Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 3. Berlin, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite

In seiner Lage möglich war, öffentlich Ehre und
Beifall einerndten sollte -- aber eben dieß er¬
weckte bei ihm eine ganz besondre schwermüthige
Empfindung -- auf diesen Punkt war nun bis¬
her alle sein Wünschen und Trachten gespannt
gewesen -- bis auf diesen Punkt heftete sich die
Aufmerksamkeit eines großen Theils von Men¬
schen auf ihn -- und wenn nun dieß vorbei wäre,
so sollte das alles nachlassen, und die ganz all¬
täglichen Scenen des Lebens sollten dann
wieder kommen
. -- Dieser Gedanke erweckte in
Reisern sehr oft den sonderbaren im Ernst ge¬
meinten Wunsch, daß er am Ende seiner Rede
hinfallen und sterben möchte. -- Nun fügte es
sich, daß gerade an dem Tage, da die Rede ge¬
halten wurde, eine außerordentliche Kälte ein¬
fiel, wodurch mancher zurückgehalten wurde,
so daß die Anzahl der Zuhörer etwas kleiner wie
gewöhnlich, aber die Versammlung doch immer
noch glänzend genug war. -- Indes kam Reisern
an diesem Tage alles so todt, so öde vor; die
Phantasie mußte zurücktreten -- das Wirk¬
liche
war nun da -- und eben daß nun dieß,
wovon er so lange geträumt hatte, schon wirk¬

lich

In ſeiner Lage moͤglich war, oͤffentlich Ehre und
Beifall einerndten ſollte — aber eben dieß er¬
weckte bei ihm eine ganz beſondre ſchwermuͤthige
Empfindung — auf dieſen Punkt war nun bis¬
her alle ſein Wuͤnſchen und Trachten geſpannt
geweſen — bis auf dieſen Punkt heftete ſich die
Aufmerkſamkeit eines großen Theils von Men¬
ſchen auf ihn — und wenn nun dieß vorbei waͤre,
ſo ſollte das alles nachlaſſen, und die ganz all¬
taͤglichen Scenen des Lebens ſollten dann
wieder kommen
. — Dieſer Gedanke erweckte in
Reiſern ſehr oft den ſonderbaren im Ernſt ge¬
meinten Wunſch, daß er am Ende ſeiner Rede
hinfallen und ſterben moͤchte. — Nun fuͤgte es
ſich, daß gerade an dem Tage, da die Rede ge¬
halten wurde, eine außerordentliche Kaͤlte ein¬
fiel, wodurch mancher zuruͤckgehalten wurde,
ſo daß die Anzahl der Zuhoͤrer etwas kleiner wie
gewoͤhnlich, aber die Verſammlung doch immer
noch glaͤnzend genug war. — Indes kam Reiſern
an dieſem Tage alles ſo todt, ſo oͤde vor; die
Phantaſie mußte zuruͤcktreten — das Wirk¬
liche
war nun da — und eben daß nun dieß,
wovon er ſo lange getraͤumt hatte, ſchon wirk¬

lich
<TEI>
  <text>
    <body>
      <p><pb facs="#f0154" n="144"/>
In &#x017F;einer Lage mo&#x0364;glich war, o&#x0364;ffentlich Ehre und<lb/>
Beifall einerndten &#x017F;ollte &#x2014; aber eben dieß er¬<lb/>
weckte bei ihm eine ganz be&#x017F;ondre &#x017F;chwermu&#x0364;thige<lb/>
Empfindung &#x2014; auf die&#x017F;en Punkt war nun bis¬<lb/>
her alle &#x017F;ein Wu&#x0364;n&#x017F;chen und Trachten ge&#x017F;pannt<lb/>
gewe&#x017F;en &#x2014; bis auf die&#x017F;en Punkt heftete &#x017F;ich die<lb/>
Aufmerk&#x017F;amkeit eines großen Theils von Men¬<lb/>
&#x017F;chen auf ihn &#x2014; und wenn nun dieß vorbei wa&#x0364;re,<lb/>
&#x017F;o &#x017F;ollte das alles nachla&#x017F;&#x017F;en, und die <hi rendition="#fr">ganz all¬<lb/>
ta&#x0364;glichen Scenen des Lebens &#x017F;ollten dann<lb/>
wieder kommen</hi>. &#x2014; Die&#x017F;er Gedanke erweckte in<lb/>
Rei&#x017F;ern &#x017F;ehr oft den &#x017F;onderbaren im Ern&#x017F;t ge¬<lb/>
meinten Wun&#x017F;ch, daß er am Ende &#x017F;einer Rede<lb/>
hinfallen und &#x017F;terben mo&#x0364;chte. &#x2014; Nun fu&#x0364;gte es<lb/>
&#x017F;ich, daß gerade an dem Tage, da die Rede ge¬<lb/>
halten wurde, eine außerordentliche Ka&#x0364;lte ein¬<lb/>
fiel, wodurch mancher zuru&#x0364;ckgehalten wurde,<lb/>
&#x017F;o daß die Anzahl der Zuho&#x0364;rer etwas kleiner wie<lb/>
gewo&#x0364;hnlich, aber die Ver&#x017F;ammlung doch immer<lb/>
noch gla&#x0364;nzend genug war. &#x2014; Indes kam Rei&#x017F;ern<lb/>
an die&#x017F;em Tage alles &#x017F;o todt, &#x017F;o o&#x0364;de vor; die<lb/>
Phanta&#x017F;ie mußte zuru&#x0364;cktreten &#x2014; das <hi rendition="#fr">Wirk¬<lb/>
liche</hi> war nun da &#x2014; und eben daß nun dieß,<lb/>
wovon er &#x017F;o lange getra&#x0364;umt hatte, <hi rendition="#fr">&#x017F;chon</hi> wirk¬<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">lich<lb/></fw>
</p>
    </body>
  </text>
</TEI>
[144/0154] In ſeiner Lage moͤglich war, oͤffentlich Ehre und Beifall einerndten ſollte — aber eben dieß er¬ weckte bei ihm eine ganz beſondre ſchwermuͤthige Empfindung — auf dieſen Punkt war nun bis¬ her alle ſein Wuͤnſchen und Trachten geſpannt geweſen — bis auf dieſen Punkt heftete ſich die Aufmerkſamkeit eines großen Theils von Men¬ ſchen auf ihn — und wenn nun dieß vorbei waͤre, ſo ſollte das alles nachlaſſen, und die ganz all¬ taͤglichen Scenen des Lebens ſollten dann wieder kommen. — Dieſer Gedanke erweckte in Reiſern ſehr oft den ſonderbaren im Ernſt ge¬ meinten Wunſch, daß er am Ende ſeiner Rede hinfallen und ſterben moͤchte. — Nun fuͤgte es ſich, daß gerade an dem Tage, da die Rede ge¬ halten wurde, eine außerordentliche Kaͤlte ein¬ fiel, wodurch mancher zuruͤckgehalten wurde, ſo daß die Anzahl der Zuhoͤrer etwas kleiner wie gewoͤhnlich, aber die Verſammlung doch immer noch glaͤnzend genug war. — Indes kam Reiſern an dieſem Tage alles ſo todt, ſo oͤde vor; die Phantaſie mußte zuruͤcktreten — das Wirk¬ liche war nun da — und eben daß nun dieß, wovon er ſo lange getraͤumt hatte, ſchon wirk¬ lich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786/154
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 3. Berlin, 1786, S. 144. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786/154>, abgerufen am 03.08.2020.