Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 3. Berlin, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite

tische gegeben hatten, bewetteiferten sich nun,
ihm ihre Freude und Theilnehmung zu bezeigen.
-- Seine Eltern, die lange nichts von ihm ge¬
hört und ihre Hoffnung auf ihn schon längst auf¬
gegeben hatten, waren ganz erfreut, da sie diese
plötzliche günstige Wendung seines Schicksals ver¬
nahmen, und den lateinischen Anschlagbogen er¬
hielten, worauf der Nahme ihres Sohnes mit
großen Buchstaben gedruckt stand. --

Bei allen diesem äußern Glanze blieb nun
Reiser immer noch in seiner alten Wohnung, wo
sein Wirth der Fleischer, dessen Frau und Magd,
und ein paar Soldaten, die dort im Quartier
lagen, seine Stubengesellschaft ausmachten. --

Wenn ihn nun, ohngeachtet dieser schlechten
Wohnung, einer von seinen reichen und angese¬
henen Mitschülern besuchte, so machte ihm dieß
ein geheimes Vergnügen -- daß er auch, ohne
ein einladendes Logis oder sonst äußere Vorzüge
zu haben, bloß um sein selbst willen gesucht wür¬
de. -- Dieß machte, daß er zuweilen auf seine
schlechte Wohnung ordentlich stolz war. --

Endlich kam nun der Tag seines Triumphes
heran, wo er auf die auffallendste Art, die nur

tiſche gegeben hatten, bewetteiferten ſich nun,
ihm ihre Freude und Theilnehmung zu bezeigen.
— Seine Eltern, die lange nichts von ihm ge¬
hoͤrt und ihre Hoffnung auf ihn ſchon laͤngſt auf¬
gegeben hatten, waren ganz erfreut, da ſie dieſe
ploͤtzliche guͤnſtige Wendung ſeines Schickſals ver¬
nahmen, und den lateiniſchen Anſchlagbogen er¬
hielten, worauf der Nahme ihres Sohnes mit
großen Buchſtaben gedruckt ſtand. —

Bei allen dieſem aͤußern Glanze blieb nun
Reiſer immer noch in ſeiner alten Wohnung, wo
ſein Wirth der Fleiſcher, deſſen Frau und Magd,
und ein paar Soldaten, die dort im Quartier
lagen, ſeine Stubengeſellſchaft ausmachten. —

Wenn ihn nun, ohngeachtet dieſer ſchlechten
Wohnung, einer von ſeinen reichen und angeſe¬
henen Mitſchuͤlern beſuchte, ſo machte ihm dieß
ein geheimes Vergnuͤgen — daß er auch, ohne
ein einladendes Logis oder ſonſt aͤußere Vorzuͤge
zu haben, bloß um ſein ſelbſt willen geſucht wuͤr¬
de. — Dieß machte, daß er zuweilen auf ſeine
ſchlechte Wohnung ordentlich ſtolz war. —

Endlich kam nun der Tag ſeines Triumphes
heran, wo er auf die auffallendſte Art, die nur

<TEI>
  <text>
    <body>
      <p><pb facs="#f0153" n="143"/>
ti&#x017F;che gegeben hatten, bewetteiferten &#x017F;ich nun,<lb/>
ihm ihre Freude und Theilnehmung zu bezeigen.<lb/>
&#x2014; Seine Eltern, die lange nichts von ihm ge¬<lb/>
ho&#x0364;rt und ihre Hoffnung auf ihn &#x017F;chon la&#x0364;ng&#x017F;t auf¬<lb/>
gegeben hatten, waren ganz erfreut, da &#x017F;ie die&#x017F;e<lb/>
plo&#x0364;tzliche gu&#x0364;n&#x017F;tige Wendung &#x017F;eines Schick&#x017F;als ver¬<lb/>
nahmen, und den lateini&#x017F;chen An&#x017F;chlagbogen er¬<lb/>
hielten, worauf der Nahme ihres Sohnes mit<lb/>
großen Buch&#x017F;taben gedruckt &#x017F;tand. &#x2014;</p><lb/>
      <p>Bei allen die&#x017F;em a&#x0364;ußern Glanze blieb nun<lb/>
Rei&#x017F;er immer noch in &#x017F;einer alten Wohnung, wo<lb/>
&#x017F;ein Wirth der Flei&#x017F;cher, de&#x017F;&#x017F;en Frau und Magd,<lb/>
und ein paar Soldaten, die dort im Quartier<lb/>
lagen, &#x017F;eine Stubenge&#x017F;ell&#x017F;chaft ausmachten. &#x2014;</p><lb/>
      <p>Wenn ihn nun, ohngeachtet die&#x017F;er &#x017F;chlechten<lb/>
Wohnung, einer von &#x017F;einen reichen und ange&#x017F;<lb/>
henen Mit&#x017F;chu&#x0364;lern be&#x017F;uchte, &#x017F;o machte ihm dieß<lb/>
ein geheimes Vergnu&#x0364;gen &#x2014; daß er auch, ohne<lb/>
ein einladendes Logis oder &#x017F;on&#x017F;t a&#x0364;ußere Vorzu&#x0364;ge<lb/>
zu haben, bloß um &#x017F;ein &#x017F;elb&#x017F;t willen ge&#x017F;ucht wu&#x0364;<lb/>
de. &#x2014; Dieß machte, daß er zuweilen auf &#x017F;eine<lb/>
&#x017F;chlechte Wohnung ordentlich &#x017F;tolz war. &#x2014;</p><lb/>
      <p>Endlich kam nun der Tag &#x017F;eines Triumphes<lb/>
heran, wo er auf die auffallend&#x017F;te Art, die nur<lb/></p>
    </body>
  </text>
</TEI>
[143/0153] tiſche gegeben hatten, bewetteiferten ſich nun, ihm ihre Freude und Theilnehmung zu bezeigen. — Seine Eltern, die lange nichts von ihm ge¬ hoͤrt und ihre Hoffnung auf ihn ſchon laͤngſt auf¬ gegeben hatten, waren ganz erfreut, da ſie dieſe ploͤtzliche guͤnſtige Wendung ſeines Schickſals ver¬ nahmen, und den lateiniſchen Anſchlagbogen er¬ hielten, worauf der Nahme ihres Sohnes mit großen Buchſtaben gedruckt ſtand. — Bei allen dieſem aͤußern Glanze blieb nun Reiſer immer noch in ſeiner alten Wohnung, wo ſein Wirth der Fleiſcher, deſſen Frau und Magd, und ein paar Soldaten, die dort im Quartier lagen, ſeine Stubengeſellſchaft ausmachten. — Wenn ihn nun, ohngeachtet dieſer ſchlechten Wohnung, einer von ſeinen reichen und angeſe¬ henen Mitſchuͤlern beſuchte, ſo machte ihm dieß ein geheimes Vergnuͤgen — daß er auch, ohne ein einladendes Logis oder ſonſt aͤußere Vorzuͤge zu haben, bloß um ſein ſelbſt willen geſucht wuͤr¬ de. — Dieß machte, daß er zuweilen auf ſeine ſchlechte Wohnung ordentlich ſtolz war. — Endlich kam nun der Tag ſeines Triumphes heran, wo er auf die auffallendſte Art, die nur

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786/153
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 3. Berlin, 1786, S. 143. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786/153>, abgerufen am 03.08.2020.