Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 3. Berlin, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite

und kehrte am Abend mit ihnen in die Herberge
ein. --

Von da wollte er den andern Morgen mit
einem andern Schiffe weiter bis an die Seeküste
fahren, er sah schon in Gedanken die ungeheuren
Wasserfluthen vor sich, und seine Einbildungs¬
kraft war gerade bis auf den höchsten Grad ge¬
spannt, da ihm plötzlich eine Sache einfiel, die
er die ganze Reise über noch nicht reiflich erwo¬
gen hatte, ob nehmlich auch seine Börse zureichen
würde -- und wie erschrack er, da er sich von
dem Schiffer seine Rechnung machen ließ, und
nachdem er sie bezahlt hatte, nur noch wenige
Groschen übrig behielt. --

Er getraute sich nun den Abend nicht, zu
essen, sondern gab Kopfweh vor, und ließ sich
sogleich sein Bette zeigen -- hier machte er fast
die halbe Nacht Entwürfe, wie er nun mit Ehren
aus diesem Gasthofe kommen sollte, wenn etwa
seine Zeche mehr betrüge, als die wenigen Gro¬
schen, die er noch übrig hatte. --

Da er sich nun am andern Morgen erkun¬
digte, wie viel er bezahlen müsse, so langten zu¬
fälligerweise die wenigen Groschen, die er noch

L 2

und kehrte am Abend mit ihnen in die Herberge
ein. —

Von da wollte er den andern Morgen mit
einem andern Schiffe weiter bis an die Seekuͤſte
fahren, er ſah ſchon in Gedanken die ungeheuren
Waſſerfluthen vor ſich, und ſeine Einbildungs¬
kraft war gerade bis auf den hoͤchſten Grad ge¬
ſpannt, da ihm ploͤtzlich eine Sache einfiel, die
er die ganze Reiſe uͤber noch nicht reiflich erwo¬
gen hatte, ob nehmlich auch ſeine Boͤrſe zureichen
wuͤrde — und wie erſchrack er, da er ſich von
dem Schiffer ſeine Rechnung machen ließ, und
nachdem er ſie bezahlt hatte, nur noch wenige
Groſchen uͤbrig behielt. —

Er getraute ſich nun den Abend nicht, zu
eſſen, ſondern gab Kopfweh vor, und ließ ſich
ſogleich ſein Bette zeigen — hier machte er faſt
die halbe Nacht Entwuͤrfe, wie er nun mit Ehren
aus dieſem Gaſthofe kommen ſollte, wenn etwa
ſeine Zeche mehr betruͤge, als die wenigen Gro¬
ſchen, die er noch uͤbrig hatte. —

Da er ſich nun am andern Morgen erkun¬
digte, wie viel er bezahlen muͤſſe, ſo langten zu¬
faͤlligerweiſe die wenigen Groſchen, die er noch

L 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <p><pb facs="#f0173" n="163"/>
und kehrte am Abend mit ihnen in die Herberge<lb/>
ein. &#x2014;</p><lb/>
      <p>Von da wollte er den andern Morgen mit<lb/>
einem andern Schiffe weiter bis an die Seeku&#x0364;&#x017F;te<lb/>
fahren, er &#x017F;ah &#x017F;chon in Gedanken die ungeheuren<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;erfluthen vor &#x017F;ich, und &#x017F;eine Einbildungs¬<lb/>
kraft war gerade bis auf den ho&#x0364;ch&#x017F;ten Grad ge¬<lb/>
&#x017F;pannt, da ihm plo&#x0364;tzlich eine Sache einfiel, die<lb/>
er die ganze Rei&#x017F;e u&#x0364;ber noch nicht reiflich erwo¬<lb/>
gen hatte, ob nehmlich auch &#x017F;eine Bo&#x0364;r&#x017F;e zureichen<lb/>
wu&#x0364;rde &#x2014; und wie er&#x017F;chrack er, da er &#x017F;ich von<lb/>
dem Schiffer &#x017F;eine Rechnung machen ließ, und<lb/>
nachdem er &#x017F;ie bezahlt hatte, nur noch wenige<lb/>
Gro&#x017F;chen u&#x0364;brig behielt. &#x2014;</p><lb/>
      <p>Er getraute &#x017F;ich nun den Abend nicht, zu<lb/>
e&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;ondern gab Kopfweh vor, und ließ &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;ogleich &#x017F;ein Bette zeigen &#x2014; hier machte er fa&#x017F;t<lb/>
die halbe Nacht Entwu&#x0364;rfe, wie er nun mit Ehren<lb/>
aus die&#x017F;em Ga&#x017F;thofe kommen &#x017F;ollte, wenn etwa<lb/>
&#x017F;eine Zeche mehr betru&#x0364;ge, als die wenigen Gro¬<lb/>
&#x017F;chen, die er noch u&#x0364;brig hatte. &#x2014;</p><lb/>
      <p>Da er &#x017F;ich nun am andern Morgen erkun¬<lb/>
digte, wie viel er bezahlen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, &#x017F;o langten zu¬<lb/>
fa&#x0364;lligerwei&#x017F;e die wenigen Gro&#x017F;chen, die er noch<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">L 2<lb/></fw>
</p>
    </body>
  </text>
</TEI>
[163/0173] und kehrte am Abend mit ihnen in die Herberge ein. — Von da wollte er den andern Morgen mit einem andern Schiffe weiter bis an die Seekuͤſte fahren, er ſah ſchon in Gedanken die ungeheuren Waſſerfluthen vor ſich, und ſeine Einbildungs¬ kraft war gerade bis auf den hoͤchſten Grad ge¬ ſpannt, da ihm ploͤtzlich eine Sache einfiel, die er die ganze Reiſe uͤber noch nicht reiflich erwo¬ gen hatte, ob nehmlich auch ſeine Boͤrſe zureichen wuͤrde — und wie erſchrack er, da er ſich von dem Schiffer ſeine Rechnung machen ließ, und nachdem er ſie bezahlt hatte, nur noch wenige Groſchen uͤbrig behielt. — Er getraute ſich nun den Abend nicht, zu eſſen, ſondern gab Kopfweh vor, und ließ ſich ſogleich ſein Bette zeigen — hier machte er faſt die halbe Nacht Entwuͤrfe, wie er nun mit Ehren aus dieſem Gaſthofe kommen ſollte, wenn etwa ſeine Zeche mehr betruͤge, als die wenigen Gro¬ ſchen, die er noch uͤbrig hatte. — Da er ſich nun am andern Morgen erkun¬ digte, wie viel er bezahlen muͤſſe, ſo langten zu¬ faͤlligerweiſe die wenigen Groſchen, die er noch L 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786/173
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 3. Berlin, 1786, S. 163. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786/173>, abgerufen am 13.08.2020.