Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 3. Berlin, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite

einkehrte, und sich etwas zusammenbettelte. --
Und Reisern machte das sonderbare Verhältniß
eine Art von Vergnügen, daß dieser arme Hand¬
werksbursch, der ihn vielleicht als einen wohlge¬
kleideten Menschen beneiden mochte, doch jetzt
im Grunde reicher, als er war. --

Den Nachmittag erreichte er Vegesack,
und betrachtete hier mit hungrigem Magen, was
er noch nie gesehen hatte, eine Anzahl dreima¬
stiger Schiffe, die in dem kleinen Hafen lagen. --
Dieser Anblick ergötzte ihn, ohngeachtet des
mißlichen Zustandes, worin er sich befand, unbe¬
schreiblich -- und weil er an diesem Zustande
durch seine Unbesonnenheit selber schuld war, so
wollte er es sich gleichsam gegen sich selber nicht
einmal merken lassen, daß er nun damit unzu¬
frieden sey. --

Gegen Abend erreichte er Bremen; aber ehe
er an die Stadt kam, mußte er sich erst an das
jenseitige Ufer der Weser übersetzen lassen, wofür
gerade ein Bremergrote bezahlt werden mußte --
daß er nun diesen gerade noch gespart hat¬
te, däuchte ihm wiederum ein ordentlicher
Glücksfall, weil er sonst die Stadt nicht mehr

einkehrte, und ſich etwas zuſammenbettelte. —
Und Reiſern machte das ſonderbare Verhaͤltniß
eine Art von Vergnuͤgen, daß dieſer arme Hand¬
werksburſch, der ihn vielleicht als einen wohlge¬
kleideten Menſchen beneiden mochte, doch jetzt
im Grunde reicher, als er war. —

Den Nachmittag erreichte er Vegeſack,
und betrachtete hier mit hungrigem Magen, was
er noch nie geſehen hatte, eine Anzahl dreima¬
ſtiger Schiffe, die in dem kleinen Hafen lagen. —
Dieſer Anblick ergoͤtzte ihn, ohngeachtet des
mißlichen Zuſtandes, worin er ſich befand, unbe¬
ſchreiblich — und weil er an dieſem Zuſtande
durch ſeine Unbeſonnenheit ſelber ſchuld war, ſo
wollte er es ſich gleichſam gegen ſich ſelber nicht
einmal merken laſſen, daß er nun damit unzu¬
frieden ſey. —

Gegen Abend erreichte er Bremen; aber ehe
er an die Stadt kam, mußte er ſich erſt an das
jenſeitige Ufer der Weſer uͤberſetzen laſſen, wofuͤr
gerade ein Bremergrote bezahlt werden mußte —
daß er nun dieſen gerade noch geſpart hat¬
te, daͤuchte ihm wiederum ein ordentlicher
Gluͤcksfall, weil er ſonſt die Stadt nicht mehr

<TEI>
  <text>
    <body>
      <p><pb facs="#f0176" n="166"/>
einkehrte, und &#x017F;ich etwas zu&#x017F;ammenbettelte. &#x2014;<lb/>
Und Rei&#x017F;ern machte das &#x017F;onderbare Verha&#x0364;ltniß<lb/>
eine Art von Vergnu&#x0364;gen, daß die&#x017F;er arme Hand¬<lb/>
werksbur&#x017F;ch, der ihn vielleicht als einen wohlge¬<lb/>
kleideten Men&#x017F;chen beneiden mochte, doch jetzt<lb/>
im Grunde reicher, als er war. &#x2014;</p><lb/>
      <p>Den Nachmittag erreichte er <hi rendition="#fr">Vege&#x017F;ack</hi>,<lb/>
und betrachtete hier mit hungrigem Magen, was<lb/>
er noch nie ge&#x017F;ehen hatte, eine Anzahl dreima¬<lb/>
&#x017F;tiger Schiffe, die in dem kleinen Hafen lagen. &#x2014;<lb/>
Die&#x017F;er Anblick ergo&#x0364;tzte ihn, ohngeachtet des<lb/>
mißlichen Zu&#x017F;tandes, worin er &#x017F;ich befand, unbe¬<lb/>
&#x017F;chreiblich &#x2014; und weil er an die&#x017F;em Zu&#x017F;tande<lb/>
durch &#x017F;eine Unbe&#x017F;onnenheit &#x017F;elber &#x017F;chuld war, &#x017F;o<lb/>
wollte er es &#x017F;ich gleich&#x017F;am gegen &#x017F;ich &#x017F;elber nicht<lb/>
einmal merken la&#x017F;&#x017F;en, daß er nun damit unzu¬<lb/>
frieden &#x017F;ey. &#x2014;</p><lb/>
      <p>Gegen Abend erreichte er Bremen; aber ehe<lb/>
er an die Stadt kam, mußte er &#x017F;ich er&#x017F;t an das<lb/>
jen&#x017F;eitige Ufer der We&#x017F;er u&#x0364;ber&#x017F;etzen la&#x017F;&#x017F;en, wofu&#x0364;r<lb/>
gerade ein Bremergrote bezahlt werden mußte &#x2014;<lb/>
daß er nun die&#x017F;en gerade noch ge&#x017F;part hat¬<lb/>
te, da&#x0364;uchte ihm wiederum ein ordentlicher<lb/>
Glu&#x0364;cksfall, weil er &#x017F;on&#x017F;t die Stadt nicht mehr<lb/></p>
    </body>
  </text>
</TEI>
[166/0176] einkehrte, und ſich etwas zuſammenbettelte. — Und Reiſern machte das ſonderbare Verhaͤltniß eine Art von Vergnuͤgen, daß dieſer arme Hand¬ werksburſch, der ihn vielleicht als einen wohlge¬ kleideten Menſchen beneiden mochte, doch jetzt im Grunde reicher, als er war. — Den Nachmittag erreichte er Vegeſack, und betrachtete hier mit hungrigem Magen, was er noch nie geſehen hatte, eine Anzahl dreima¬ ſtiger Schiffe, die in dem kleinen Hafen lagen. — Dieſer Anblick ergoͤtzte ihn, ohngeachtet des mißlichen Zuſtandes, worin er ſich befand, unbe¬ ſchreiblich — und weil er an dieſem Zuſtande durch ſeine Unbeſonnenheit ſelber ſchuld war, ſo wollte er es ſich gleichſam gegen ſich ſelber nicht einmal merken laſſen, daß er nun damit unzu¬ frieden ſey. — Gegen Abend erreichte er Bremen; aber ehe er an die Stadt kam, mußte er ſich erſt an das jenſeitige Ufer der Weſer uͤberſetzen laſſen, wofuͤr gerade ein Bremergrote bezahlt werden mußte — daß er nun dieſen gerade noch geſpart hat¬ te, daͤuchte ihm wiederum ein ordentlicher Gluͤcksfall, weil er ſonſt die Stadt nicht mehr

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786/176
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 3. Berlin, 1786, S. 166. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786/176>, abgerufen am 05.08.2020.