Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 3. Berlin, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite

diesen wenigen Tagen mehr, als vorher in Jah¬
ren gewann. -- Er lud auch den Dichter Hölty
ein, den er aber bei dieser Gelegenheit nur wenig
kennen lernte; denn Reisers Schüchternheit
konnte nur durch eine gewisse Zutraulichkeit, die
man ihm bewieß, gehoben werden, und diese war
Hölty's Sache nicht, der bei der ersten Unterre¬
dung mit einem Unbekannten allemal etwas ver¬
legen war. -- Reiser nahm diese Verlegenheit
für Verachtung, die ihn destomehr kränkte, je
größer seine Achtung für Hölty war, und so
wagte er es nicht, ihn wieder zu besuchen. --

Wenn er nun den Tag über seine glänzende
Rolle ausgespielt hatte, so ging er des Abends
zu seinem Essigbrauer, wo denn auch Philipp
Reiser, und W. . ., und der andre junge Mensch,
den sein Beispiel zum Studiren aufgemuntert
hatte, waren, die ihn mit offenen Armen em¬
pfingen -- und denen er von seinen Besuchen,
und den Personen, die er kennen gelernt hatte,
erzählte -- und auf die Weise die Freude über
seinen Zustand mit ihnen theilte. --

Die Frau F. . ., und sein Vetter, der Peru¬
quenmacher, und alle die Leute, welche ihm Frei¬

dieſen wenigen Tagen mehr, als vorher in Jah¬
ren gewann. — Er lud auch den Dichter Hoͤlty
ein, den er aber bei dieſer Gelegenheit nur wenig
kennen lernte; denn Reiſers Schuͤchternheit
konnte nur durch eine gewiſſe Zutraulichkeit, die
man ihm bewieß, gehoben werden, und dieſe war
Hoͤlty's Sache nicht, der bei der erſten Unterre¬
dung mit einem Unbekannten allemal etwas ver¬
legen war. — Reiſer nahm dieſe Verlegenheit
fuͤr Verachtung, die ihn deſtomehr kraͤnkte, je
groͤßer ſeine Achtung fuͤr Hoͤlty war, und ſo
wagte er es nicht, ihn wieder zu beſuchen. —

Wenn er nun den Tag uͤber ſeine glaͤnzende
Rolle ausgeſpielt hatte, ſo ging er des Abends
zu ſeinem Eſſigbrauer, wo denn auch Philipp
Reiſer, und W. . ., und der andre junge Menſch,
den ſein Beiſpiel zum Studiren aufgemuntert
hatte, waren, die ihn mit offenen Armen em¬
pfingen — und denen er von ſeinen Beſuchen,
und den Perſonen, die er kennen gelernt hatte,
erzaͤhlte — und auf die Weiſe die Freude uͤber
ſeinen Zuſtand mit ihnen theilte. —

Die Frau F. . ., und ſein Vetter, der Peru¬
quenmacher, und alle die Leute, welche ihm Frei¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <p><pb facs="#f0152" n="142"/>
die&#x017F;en wenigen Tagen mehr, als vorher in Jah¬<lb/>
ren gewann. &#x2014; Er lud auch den Dichter Ho&#x0364;lty<lb/>
ein, den er aber bei die&#x017F;er Gelegenheit nur wenig<lb/>
kennen lernte; denn Rei&#x017F;ers Schu&#x0364;chternheit<lb/>
konnte nur durch eine gewi&#x017F;&#x017F;e Zutraulichkeit, die<lb/>
man ihm bewieß, gehoben werden, und die&#x017F;e war<lb/>
Ho&#x0364;lty's Sache nicht, der bei der er&#x017F;ten Unterre¬<lb/>
dung mit einem Unbekannten allemal etwas ver¬<lb/>
legen war. &#x2014; Rei&#x017F;er nahm die&#x017F;e Verlegenheit<lb/>
fu&#x0364;r Verachtung, die ihn de&#x017F;tomehr kra&#x0364;nkte, je<lb/>
gro&#x0364;ßer &#x017F;eine Achtung fu&#x0364;r Ho&#x0364;lty war, und &#x017F;o<lb/>
wagte er es nicht, ihn wieder zu be&#x017F;uchen. &#x2014;</p><lb/>
      <p>Wenn er nun den Tag u&#x0364;ber &#x017F;eine gla&#x0364;nzende<lb/>
Rolle ausge&#x017F;pielt hatte, &#x017F;o ging er des Abends<lb/>
zu &#x017F;einem E&#x017F;&#x017F;igbrauer, wo denn auch Philipp<lb/>
Rei&#x017F;er, und W. . ., und der andre junge Men&#x017F;ch,<lb/>
den &#x017F;ein Bei&#x017F;piel zum Studiren aufgemuntert<lb/>
hatte, waren, die ihn mit offenen Armen em¬<lb/>
pfingen &#x2014; und denen er von &#x017F;einen Be&#x017F;uchen,<lb/>
und den Per&#x017F;onen, die er kennen gelernt hatte,<lb/>
erza&#x0364;hlte &#x2014; und auf die Wei&#x017F;e die Freude u&#x0364;ber<lb/>
&#x017F;einen Zu&#x017F;tand mit ihnen theilte. &#x2014;</p><lb/>
      <p>Die Frau F. . ., und &#x017F;ein Vetter, der Peru¬<lb/>
quenmacher, und alle die Leute, welche ihm Frei¬<lb/></p>
    </body>
  </text>
</TEI>
[142/0152] dieſen wenigen Tagen mehr, als vorher in Jah¬ ren gewann. — Er lud auch den Dichter Hoͤlty ein, den er aber bei dieſer Gelegenheit nur wenig kennen lernte; denn Reiſers Schuͤchternheit konnte nur durch eine gewiſſe Zutraulichkeit, die man ihm bewieß, gehoben werden, und dieſe war Hoͤlty's Sache nicht, der bei der erſten Unterre¬ dung mit einem Unbekannten allemal etwas ver¬ legen war. — Reiſer nahm dieſe Verlegenheit fuͤr Verachtung, die ihn deſtomehr kraͤnkte, je groͤßer ſeine Achtung fuͤr Hoͤlty war, und ſo wagte er es nicht, ihn wieder zu beſuchen. — Wenn er nun den Tag uͤber ſeine glaͤnzende Rolle ausgeſpielt hatte, ſo ging er des Abends zu ſeinem Eſſigbrauer, wo denn auch Philipp Reiſer, und W. . ., und der andre junge Menſch, den ſein Beiſpiel zum Studiren aufgemuntert hatte, waren, die ihn mit offenen Armen em¬ pfingen — und denen er von ſeinen Beſuchen, und den Perſonen, die er kennen gelernt hatte, erzaͤhlte — und auf die Weiſe die Freude uͤber ſeinen Zuſtand mit ihnen theilte. — Die Frau F. . ., und ſein Vetter, der Peru¬ quenmacher, und alle die Leute, welche ihm Frei¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786/152
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 3. Berlin, 1786, S. 142. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786/152>, abgerufen am 13.08.2020.