gegangen waͤre, ſo eilte er gleich, um den Ueber¬
bringer des Briefes, deſſen Anſehen man ihm be¬
ſchrieben hatte, was moͤglich, aufzuſuchen, und
traf auch Reiſern, den er gleich erkannte, wirk¬
lich an, da dieſer ſchon alle Hoffnung aufgegeben
hatte, die Nacht ein Obdach zu finden. —

Sobald der junge Kaufmann nur die Hand¬
ſchrift ſeines Bruders erblickte, war er gegen
Reiſern aͤußerſt freundſchaftlich und gefaͤllig, und
erbot ſich ſogleich, ihn in einen Gaſthof zu fuͤh¬
ren. — Reiſer entdeckte ihm denn ſeinen wahren
Zuſtand, freilich mit einigen Erdichtungen; —
er ſei nehmlich wider ſeiner Gewohnheit zum
Spiel verleitet worden, und habe alle ſeine Baar¬
ſchaft verloren — denn daß er ſich mit zu weni¬
gem Gelde zu dieſer Reiſe verſehen habe, ſchaͤmte

L 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <p><pb facs="#f0179" n="169"/>
wa&#x0364;rtigkeiten &#x017F;ich jetzt nicht wiederum ein glu&#x0364;ck¬<lb/>
licher Um&#x017F;tand fu&#x0364;r ihn ereignet ha&#x0364;tte. &#x2014; Der<lb/>
Kaufmannsdiener hatte &#x017F;ich nehmlich aus der<lb/>
Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft, worin er &#x017F;ich befand, losgeri&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
um zu Hau&#x017F;e etwas nothwendiges zu be&#x017F;orgen,<lb/>
und da er ho&#x0364;rte, daß jemand einen Brief von<lb/>
&#x017F;einem Bruder an ihn habe abgeben wollen, den<lb/>
nachher noch in der Na&#x0364;he am Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;patzieren<lb/>
gegangen wa&#x0364;re, &#x017F;o eilte er gleich, um den Ueber¬<lb/>
bringer des Briefes, de&#x017F;&#x017F;en An&#x017F;ehen man ihm be¬<lb/>
&#x017F;chrieben hatte, was mo&#x0364;glich, aufzu&#x017F;uchen, und<lb/>
traf auch Rei&#x017F;ern, den er gleich erkannte, wirk¬<lb/>
lich an, da die&#x017F;er &#x017F;chon alle Hoffnung aufgegeben<lb/>
hatte, die Nacht ein Obdach zu finden. &#x2014;</p><lb/>
      <p>Sobald der junge Kaufmann nur die Hand¬<lb/>
&#x017F;chrift &#x017F;eines Bruders erblickte, war er gegen<lb/>
Rei&#x017F;ern a&#x0364;ußer&#x017F;t freund&#x017F;chaftlich und gefa&#x0364;llig, und<lb/>
erbot &#x017F;ich &#x017F;ogleich, ihn in einen Ga&#x017F;thof zu fu&#x0364;<lb/>
ren. &#x2014; Rei&#x017F;er entdeckte ihm denn &#x017F;einen wahren<lb/>
Zu&#x017F;tand, freilich mit einigen Erdichtungen; &#x2014;<lb/>
er &#x017F;ei nehmlich wider &#x017F;einer Gewohnheit zum<lb/>
Spiel verleitet worden, und habe alle &#x017F;eine Baar¬<lb/>
&#x017F;chaft verloren &#x2014; denn daß er &#x017F;ich mit zu weni¬<lb/>
gem Gelde zu die&#x017F;er Rei&#x017F;e ver&#x017F;ehen habe, &#x017F;cha&#x0364;mte<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">L 5<lb/></fw>
</p>
    </body>
  </text>
</TEI>
[169/0179] waͤrtigkeiten ſich jetzt nicht wiederum ein gluͤck¬ licher Umſtand fuͤr ihn ereignet haͤtte. — Der Kaufmannsdiener hatte ſich nehmlich aus der Geſellſchaft, worin er ſich befand, losgeriſſen, um zu Hauſe etwas nothwendiges zu beſorgen, und da er hoͤrte, daß jemand einen Brief von ſeinem Bruder an ihn habe abgeben wollen, den nachher noch in der Naͤhe am Waſſer ſpatzieren gegangen waͤre, ſo eilte er gleich, um den Ueber¬ bringer des Briefes, deſſen Anſehen man ihm be¬ ſchrieben hatte, was moͤglich, aufzuſuchen, und traf auch Reiſern, den er gleich erkannte, wirk¬ lich an, da dieſer ſchon alle Hoffnung aufgegeben hatte, die Nacht ein Obdach zu finden. — Sobald der junge Kaufmann nur die Hand¬ ſchrift ſeines Bruders erblickte, war er gegen Reiſern aͤußerſt freundſchaftlich und gefaͤllig, und erbot ſich ſogleich, ihn in einen Gaſthof zu fuͤh¬ ren. — Reiſer entdeckte ihm denn ſeinen wahren Zuſtand, freilich mit einigen Erdichtungen; — er ſei nehmlich wider ſeiner Gewohnheit zum Spiel verleitet worden, und habe alle ſeine Baar¬ ſchaft verloren — denn daß er ſich mit zu weni¬ gem Gelde zu dieſer Reiſe verſehen habe, ſchaͤmte L 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786/179
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 3. Berlin, 1786, S. 169. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786/179>, abgerufen am 13.08.2020.