Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 3. Berlin, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite

zu nehmen -- und wurde nicht eher wieder hei¬
ter, als bis er sein schönes Kleid ausgezogen
hatte, und des Abends wieder zu seinem Essig¬
brauer kam, wo W... und S... und Philipp
Reiser auch schon waren, die sich seines Glücks
nun wirklich freuten, und deren Theilnehmung
ihm mehr werth war, als alle das Glänzende
dieses Tages. --

Reiser erhielt nun noch mehr Unterrichts¬
stunden, wodurch sich seine Einnahme so ver¬
besserte, daß er sich ein beßres Logie miethen,
zuweilen einige seiner Mitschüler zum Kaffee bit¬
ten, und für einen Primaner auf einen ganz an¬
sehnlichen Fuß leben konnte -- nun aber däuchte
ihm das Geld, was er einnahm, gegen seine son¬
stigen Einkünfte und Bedürfnisse gehalten so
viel, daß ihm die Kostbarkeit desselben, und die
Nothwendigkeit des Zusammenhaltens auch nicht
im mindesten einleuchtete -- er wurde auf die
Weise durch seine stärkere Einnahme ärmer, als
er vorher war; und eben das, was eine Wirkung
seines günstigen Glücks war, wurde in der Folge
wieder die Quelle seines Unglücks. --

zu nehmen — und wurde nicht eher wieder hei¬
ter, als bis er ſein ſchoͤnes Kleid ausgezogen
hatte, und des Abends wieder zu ſeinem Eſſig¬
brauer kam, wo W... und S... und Philipp
Reiſer auch ſchon waren, die ſich ſeines Gluͤcks
nun wirklich freuten, und deren Theilnehmung
ihm mehr werth war, als alle das Glaͤnzende
dieſes Tages. —

Reiſer erhielt nun noch mehr Unterrichts¬
ſtunden, wodurch ſich ſeine Einnahme ſo ver¬
beſſerte, daß er ſich ein beßres Logie miethen,
zuweilen einige ſeiner Mitſchuͤler zum Kaffee bit¬
ten, und fuͤr einen Primaner auf einen ganz an¬
ſehnlichen Fuß leben konnte — nun aber daͤuchte
ihm das Geld, was er einnahm, gegen ſeine ſon¬
ſtigen Einkuͤnfte und Beduͤrfniſſe gehalten ſo
viel, daß ihm die Koſtbarkeit deſſelben, und die
Nothwendigkeit des Zuſammenhaltens auch nicht
im mindeſten einleuchtete — er wurde auf die
Weiſe durch ſeine ſtaͤrkere Einnahme aͤrmer, als
er vorher war; und eben das, was eine Wirkung
ſeines guͤnſtigen Gluͤcks war, wurde in der Folge
wieder die Quelle ſeines Ungluͤcks. —

<TEI>
  <text>
    <body>
      <p><pb facs="#f0160" n="150"/>
zu nehmen &#x2014; und wurde nicht eher wieder hei¬<lb/>
ter, als bis er &#x017F;ein &#x017F;cho&#x0364;nes Kleid ausgezogen<lb/>
hatte, und des Abends wieder zu &#x017F;einem E&#x017F;&#x017F;ig¬<lb/>
brauer kam, wo W... und S... und Philipp<lb/>
Rei&#x017F;er auch &#x017F;chon waren, die &#x017F;ich &#x017F;eines Glu&#x0364;cks<lb/>
nun wirklich freuten, und deren Theilnehmung<lb/>
ihm mehr werth war, als alle das Gla&#x0364;nzende<lb/>
die&#x017F;es Tages. &#x2014;</p><lb/>
      <p>Rei&#x017F;er erhielt nun noch mehr Unterrichts¬<lb/>
&#x017F;tunden, wodurch &#x017F;ich &#x017F;eine Einnahme &#x017F;o ver¬<lb/>
be&#x017F;&#x017F;erte, daß er &#x017F;ich ein beßres Logie miethen,<lb/>
zuweilen einige &#x017F;einer Mit&#x017F;chu&#x0364;ler zum Kaffee bit¬<lb/>
ten, und fu&#x0364;r einen Primaner auf einen ganz an¬<lb/>
&#x017F;ehnlichen Fuß leben konnte &#x2014; nun aber da&#x0364;uchte<lb/>
ihm das Geld, was er einnahm, gegen &#x017F;eine &#x017F;on¬<lb/>
&#x017F;tigen Einku&#x0364;nfte und Bedu&#x0364;rfni&#x017F;&#x017F;e gehalten &#x017F;o<lb/>
viel, daß ihm die Ko&#x017F;tbarkeit de&#x017F;&#x017F;elben, und die<lb/>
Nothwendigkeit des Zu&#x017F;ammenhaltens auch nicht<lb/>
im minde&#x017F;ten einleuchtete &#x2014; er wurde auf die<lb/>
Wei&#x017F;e durch &#x017F;eine &#x017F;ta&#x0364;rkere Einnahme a&#x0364;rmer, als<lb/>
er vorher war; und eben das, was eine Wirkung<lb/>
&#x017F;eines gu&#x0364;n&#x017F;tigen Glu&#x0364;cks war, wurde in der Folge<lb/>
wieder die Quelle &#x017F;eines Unglu&#x0364;cks. &#x2014;</p><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[150/0160] zu nehmen — und wurde nicht eher wieder hei¬ ter, als bis er ſein ſchoͤnes Kleid ausgezogen hatte, und des Abends wieder zu ſeinem Eſſig¬ brauer kam, wo W... und S... und Philipp Reiſer auch ſchon waren, die ſich ſeines Gluͤcks nun wirklich freuten, und deren Theilnehmung ihm mehr werth war, als alle das Glaͤnzende dieſes Tages. — Reiſer erhielt nun noch mehr Unterrichts¬ ſtunden, wodurch ſich ſeine Einnahme ſo ver¬ beſſerte, daß er ſich ein beßres Logie miethen, zuweilen einige ſeiner Mitſchuͤler zum Kaffee bit¬ ten, und fuͤr einen Primaner auf einen ganz an¬ ſehnlichen Fuß leben konnte — nun aber daͤuchte ihm das Geld, was er einnahm, gegen ſeine ſon¬ ſtigen Einkuͤnfte und Beduͤrfniſſe gehalten ſo viel, daß ihm die Koſtbarkeit deſſelben, und die Nothwendigkeit des Zuſammenhaltens auch nicht im mindeſten einleuchtete — er wurde auf die Weiſe durch ſeine ſtaͤrkere Einnahme aͤrmer, als er vorher war; und eben das, was eine Wirkung ſeines guͤnſtigen Gluͤcks war, wurde in der Folge wieder die Quelle ſeines Ungluͤcks. —

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786/160
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 3. Berlin, 1786, S. 150. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786/160>, abgerufen am 15.08.2020.