Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 3. Berlin, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite
Jedes fühlende Herz wallt heute Charlotten
entgegen

Und verzeihts dem schwächern Jüngling --
der es auch wagte

Und Charlotten sang -- doch still mein Lied,
denn von fern rauscht

Schon des Volks Frohlocken, das seiner
Königin heute

Seinen Weihrauch streut -- und laut: es lebe
Charlotte!

Ruft, daß Wald und Gebürg' es wieder¬
hallen: sie lebe!

Reiser hatte sich bei Verfertigung dieser Rede ein
Ideal in seinem Kopfe gebildet, das ihn wirklich
begeisterte -- wozu denn das kam, daß er von
diesen Gegenständen öffentlich reden sollte. --
Der Gedanke füllte gleichsam die Lücken aus, wo
seine Begeisterung aufhörte, oder ermattete. --

Da er aber nun freilich von seinem Gegen¬
stande wenig oder gar nichts wußte, so bemühte
er sich, eine Anzahl Lobreden, die auf den König
und die Königin schon gehalten waren, in die

Jedes fuͤhlende Herz wallt heute Charlotten
entgegen

Und verzeihts dem ſchwaͤchern Juͤngling —
der es auch wagte

Und Charlotten ſang — doch ſtill mein Lied,
denn von fern rauſcht

Schon des Volks Frohlocken, das ſeiner
Koͤnigin heute

Seinen Weihrauch ſtreut — und laut: es lebe
Charlotte!

Ruft, daß Wald und Gebuͤrg' es wieder¬
hallen: ſie lebe!

Reiſer hatte ſich bei Verfertigung dieſer Rede ein
Ideal in ſeinem Kopfe gebildet, das ihn wirklich
begeiſterte — wozu denn das kam, daß er von
dieſen Gegenſtaͤnden oͤffentlich reden ſollte. —
Der Gedanke fuͤllte gleichſam die Luͤcken aus, wo
ſeine Begeiſterung aufhoͤrte, oder ermattete. —

Da er aber nun freilich von ſeinem Gegen¬
ſtande wenig oder gar nichts wußte, ſo bemuͤhte
er ſich, eine Anzahl Lobreden, die auf den Koͤnig
und die Koͤnigin ſchon gehalten waren, in die

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0158" n="148"/>
      <lg>
        <l>Jedes fu&#x0364;hlende Herz wallt heute Charlotten<lb/><hi rendition="#et">entgegen</hi></l><lb/>
        <l>Und verzeihts dem &#x017F;chwa&#x0364;chern Ju&#x0364;ngling &#x2014;<lb/><hi rendition="#et">der es auch wagte</hi></l><lb/>
        <l>Und Charlotten &#x017F;ang &#x2014; doch &#x017F;till mein Lied,<lb/><hi rendition="#et">denn von fern rau&#x017F;cht</hi></l><lb/>
        <l>Schon des Volks Frohlocken, das &#x017F;einer<lb/><hi rendition="#et">Ko&#x0364;nigin heute</hi></l><lb/>
        <l>Seinen Weihrauch &#x017F;treut &#x2014; und laut: es lebe<lb/><hi rendition="#et">Charlotte!</hi></l><lb/>
        <l>Ruft, daß Wald und Gebu&#x0364;rg' es wieder¬<lb/><hi rendition="#et">hallen: &#x017F;ie lebe!</hi></l>
      </lg><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <p>Rei&#x017F;er hatte &#x017F;ich bei Verfertigung die&#x017F;er Rede ein<lb/>
Ideal in &#x017F;einem Kopfe gebildet, das ihn wirklich<lb/>
begei&#x017F;terte &#x2014; wozu denn das kam, daß er von<lb/>
die&#x017F;en Gegen&#x017F;ta&#x0364;nden <hi rendition="#fr">o&#x0364;ffentlich</hi> reden &#x017F;ollte. &#x2014;<lb/>
Der Gedanke fu&#x0364;llte gleich&#x017F;am die Lu&#x0364;cken aus, wo<lb/>
&#x017F;eine Begei&#x017F;terung aufho&#x0364;rte, oder ermattete. &#x2014;</p><lb/>
      <p>Da er aber nun freilich von &#x017F;einem Gegen¬<lb/>
&#x017F;tande wenig oder gar nichts wußte, &#x017F;o bemu&#x0364;hte<lb/>
er &#x017F;ich, eine Anzahl Lobreden, die auf den Ko&#x0364;nig<lb/>
und die Ko&#x0364;nigin &#x017F;chon gehalten waren, in die<lb/></p>
    </body>
  </text>
</TEI>
[148/0158] Jedes fuͤhlende Herz wallt heute Charlotten entgegen Und verzeihts dem ſchwaͤchern Juͤngling — der es auch wagte Und Charlotten ſang — doch ſtill mein Lied, denn von fern rauſcht Schon des Volks Frohlocken, das ſeiner Koͤnigin heute Seinen Weihrauch ſtreut — und laut: es lebe Charlotte! Ruft, daß Wald und Gebuͤrg' es wieder¬ hallen: ſie lebe! Reiſer hatte ſich bei Verfertigung dieſer Rede ein Ideal in ſeinem Kopfe gebildet, das ihn wirklich begeiſterte — wozu denn das kam, daß er von dieſen Gegenſtaͤnden oͤffentlich reden ſollte. — Der Gedanke fuͤllte gleichſam die Luͤcken aus, wo ſeine Begeiſterung aufhoͤrte, oder ermattete. — Da er aber nun freilich von ſeinem Gegen¬ ſtande wenig oder gar nichts wußte, ſo bemuͤhte er ſich, eine Anzahl Lobreden, die auf den Koͤnig und die Koͤnigin ſchon gehalten waren, in die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786/158
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 3. Berlin, 1786, S. 148. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786/158>, abgerufen am 08.08.2020.