Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 3. Berlin, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite

würde erreicht haben, woran ihm doch jetzt
alles lag. --

Mit Sonnenuntergang kam er denn endlich
noch an das Stadtthor, und weil er ordentlich
gekleidet war, und das ganze Wesen eines spa¬
tzierengehenden annahm, der zuweilen still stehet,
und sich nach etwas umsieht, und dann wieder
ein paar Schritte weiter geht -- so ließ man ihn
ungehindert durchpassiren. --

Er fand sich also auf einmal wieder in dem
Bezirk einer volkreichen Stadt, wo ihn aber
niemand kannte, und er so verlassen und allein,
indem er traurig über das Geländer in die Weser
hinabsahe, auf der Straße da stand, als wenn
er auf einer unbewohnten wüsten Insel gewesen
wäre. --

Eine Weile gefiel er sich gewissermaßen in
diesem verlaßnen Zustande, der doch so etwas
sonderbares romanhaftes hatte. -- Da aber
das vernünftige Nachdenken über die Phantasie
wieder den Sieg erhielt; so war freilich seine erste
Sorge, von seinem Briefe an den Kaufmanns¬
diener Gebrauch zu machen. --

L 4

wuͤrde erreicht haben, woran ihm doch jetzt
alles lag. —

Mit Sonnenuntergang kam er denn endlich
noch an das Stadtthor, und weil er ordentlich
gekleidet war, und das ganze Weſen eines ſpa¬
tzierengehenden annahm, der zuweilen ſtill ſtehet,
und ſich nach etwas umſieht, und dann wieder
ein paar Schritte weiter geht — ſo ließ man ihn
ungehindert durchpaſſiren. —

Er fand ſich alſo auf einmal wieder in dem
Bezirk einer volkreichen Stadt, wo ihn aber
niemand kannte, und er ſo verlaſſen und allein,
indem er traurig uͤber das Gelaͤnder in die Weſer
hinabſahe, auf der Straße da ſtand, als wenn
er auf einer unbewohnten wuͤſten Inſel geweſen
waͤre. —

Eine Weile gefiel er ſich gewiſſermaßen in
dieſem verlaßnen Zuſtande, der doch ſo etwas
ſonderbares romanhaftes hatte. — Da aber
das vernuͤnftige Nachdenken uͤber die Phantaſie
wieder den Sieg erhielt; ſo war freilich ſeine erſte
Sorge, von ſeinem Briefe an den Kaufmanns¬
diener Gebrauch zu machen. —

L 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <p><pb facs="#f0177" n="167"/>
wu&#x0364;rde erreicht haben, woran ihm doch jetzt<lb/>
alles lag. &#x2014;</p><lb/>
      <p>Mit Sonnenuntergang kam er denn endlich<lb/>
noch an das Stadtthor, und weil er ordentlich<lb/>
gekleidet war, und das ganze We&#x017F;en eines &#x017F;pa¬<lb/>
tzierengehenden annahm, der zuweilen &#x017F;till &#x017F;tehet,<lb/>
und &#x017F;ich nach etwas um&#x017F;ieht, und dann wieder<lb/>
ein paar Schritte weiter geht &#x2014; &#x017F;o ließ man ihn<lb/>
ungehindert durchpa&#x017F;&#x017F;iren. &#x2014;</p><lb/>
      <p>Er fand &#x017F;ich al&#x017F;o auf einmal wieder in dem<lb/>
Bezirk einer volkreichen Stadt, wo ihn aber<lb/>
niemand kannte, und er &#x017F;o verla&#x017F;&#x017F;en und allein,<lb/>
indem er traurig u&#x0364;ber das Gela&#x0364;nder in die We&#x017F;er<lb/>
hinab&#x017F;ahe, auf der Straße da &#x017F;tand, als wenn<lb/>
er auf einer unbewohnten wu&#x0364;&#x017F;ten In&#x017F;el gewe&#x017F;en<lb/>
wa&#x0364;re. &#x2014;</p><lb/>
      <p>Eine Weile gefiel er &#x017F;ich gewi&#x017F;&#x017F;ermaßen in<lb/>
die&#x017F;em verlaßnen Zu&#x017F;tande, der doch &#x017F;o etwas<lb/><hi rendition="#fr">&#x017F;onderbares romanhaftes</hi> hatte. &#x2014; Da aber<lb/>
das vernu&#x0364;nftige Nachdenken u&#x0364;ber die Phanta&#x017F;ie<lb/>
wieder den Sieg erhielt; &#x017F;o war freilich &#x017F;eine er&#x017F;te<lb/>
Sorge, von &#x017F;einem Briefe an den Kaufmanns¬<lb/>
diener Gebrauch zu machen. &#x2014;</p><lb/>
      <fw place="bottom" type="sig">L 4<lb/></fw>
    </body>
  </text>
</TEI>
[167/0177] wuͤrde erreicht haben, woran ihm doch jetzt alles lag. — Mit Sonnenuntergang kam er denn endlich noch an das Stadtthor, und weil er ordentlich gekleidet war, und das ganze Weſen eines ſpa¬ tzierengehenden annahm, der zuweilen ſtill ſtehet, und ſich nach etwas umſieht, und dann wieder ein paar Schritte weiter geht — ſo ließ man ihn ungehindert durchpaſſiren. — Er fand ſich alſo auf einmal wieder in dem Bezirk einer volkreichen Stadt, wo ihn aber niemand kannte, und er ſo verlaſſen und allein, indem er traurig uͤber das Gelaͤnder in die Weſer hinabſahe, auf der Straße da ſtand, als wenn er auf einer unbewohnten wuͤſten Inſel geweſen waͤre. — Eine Weile gefiel er ſich gewiſſermaßen in dieſem verlaßnen Zuſtande, der doch ſo etwas ſonderbares romanhaftes hatte. — Da aber das vernuͤnftige Nachdenken uͤber die Phantaſie wieder den Sieg erhielt; ſo war freilich ſeine erſte Sorge, von ſeinem Briefe an den Kaufmanns¬ diener Gebrauch zu machen. — L 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786/177
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 3. Berlin, 1786, S. 167. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786/177>, abgerufen am 05.08.2020.