Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 3. Berlin, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite

ein -- alles, alles, alles! -- daß er gleichsam
da, wo sich ein neues Daseyn von dem alten
scheidet, diesen höchsten, Grenzbegriff so oft
wiederhohlte -- die Scheidewand sollte gleichsam
durchgebrochen werden -- Alles und Daseyn
mußten wieder untergeordnete Begriffe von einem
noch höhern, vielumfassendern Begriffe werden
-- alles was ist -- muß noch etwas neben sich
leiden, etwas -- das zugleich mit allem was ist,
unter etwas Höherem, etwas Erhabenerem,
begriffen wird -- warum soll unser Denken die
letzte Grenze seyn? -- wenn wir nichts höheres
sagen können, als alles was da ist, soll denn
eine höhere und die höchste Denkkraft auch nichts
höheres sagen können? -- Der sterbende Tischer
wollte vielleicht mehr sagen, als er sein alles
zweimal wiederhohlte, aber seine Zunge oder seine
Gedanken versagten ihm -- und er starb. --

Dieß waren die sonderbaren Ideen, die Rei¬
ser in sein Gedicht über die Mängel der Vernunft
brachte, das unter andern die Worte enthielt:

Das All, das die Vernunft im kühnsten Flug'
erschwingt,

ein — alles, alles, alles! — daß er gleichſam
da, wo ſich ein neues Daſeyn von dem alten
ſcheidet, dieſen hoͤchſten, Grenzbegriff ſo oft
wiederhohlte — die Scheidewand ſollte gleichſam
durchgebrochen werden — Alles und Daſeyn
mußten wieder untergeordnete Begriffe von einem
noch hoͤhern, vielumfaſſendern Begriffe werden
alles was iſt — muß noch etwas neben ſich
leiden, etwas — das zugleich mit allem was iſt,
unter etwas Hoͤherem, etwas Erhabenerem,
begriffen wird — warum ſoll unſer Denken die
letzte Grenze ſeyn? — wenn wir nichts hoͤheres
ſagen koͤnnen, als alles was da iſt, ſoll denn
eine hoͤhere und die hoͤchſte Denkkraft auch nichts
hoͤheres ſagen koͤnnen? — Der ſterbende Tiſcher
wollte vielleicht mehr ſagen, als er ſein alles
zweimal wiederhohlte, aber ſeine Zunge oder ſeine
Gedanken verſagten ihm — und er ſtarb. —

Dieß waren die ſonderbaren Ideen, die Rei¬
ſer in ſein Gedicht uͤber die Maͤngel der Vernunft
brachte, das unter andern die Worte enthielt:

Das All, das die Vernunft im kuͤhnſten Flug'
erſchwingt,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <p><pb facs="#f0162" n="152"/>
ein &#x2014; alles, alles, alles! &#x2014; daß er gleich&#x017F;am<lb/>
da, wo &#x017F;ich ein neues Da&#x017F;eyn von dem alten<lb/>
&#x017F;cheidet, die&#x017F;en ho&#x0364;ch&#x017F;ten, <hi rendition="#fr">Grenzbegriff</hi> &#x017F;o oft<lb/>
wiederhohlte &#x2014; die Scheidewand &#x017F;ollte gleich&#x017F;am<lb/>
durchgebrochen werden &#x2014; Alles und Da&#x017F;eyn<lb/>
mußten wieder untergeordnete Begriffe von einem<lb/>
noch ho&#x0364;hern, vielumfa&#x017F;&#x017F;endern Begriffe werden<lb/>
&#x2014; <hi rendition="#fr">alles was i&#x017F;t</hi> &#x2014; muß noch etwas neben &#x017F;ich<lb/>
leiden, etwas &#x2014; das zugleich mit allem was i&#x017F;t,<lb/>
unter <hi rendition="#fr">etwas Ho&#x0364;herem</hi>, <hi rendition="#fr">etwas Erhabenerem</hi>,<lb/>
begriffen wird &#x2014; warum &#x017F;oll un&#x017F;er Denken die<lb/>
letzte Grenze &#x017F;eyn? &#x2014; wenn wir nichts ho&#x0364;heres<lb/>
&#x017F;agen ko&#x0364;nnen, als alles <hi rendition="#fr">was da i&#x017F;t</hi>, &#x017F;oll denn<lb/>
eine ho&#x0364;here und die ho&#x0364;ch&#x017F;te Denkkraft auch nichts<lb/>
ho&#x0364;heres &#x017F;agen ko&#x0364;nnen? &#x2014; Der &#x017F;terbende <hi rendition="#fr">Ti&#x017F;cher</hi><lb/>
wollte vielleicht mehr &#x017F;agen, als er &#x017F;ein alles<lb/>
zweimal wiederhohlte, aber &#x017F;eine Zunge oder &#x017F;eine<lb/>
Gedanken ver&#x017F;agten ihm &#x2014; und er &#x017F;tarb. &#x2014;</p><lb/>
      <p>Dieß waren die &#x017F;onderbaren Ideen, die Rei¬<lb/>
&#x017F;er in &#x017F;ein Gedicht u&#x0364;ber die Ma&#x0364;ngel der Vernunft<lb/>
brachte, das unter andern die Worte enthielt:<lb/><lg type="poem"><l>Das All, das die Vernunft im ku&#x0364;hn&#x017F;ten Flug'<lb/><hi rendition="#et">er&#x017F;chwingt,</hi></l><lb/></lg></p>
    </body>
  </text>
</TEI>
[152/0162] ein — alles, alles, alles! — daß er gleichſam da, wo ſich ein neues Daſeyn von dem alten ſcheidet, dieſen hoͤchſten, Grenzbegriff ſo oft wiederhohlte — die Scheidewand ſollte gleichſam durchgebrochen werden — Alles und Daſeyn mußten wieder untergeordnete Begriffe von einem noch hoͤhern, vielumfaſſendern Begriffe werden — alles was iſt — muß noch etwas neben ſich leiden, etwas — das zugleich mit allem was iſt, unter etwas Hoͤherem, etwas Erhabenerem, begriffen wird — warum ſoll unſer Denken die letzte Grenze ſeyn? — wenn wir nichts hoͤheres ſagen koͤnnen, als alles was da iſt, ſoll denn eine hoͤhere und die hoͤchſte Denkkraft auch nichts hoͤheres ſagen koͤnnen? — Der ſterbende Tiſcher wollte vielleicht mehr ſagen, als er ſein alles zweimal wiederhohlte, aber ſeine Zunge oder ſeine Gedanken verſagten ihm — und er ſtarb. — Dieß waren die ſonderbaren Ideen, die Rei¬ ſer in ſein Gedicht uͤber die Maͤngel der Vernunft brachte, das unter andern die Worte enthielt: Das All, das die Vernunft im kuͤhnſten Flug' erſchwingt,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786/162
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 3. Berlin, 1786, S. 152. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786/162>, abgerufen am 13.08.2020.