Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 3. Berlin, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite

lich und nichts weiter als dieß war, machte
ihn nachdenkend und traurig -- denn nach die¬
sem Maßstabe maß er nun die ganze Zukunft des
Lebens ab -- alles war ihm hier, wie im Trau¬
me, wie in dunkler Entfernung -- er konnte es sich
nicht recht vors Auge bringen -- mit melancholi¬
schen Gedanken bestieg er den Katheder -- und
während daß die Musik ertönte, ehe er noch an¬
fing zu reden, dachte er an ganz etwas anders,
als an seinen gegenwärtigen Triumph -- er
dachte und fühlte die Nichtigkeit des Lebens --
die angenehme Vorstellung seines gegenwärtigen
wirklichen Zustandes schimmerte nur wie durch
einen trüben Flor durch. --

Um die Fortschritte, welche er damals in An¬
sehung des Ausdrucks seiner Gedanken gemacht
hatte, zu bezeichnen, ist es vielleicht nicht un¬
zweckmäßig, aus der Rede, die er hielt, einige
Stellen herauszuheben. Sie hub an:

Welch ein Weihrauch steigt so sanft von
Wonnegefilden

Durch den Aether hinauf, bis hin zum Thro¬
ne der Gottheit? -- --

3r Theil. K

lich und nichts weiter als dieß war, machte
ihn nachdenkend und traurig — denn nach die¬
ſem Maßſtabe maß er nun die ganze Zukunft des
Lebens ab — alles war ihm hier, wie im Trau¬
me, wie in dunkler Entfernung — er konnte es ſich
nicht recht vors Auge bringen — mit melancholi¬
ſchen Gedanken beſtieg er den Katheder — und
waͤhrend daß die Muſik ertoͤnte, ehe er noch an¬
fing zu reden, dachte er an ganz etwas anders,
als an ſeinen gegenwaͤrtigen Triumph — er
dachte und fuͤhlte die Nichtigkeit des Lebens —
die angenehme Vorſtellung ſeines gegenwaͤrtigen
wirklichen Zuſtandes ſchimmerte nur wie durch
einen truͤben Flor durch. —

Um die Fortſchritte, welche er damals in An¬
ſehung des Ausdrucks ſeiner Gedanken gemacht
hatte, zu bezeichnen, iſt es vielleicht nicht un¬
zweckmaͤßig, aus der Rede, die er hielt, einige
Stellen herauszuheben. Sie hub an:

Welch ein Weihrauch ſteigt ſo ſanft von
Wonnegefilden

Durch den Aether hinauf, bis hin zum Thro¬
ne der Gottheit? — —

3r Theil. K
<TEI>
  <text>
    <body>
      <p><pb facs="#f0155" n="145"/>
lich und nichts weiter als dieß war, machte<lb/>
ihn nachdenkend und traurig &#x2014; denn nach die¬<lb/>
&#x017F;em Maß&#x017F;tabe maß er nun die ganze Zukunft des<lb/>
Lebens ab &#x2014; alles war ihm hier, wie im Trau¬<lb/>
me, wie in dunkler Entfernung &#x2014; er konnte es &#x017F;ich<lb/>
nicht recht vors Auge bringen &#x2014; mit melancholi¬<lb/>
&#x017F;chen Gedanken be&#x017F;tieg er den Katheder &#x2014; und<lb/>
wa&#x0364;hrend daß die Mu&#x017F;ik erto&#x0364;nte, ehe er noch an¬<lb/>
fing zu reden, dachte er an ganz etwas anders,<lb/>
als an &#x017F;einen gegenwa&#x0364;rtigen Triumph &#x2014; er<lb/>
dachte und fu&#x0364;hlte die Nichtigkeit des Lebens &#x2014;<lb/>
die angenehme Vor&#x017F;tellung &#x017F;eines gegenwa&#x0364;rtigen<lb/>
wirklichen Zu&#x017F;tandes &#x017F;chimmerte nur wie durch<lb/>
einen tru&#x0364;ben Flor durch. &#x2014;</p><lb/>
      <p>Um die Fort&#x017F;chritte, welche er damals in An¬<lb/>
&#x017F;ehung des Ausdrucks &#x017F;einer Gedanken gemacht<lb/>
hatte, zu bezeichnen, i&#x017F;t es vielleicht nicht un¬<lb/>
zweckma&#x0364;ßig, aus der Rede, die er hielt, einige<lb/>
Stellen herauszuheben. Sie hub an:</p><lb/>
      <lg>
        <l>Welch ein Weihrauch &#x017F;teigt &#x017F;o &#x017F;anft von<lb/><hi rendition="#et">Wonnegefilden</hi></l><lb/>
        <l>Durch den Aether hinauf, bis hin zum Thro¬<lb/><hi rendition="#et">ne der Gottheit? &#x2014; &#x2014;</hi></l><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig"> 3r <hi rendition="#fr">Theil</hi>. K<lb/></fw>
      </lg>
    </body>
  </text>
</TEI>
[145/0155] lich und nichts weiter als dieß war, machte ihn nachdenkend und traurig — denn nach die¬ ſem Maßſtabe maß er nun die ganze Zukunft des Lebens ab — alles war ihm hier, wie im Trau¬ me, wie in dunkler Entfernung — er konnte es ſich nicht recht vors Auge bringen — mit melancholi¬ ſchen Gedanken beſtieg er den Katheder — und waͤhrend daß die Muſik ertoͤnte, ehe er noch an¬ fing zu reden, dachte er an ganz etwas anders, als an ſeinen gegenwaͤrtigen Triumph — er dachte und fuͤhlte die Nichtigkeit des Lebens — die angenehme Vorſtellung ſeines gegenwaͤrtigen wirklichen Zuſtandes ſchimmerte nur wie durch einen truͤben Flor durch. — Um die Fortſchritte, welche er damals in An¬ ſehung des Ausdrucks ſeiner Gedanken gemacht hatte, zu bezeichnen, iſt es vielleicht nicht un¬ zweckmaͤßig, aus der Rede, die er hielt, einige Stellen herauszuheben. Sie hub an: Welch ein Weihrauch ſteigt ſo ſanft von Wonnegefilden Durch den Aether hinauf, bis hin zum Thro¬ ne der Gottheit? — — 3r Theil. K

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786/155
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 3. Berlin, 1786, S. 145. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786/155>, abgerufen am 03.08.2020.